zeit.geschichte

Volle Kraft voraus - Auf allen Meeren in der Kaiserzeit

Die Dokumentation von Rudolf Klingohr erzählt die Geschichte der größten Reederei des Mittelmeeres, der Österreichischen Lloyd.

zeit.geschichte: Volle Kraft voraus - Auf allen Meeren in der Kaiserzeit

Film von Rudolf Klingohr und Tanja Rogaunig
Dokumentation, 2019

Samstag, 15.6.2019, 20.15 Uhr
Wh. Mo 00.25 Uhr

Wen in den Jahren um 1900 das Reisefieber packte, der musste nicht ins Ausland fahren, um das nächste Schiff in die Ferne zu besteigen. Von Wien aus waren Reisefreudige mit der Eisenbahn in weniger als 12 Stunden an der österreichischen Riviera. In Triest, liebevoll „Hafen von Wien“ genannt, konnte man sein Ticket lösen und bestieg den nächsten Dampfer des Österreichischen Lloyd nach Alexandria, Bombay oder Shanghai.

Die Dokumentation widmet sich einer der größten Erfolgsgeschichten der k. u. k. Monarchie: 1833 als Nachrichten- und Versicherungsagentur für die Seefahrt gegründet, stieg der österreichische Lloyd rasch zur größten Reederei des Mittelmeeres auf. Die Handelsschifffahrtsgesellschaft schrieb sich die Attribute Pünktlichkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit auf die Fahnen und errang aufgrund seines vortrefflichen Bordservices, seines ausgezeichnet ausgebildeten Offizierskorps und Bordpersonals Weltruf. Bis in die späten 60er Jahre des 19. Jahrhunderts steuerten die Dampfer des österreichischen Lloyd die großen Handelsplätze des Orients an - allen voran Konstantinopel, das heutige Istanbul.

Volle Kraft voraus - Auf allen Meeren in der Kaiserzeit 
 
Originaltitel: Volle Kraft voraus - Der Österreichische Lloyd

ORF/TV & More/K.u.k. Kriegsmarinearchiv

Der Lloyddampfer „Wien“.

Die Fertigstellung des Suez-Kanals 1869 eröffnete den Wirtschaftstreibenden und Reisefreudigen der Monarchie ganz neue Perspektiven. Weil Afrika nicht mehr umfahren werden musste, erreichte man ferne Reiseziele wie Bombay, das heutige Mumbai, oder Shanghai in der Hälfte der Zeit.

Der Film zeigt auch die Schattenseiten der prestigeträchtigen Reederei. Von Anfang an war sie auf staatliche Subventionen angewiesen und geriet aufgrund teurer Preise in die Kritik. Umstritten war sie auch als Arbeitgeber.

Durch den Film führt TV-Produzent, Filmemacher und Marinefan Rudolf Klingohr. Er trifft die Historiker Gregor Gatscher-Riedel und Stefan Wedrac sowie den Orient-Experten Elmar Samsinger. Die Kostümbildnerin Birgit Hutter erklärt ihm, wie sich die elegante Dame und der Mondäne Herr auf Schiffsreisen zu kleiden hatten und Gabriele Zuna-Kratky, Direktorin des Technischen Museums in Wien, stellt ihm einen der elegantesten Dampfer des österreichischen Lloyd vor, die „Gablonz“.

Volle Kraft voraus - Auf allen Meeren in der Kaiserzeit 
 
Originaltitel: Volle Kraft voraus - Der Österreichische Lloyd

ORF/TV & More

Rudolf Klingohr an der Untergangsstelle der Linz.

Film von Rudolf Klingohr und Tanja Rogaunig
Dokumentation, 2019


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich II: Jahr der Bewährung

    Zum Jahr der Bewährung für Österreich wird das Jahr 1956. Es ist das erste Jahr der vollkommenen Eigenverantwortung der Österreicher - und es bringt soziale Unruhen.

  • Österreich II: Wetterleuchten | Gewitter

    Ende der 1940er Jahre beginnt sich die Wirtschaft in Österreich zu erholen; doch in den Nachbarstaaten sorgen kommunistische Übergriffe für Unruhe. Und Anfang der 1950er Jahre sorgt u. a. der Koreakrieg für wirtschaftliche und soziale „Gewitter“ in Österreich.

  • Österreich II: Keine Zeit für Südtirol | Sonderfall Österreich

    Zwei Folgen der Doku-Reihe von Hugo Portisch und Sepp Riff in überarbeiteter Fassung, beschäftigen sich mit dem Schicksal der Südtiroler seit den Tagen des italienischen Einmarsches 1918 und zeigen, mit welchen Strategien die österreichische Regierung 1947 eine Zweiteilung der Republik verhinderte.

  • Österreich II: Ein Volk, ein Reich - kein Österreich | Heim aus dem Reich

    Wie ergeht es den ÖsterreicherInnen, als es kein Österreich mehr gibt und was geschieht beim sogenannten Anschluss im März 1938? Und danach: Hoffnungen und Rückschläge 1946 und die Frage, welchen Anteil Österreich an diesem Krieg hatte.