In memoriam Hugo Portisch

Hugo Portisch - Die Geburt Europas: 1945 - 1989 und 1989-2019

Die Teile 3 und 4 dieser ORF-III-Doku-Reihe beschäftigen sich mit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, dem Kalten Krieg und dem Zerfall des Ostblocks bis zu Flüchtlingskrise und Brexit.

In memoriam Hugo Portisch: Hugo Portisch - Die Geburt Europas: 1945 - 1989 (3/4)

Doku-Reihe, 2019

In memoriam Hugo Portisch: Hugo Portisch - Die Geburt Europas: 1989 - 2019 (4/4)

Doku-Reihe, 2019

Samstag, 3.4.2021, 23.45 Uhr

Die Geburt Europas: 1945 - 1989

Doku-Reihe, 2019

In Teil 3 beschreibt Hugo Portisch die Zeit vom Ende des Weltkriegs im Jahr 1945 bis zum Fall des Eisernen Vorhangs 1989.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist Europa in zwei Hälften zerfallen, in Ost und in West. Der Kontinent wird in der Zeit des Kalten Krieges zum Spielball der beiden Supermächte USA und Sowjetunion. Die Regime in den Ländern unter dem Einfluss der kommunistischen Sowjetunion regieren mit eiserner Faust. Auf der anderen Seite wird die Wirtschaft in den westeuropäischen Ländern durch den amerikanischen Marshall-Plan wiederaufgebaut und entwickelt sich gut.

Im Westen formiert sich ein Zusammenschluss, der sich zu einer gemeinsamen Union entwickelt. Deutschland, Frankreich, Italien und die Benelux Länder gründen auf Initiative eines Mannes aus der Wirtschaft, Jean Monnet (1888-1979), zunächst die Montanunion. Das bedeutet die Unterstellung aller Kohle und Stahlbetriebe unter gegenseitiger Kontrolle. Daraus entwickelt sich die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG und in Folge das Friedens- und Wirtschaftsprojekt „Europäische Union“.

Nachdem in Osteuropa mehrere Jahrzehnte jede Volkserhebung mit Gewalt niedergeschlagen und jeder demokratische Prozess im Keim erstickt wird, beginnt in den 1980er Jahren das starre System zu bröckeln. Dies wird nicht zuletzt durch einen Machtwechsel in der Sowjetunion ermöglicht, denn der neue starke Mann, Michail Gorbatschow, lässt Erneuerung zu. Im Jahr 1989 ist es schließlich soweit, der „Eiserne Vorhang“ fällt.

Hugo Portisch - Die Geburt Europas 
1946 - 1989 (3/4)

ORF/ORF III

Winston Churchill, Robert Schuman

00.35 Uhr

Die Geburt Europas: 1989 - 2019

Doku-Reihe, 2019

Der große Umbruch in Europa beginnt an der österreich-ungarischen Grenze. Im Sommer 1989 wird für ein „europäisches Picknick“ der Paneuropa Bewegung kurz die Grenze geöffnet. Hunderte DDR Bürger, die sich in Ungarn aufhalten, flüchten über die ungarische Grenze nach Österreich. Der Bann ist gebrochen, der „eiserne Vorhang“ ist zum ersten Mal offen. Damit ist die Welle der Veränderungen in Europa nicht mehr aufzuhalten: nach einem Besuch des sowjetischen Reformpräsidenten Gorbatschow in Ostberlin wird der Druck der Bevölkerung auf die DDR-Führung so groß, dass auch in Berlin die Grenzbalken hochgehen. Die Ostberliner zerstören die Mauer, die sie bisher von Westberlin getrennt hat. Das DDR-Regime ist machtlos und bricht letztlich zusammen. Es kommt zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten.

Anders gehen die Veränderungen in den Ländern Osteuropas vor sich: in Rumänien kommt es zu einem blutigen Umsturz mit über 1000 Toten, in der Tschechoslowakei schafft die Opposition unter der Führung von Vaclav Havel (1936-2011) einen friedlichen Weg in die Demokratie, ebenso führt Lech Wałęsa seine „Solidarnosc“ zum Sieg gegen das alte System. In Moskau hingegen überstürzen sich die Ereignisse. Gorbatschow wird von kommunistischen Putschisten kurzfristig entmachtet, Boris Jelzin übernimmt das Kommando. Doch auch die Sowjetunion zerfällt, die einzelnen Republiken erklären sich für unabhängig. Russland als Nachfolgestaat der Sowjetunion bekommt einen neuen starken Mann, Vladimir Putin, der bis heute Russland unter Kontrolle hält. Erst durch diese veränderte geopolitische Lage ergibt sich 1995 für Österreich die historische Möglichkeit eines EU Beitritts.

Die osteuropäischen Staaten werden größtenteils in die EU aufgenommen, aber auch in die NATO, was wiederum von Russland als Bedrohung gesehen wird. In der Ukraine kommt es zu einem Umsturz und zum Bürgerkrieg im Donezk-Gebiet. Erinnerungen an den Kalten Krieg werden wach.

Die nächsten großen Fragen für Europa sind die Flüchtlingskrise und der britische Brexit, beides Fragen, die bis heute nicht gelöst sind. Hugo Portisch erzählt in der vierten Folge der Dokumentationsreihe den historischen Weg vom Zerfall des sowjetischen Imperiums, über die demokratischen Veränderungen in Osteuropa bis zu dem heutigen Zustand Europas.


Weitere Sendungen dieser Reihe: