zeit.geschichte

Japan, sein Kaiser und die Armee

Am 15. August 1945 überträgt der Rundfunk die Ansprache, mit der Kaiser Hirohito den Zweiten Weltkrieg für beendet erklärt. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hörten die Japaner seine Stimme.

Samstag, 11.05.2019, 22.00 Uhr
Wh. So 05.40 Uhr und 23.45 Uhr

Kaiser Hirohito war von seiner Inthronisation 1926 bis zum Kriegsende 1945 unantastbar und heilig, das höchste Sinnbild der nationalen Einheit. Befehle erteilte er niemals selbst. Dazu bediente er sich eines komplexen, hierarchischen Systems. Alles geschah im Namen des Kaisers. Die Sondereinheit „Kamikaze“ zeigte, wie ergeben man dem Herrscher war. Ihre Mitglieder gingen soweit, dass sie sogar ihr eigenes Leben opferten. Nach den Bombardements auf Tokyo im März 1945 und der Eroberung der Insel Okinawa durch die Amerikaner, wusste Japan, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Dennoch wiesen die radikaleren Kräfte in der kaiserlichen Armee die Forderung der Potsdamer Erklärung vom 26. Juli 1945 nach einer bedingungslosen Kapitulation zunächst zurück.

Japan, sein Kaiser und die Armee

ORF/ARTE France

Kaiser Armee.

Sie wollen Garantien um den Kaiser zu retten. In der Zeitspanne von dieser Forderung bis zur Ansprache des Kaisers, starben noch Hunderttausende in diesem Krieg. Die Sowjetunion erklärte Japan den Krieg und besetzte sofort die Mandschurei, die Amerikaner warfen zwei Atombomben auf die Städte Hiroshima und Nagasaki. 60 Jahre nach dieser Bewährungsprobe hat sich Japan zu einer Weltmacht entwickelt. Politisch und ökonomisch befand sich das Land lange im Schlepptau der USA, eingebettet in die Frontenideologie des Kalten Krieges. Zum einen musste Japan die Frage der eigenen Souveränität beantworten, zum anderen seine Position in der Weltpolitik neu definieren. Der Dokumentarfilm untersucht die Rolle der drei wichtigsten Aspekte im Rahmen der Neuausrichtung Japans nach dem Zweiten Weltkrieg, nämlich den Kaiser, die Verfassung und die Armee.

Japan, sein Kaiser und die Armee

ORF/ARTE France

Kaiserpalast.

Dokumentation, 2009


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Hitlers Zirkel des Bösen

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Doku-Reihe „Hitlers Zirkel des Bösen“. Adolf Hitler ging als einer der schlimmsten Gewaltherrscher aller Zeiten in die Geschichte ein. Doch ohne willige Helfershelfer, Intrigen und Machtkämpfe wäre seine Schreckensherrschaft nicht möglich gewesen.

  • Attentat auf Hitler: Stauffenberg - Die wahre Geschichte

    Die Dokumentation liefert einen sehr persönlichen Blick auf den letzten Tag im Leben von Claus Schenk Graf von Stauffenberg – jenen Tag, der den Lauf der Geschichte ändern sollte.

  • Attentat auf Hitler: Robert Bernardis, ein vergessener Held

    Der Tiroler Robert Bernardis war als Oberstleutnant des Generalstabs in Berlin der einzige österreichische Offizier, der beim Hitlerattentat am 20. Juli 1944 eine Schlüsselrolle spielte.

  • Attentat auf Hitler: Carl Szokoll - Der letzte Kronzeuge Stauffenbergs

    Warum blieb Carl Szokoll unentdeckt, während alle anderen Mitstreiter von Stauffenberg verhaftet und hingerichtet wurden? Er hatte Glück, erzählt er in dieser Dokumentation - und riskierte wenig später noch einmal Kopf und Kragen.