zeit.geschichte

Diagnose: unbrauchbar. Die Opfer der NS-Euthanasie

Der Film von Regisseurin Uli Jürgens beschäftigt sich mit einer der grausamsten Maßnahmen des nationalsozialistischen Rassenwahns: dem sogenannten „Euthanasie“-Programm „Aktion T4“

Samstag, 04.05.2019, 20.15 Uhr
Wh. So 23.50 Uhr

Unheilbar Kranke, behinderte Menschen, aber auch Alkoholiker und schwererziehbare Jugendliche galten für das NS-Regime als lebensunwürdige, unbrauchbare Wesen, die der Volksgemeinschaft nur Kosten verursachen würden. Unter dem Vorwand, sie von ihrem Leid erlösen zu wollen, wurden von 1939 bis 1945 mehr als 30.000 Menschen getötet. Dabei kamen auch erstmals Gaskammern zur Anwendung, die dort, für den späteren Einsatz in Konzentrationslagern, auf ihre Effektivität geprüft wurden.

Die neue Dokumentation von Regisseurin Uli Jürgens beleuchtet das Thema vorwiegend aus österreichischer Sicht. Auf dem Gebiet des heutigen Österreich gab es vor allem zwei Standorte, an denen im Namen einer angeblich gesunden Volksgemeinschaft gemordet und experimentiert wurde: Am Spiegelgrund in Wien und auf Schloss Hartheim in Oberösterreich.

Diagnose: Unbrauchbar - "Euthanasie" im Nationalsozialismus

Volkmar Geiblinger/Trilight Entertainment

Transportlisten nach Hartheim.

Diagnose: Unbrauchbar - "Euthanasie" im Nationalsozialismus

Volkmar Geiblinger/Trilight Entertainment

Bestandsliste Habseligkeiten von Deportierten.

Der Film kehrt an diese Orte des Grauens zurück, die mittlerweile ein Museum und eine Gedenkstätte beherbergen. Mit Hilfe von Archivmaterial zeigt die Dokumentation auf, wie die NS-Propaganda die begangenen Verbrechen gerechtfertigt hat. Dem zeitgenössischem Filmmaterial werden außerdem die Aussagen von Historikern gegenübergestellt, sodass der Film auch die Frage nach dem Umgang der Zweiten Republik mit den Tätern dieses Verbrechens aufwirft.

Diagnose: Unbrauchbar - "Euthanasie" im Nationalsozialismus

Volkmar Geiblinger/Trilight Entertainment

NS-Wandkarte Die Rassen Europas.

Diagnose: Unbrauchbar - "Euthanasie" im Nationalsozialismus

Volkmar Geiblinger/Trilight Entertainment

Steinhof.

Dokumentation, 2019


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich II: Die Wiedervereinigung Österreichs (25/32)

    Bis heute gilt die epochale Doku-Reihe „Österreich II“ von Hugo Portisch und Sepp Riff als umfassendste und detaillierteste Aufarbeitung der Geschichte der zweiten Republik.

  • Österreich II: Jahr der Bewährung

    Zum Jahr der Bewährung für Österreich wird das Jahr 1956. Es ist das erste Jahr der vollkommenen Eigenverantwortung der Österreicher - und es bringt soziale Unruhen.

  • Österreich II: Wetterleuchten | Gewitter

    Ende der 1940er Jahre beginnt sich die Wirtschaft in Österreich zu erholen; doch in den Nachbarstaaten sorgen kommunistische Übergriffe für Unruhe. Und Anfang der 1950er Jahre sorgt u. a. der Koreakrieg für wirtschaftliche und soziale „Gewitter“ in Österreich.

  • Österreich II: Keine Zeit für Südtirol | Sonderfall Österreich

    Zwei Folgen der Doku-Reihe von Hugo Portisch und Sepp Riff in überarbeiteter Fassung, beschäftigen sich mit dem Schicksal der Südtiroler seit den Tagen des italienischen Einmarsches 1918 und zeigen, mit welchen Strategien die österreichische Regierung 1947 eine Zweiteilung der Republik verhinderte.