Themenmontag

Hauptsache Billig - Das System Discounter

In dieser Dokumentation wird das Erfolgsrezept Discounter und dessen Nebenwirkungen für den Konsumenten näher erläutert. 

Themenmontag: Hauptsache Billig - Das System Discounter

Dokumentation, 2019

Montag, 26.08.2019, 21.55 Uhr
Wh. Di 00.50 Uhr, Do 01.50 Uhr und Sa 02.35 Uhr

42 Prozent des Umsatzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel erzielen Lidl, Netto und Co., mehr als in jedem anderen europäischen Land. Die niedrigen Preise sorgen für geringe Gewinnspannen. Um Gewinn zu machen, wird oftmals auf Kosten des Personals gespart.

Welches Geschäftsprinzip macht Discounter so erfolgreich und was bedeutet das für den Arbeitsalltag von Tausenden Angestellten in der Branche? Autor Norman Laryea trifft ehemalige und aktive Mitarbeiter verschiedener Discounter. Ein Lidl-Mitarbeiter berichtet von 14-Stunden-Tagen und davon, wie die Zeiterfassung umgangen würde. Ein Netto-Filialleiter beschreibt die hohe körperliche und psychische Belastung, der er und seine Mitarbeiter ausgesetzt seien. „Es gibt einige, die sind in psychologischer Behandlung. Die Kollegen brechen dann irgendwann zusammen. Die Knochen tun weh, dann tun dir die Gelenke weh, es tut alles weh. Dann musst Du schon sagen: ‚ich muss mich rausziehen, sonst bleibe ich auf der Strecke‘.“ Studien zufolge sind Muskel-Skelett-Erkrankungen die häufigste Krankheitsursache im Einzelhandel; sie verursachen jeden vierten Fehltag.

Hauptsache Billig - Das System Discounter

ZDF/Rainer Schmidt

Lidl ist mit 3200 Filialen Deutschlands größter Discounter.

Lidl und Netto weisen alle Vorwürfe zurück. Lidl schreibt, nicht erfasste Arbeitszeit widerspreche den Unternehmensgrundsätzen. Netto antwortet, die Gesundheit und der Schutz der Mitarbeiter am Arbeitsplatz hätten höchste Priorität, man halte sich selbstverständlich an alle gesetzlichen Vorgaben.

Kann die Arbeit im Einzelhandel wirklich krank machen? Ein Experiment: In einem kleinen Supermarkt tritt eine ehemalige Verkäuferin zum Belastungstest an. Dafür wird ihr Körper mit speziellen Sensoren verkabelt, die unter anderem die Körperhaltung analysieren und die Belastung der Gelenke am Computer darstellen. Begleitet wird das Experiment von Arbeitswissenschaftler André Klußmann. Sein Ergebnis: Bei 100 bis 200 verräumten Kartons landet die Verkäuferin im gelben Risikobereich. Die Skala der möglichen langfristigen Folgen reicht von Schulterschmerzen bis hin zu Verschleißerkrankungen der Knie.

Offensichtlich gibt es nicht nur Mängel bei den Arbeitsbedingungen. Mit einem früheren Lebensmittelkontrolleur werden Filialen von Netto, Norma und Lidl inspiziert: Wie steht es um Sauberkeit und Hygiene? Bei einer Norma-Filiale ist die Mängelliste des Kontrolleurs Franz Josef extrem lang: Mäusekot und Schmutz an der Kühltheke, Ungeziefer in der Brotstation. Das Fazit des ehemaligen Lebensmittelkontrolleurs ist eindeutig: Wäre er noch im Dienst, hätte er die Filiale geschlossen. Auf Anfrage räumt Norma den Mäusebefall ein und gibt an, das Problem durch einen professionellen Schädlingsbekämpfer beseitigt zu haben.

Hauptsache Billig - Das System Discounter

ZDF/Rainer Schmidt

Netto-Mitarbeiter berichten von Überstunden und steigendem Druck.

Dokumentation, 2019


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Gesunde Ernährung: Was dürfen wir essen?

    Obst, Gemüse und Vollkorn. Diese Ernährungsempfehlungen haben keine wissenschaftliche Grundlage. Wer sich halbwegs abwechslungsreich ernährt und nicht mehr isst als sein Körper verbrennt, macht alles richtig, sagen Wissenschafter.

  • Wirklich gesünder? - Vitamin D, Smoothies und Low Carb

    Immer neue Trends versprechen schöner, gesünder und schlanker zu machen. Die Dokumentation nimmt u. a. die Low Carb-Diät, Smoothies und Vitamin-D-Pillen unter die Lupe.

  • Die Vitaminlüge - Wie uns die Gesundheitsindustrie ködern will

    Vitamin C hilft nicht bei Grippe, C und E fördern nicht den Muskelaufbau, die regelmäßige Einnahme der Vitamine A und E erhöht drastisch das Krebsrisiko. Die Dokumentation von Medizinjournalist Bernhard Hain räumt mit Mythen auf.

  • Der Hygiene-Wahn und seine Folgen

    Auf zwei Kubikzentimetern Küchenschwamm finden sich so viele Bakterien wie in einer Stuhlprobe. Zu diesem wenig erfreulichen Schluss kommt der Mikrobiologe Markus Egert in einer international viel beachteten Studie.