QUANTENSPRUNG: Alkohol | Die Doku „Wein - Eine Wssenschaft für sich“

Andreas Jäger ist in der Faschingszeit unterwegs auf den Spuren von Promille, Erinnerungslücken und Co. Die anschließende Dokumentation beleuchtet die jahrhundertealte Beziehung zwischen Mensch, Rebe und Wein.

Quantensprung: Alkohol

Wissensmagazin, 2019

Quantensprung - Die Doku: Wein - eine Wissenschaft für sich

Mittwoch, 27.2.2019, 21.55 Uhr
Wh. Do 02.20 Uhr und 05.35 Uhr,
Fr 03.10 Uhr

QUANTENSPRUNG: Alkohol

Wissensmagazin, 2019

Pünktlich zur Ballsaison beschäftigt sich Andreas Jäger im QUANTENSPRUNG mit Österreichs Volksdroge Nummer eins: dem Alkohol. Warum wirken Wein, Bier und Co. so auf unsere Körper, wie sie es tun? Was passiert während eines Rauschzustands im Gehirn? Und ist der Alkoholrausch mit anderen Rauschzuständen vergleichbar?

Jäger trifft den deutschen Gastroenterologen und Hepatologen Helmut K. Seitz, der in Heidelberg das Klinikum Salem leitet und außerdem an der Universität Heidelberg als Honorarprofessor für Alkoholforschung tätig ist. Mit ihm spricht er über die Auswirkungen von Alkohol auf den menschlichen Körper.

Quantensprung 
Alkohol

ORF/Clever Contents

Helmut-Karl Seitz, Andreas Jäger, Otto Lesch

Gemeinsam mit Seitz besucht Jäger anschließend dessen österreichischen Kollegen Professor Otto Lesch, der mit seinem Modell der vier verschiedenen Trinkertypen einen international anerkannten Standard geschaffen hat und sich heute vor allem der Suchtprävention widmet.

QUANTENSPRUNG testet mit mehreren Reaktionstests die unterschiedlichen Auswirkungen von Alkohol auf Mann und Frau und besucht das Labor der „Brew Crew“ an der Wiener BOKU, wo auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse auf höchstem Niveau Bier gebraut wird.

Quantensprung 
Alkohol

ORF/Clever Contents

Andreas Jäger, Julia Telsnig, Brew Crew Boku Wien

22.45 Uhr

Wein - Eine Wissenschaft für sich

Dokumentation, 2011

Von ihrer Heimat in Anatolien und im Kaukasus zog die Weinrebe einst aus, um im Lauf der Jahrhunderte die ganze Welt zu erobern. Doch Mitte des 19. Jahrhunderts schien ihre Reise plötzlich zu Ende: aus Amerika eingeführte Schädlinge wie die Reblaus oder Krankheiten wie echter und falscher Mehltau drohten, die kostbaren Pflanzen zu vernichten. Wissenschafter retteten die europäischen Weinsorten damals - und so spielt die Chemie seither eine feste Rolle im Weinbau.

Jetzt scheint alles erlaubt: Chemikalien bekämpfen Schädlinge, sichern die jährliche Ernte und damit die bis dato unsichere Existenz der Winzer - aber sie bedrohen auch die empfindlichen Ökosysteme. Mit Anfang des 21. Jahrhunderts beginnt man den Einsatz von Chemie im Weinbau aus der Perspektive eines veränderten Umweltbewusstseins zu sehen. Umweltbedingungen und lokale Gegebenheiten werden verstärkt erforscht.

Die Dokumentation stellt moderne Önologen und Winzer aus Frankreich, Deutschland, Italien und der Schweiz vor und beleuchtet die Möglichkeiten eines verantwortungsvollen, nachhaltigen Weinbaus, der die jahrhundertealte Beziehung zwischen Mensch, Rebe und Wein auf natürliche Weise wieder aufleben lässt.

Wein - eine Wissenschaft für sich 
 
Originaltitel: Science and Wine

ORF/ARTE France

Lydia Bourguignon

Wein - eine Wissenschaft für sich 
 
Originaltitel: Science and Wine

ORF/ARTE France

Blattscan

Wein - eine Wissenschaft für sich 
 
Originaltitel: Science and Wine

ORF/ARTE France

Rohrrebe


Weitere Sendungen dieser Reihe: