Im Brennpunkt

Italien - Willkommen im Salvini-Land

Matteo Salvini hat versprochen auf den Straßen Italiens aufzuräumen und das Europa von Angela Merkel und Emmanuel Macron herauszufordern. Für die einen ist er Heilsbringer für die italienische Politik, für andere ein menschenfeindlicher Rassist.

Im Brennpunkt: Italien - Willkommen im Salvini-Land

Reportage, 2019

Donnerstag, 13.6.2019, 21.55 Uhr

Während überall in Europa Rechtspopulisten erstarken, sind sie in Italien bereits an der Macht. Seit März wird die drittgrößte europäische Volkswirtschaft und immerhin EU-Gründungsmitglied von Rechtsnationalisten und Populisten regiert: Matteo Salvinis ausländerfeindliche Lega, eigentlich Juniorpartner in einer Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung, hat das Heft des Handelns an sich gerissen und Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio an Popularität weit überholt.

Die Reportage zeigt, wie sehr sich Italien unter Salvini bereits verändert hat. Katholische Fundamentalisten erhalten von der Lega Unterstützung in ihrem Kampf gegen Abtreibung. Law-and-Order-Aktivisten freuen sich über eine Gesetzesreform, die den Gebrauch von Schusswaffen in Notwehrsituationen gestattet. Italiens erster schwarzer Senator ist Lega-Politiker und bekämpft Migration. Matteo Salvini ist in Italien omnipräsent und schafft es, mit populistischen Auftritten und einer umfassenden Social-Media-Strategie bei allen Gesellschaftsschichten im Süden wie im Norden und sogar in ehemals roten Hochburgen zu punkten – bei Männern weitaus mehr als bei Frauen.

Italien – Willkommen im Salvini-Land

ORF/© Edith Paris

„Salvini ist kein Rassist“, sagt Toni Iwobi, der über die Lega zu Italiens erstem schwarzen Senator gewählt wurde und Migration bekämpfen will.

Italien – Willkommen im Salvini-Land

ORF/© Edith Paris

Katholische Fundamentalisten wie Matteo Castagna erhalten von Salvinis Lega Unterstützung in ihrem Kampf gegen Abtreibung.

Reportage, 2019


Weitere Sendungen dieser Reihe: