zeit.geschichte

Baumeister der Republik - Franz Dinghofer

Die ORF-III-Neuproduktion beleuchtet die Rolle des Großdeutschen Lagers in der Ersten Republik und einen ihrer wichtigsten Politiker.

Baumeister der Republik – Franz Dinghofer

Dokumentation, 2018

Samstag, 23.2.2019, 20.15 Uhr

Er war es, der 1918 vor dem Parlament unter dem Jubel der Massen ausrief: „Deutschösterreich ist eine Republik“. Vor allem aber war Franz Dinghofer (1873-1956) eine Führungsfigur des dritten großen politischen Lagers der Ersten Republik, des großdeutschen Lagers.

Baumeister der Republik 
Franz Dinghofer

ORF/Pammer Film/ÖNB

Franz Dinghofer

1920 war Dinghofer an der Gründung der Großdeutschen Volkspartei beteiligt, dessen Obmann er auch wurde. Die Partei sprach sich vehement für die Vereinigung Österreichs mit Deutschland aus und vertrat offen antisemitische Inhalte. Bereits in der k. u. k.-Monarchie hatte Dinghofer für das großdeutsche Lager als Reichsratsabgeordneter fungiert. Als sich im Herbst 1918 die provisorische Nationalversammlung für die Republik Deutschösterreich versammelte, wurde Dinghofer zu einem ihrer drei Präsidenten gewählt. In dieser Funktion oblag es dann ihm, am 12. November 1918 die Ausrufung der Republik zu verkünden.

Neben historischen Aufnahmen kommen Historiker und Politologen zu Wort und bemühen sich um eine Einschätzung des Wirkens von Franz Dinghofer.

Baumeister der Republik 
Franz Dinghofer

ORF/Pammer Film

12.11.1918: Massendemonstratition vor dem Parlament, Ausrufung der Republik Deutsch-Österreich.

Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Gefährliche Himmel - Der Bombenkrieg über Österreich

    Die Dokumentation von Helene Maimann erzählt anhand von Zeitzeugenberichten der Zivilbevölkerung und ehemaliger Bomberpiloten von den Luftangriffen, die ab dem 12. September 1944 Wien ereilten.

  • Die Luftschlacht um England

    Hitler wollte mittels Luftangriffen die Kapitulation Großbritanniens erzwingen und durch die Vernichtung der Royal Air Force die Herrschaft über den britischen Luftraum erringen. Doch Hermann Göring hatte die britische Flugabwehr und Flugzeugproduktion völlig falsch eingeschätzt.

  • Dresden in Flammen

    Februar 1945: trotz der völlig aussichtslosen Lage weigern sich die Nationalsozialisten aufzugeben. Die Alliierten hoffen, durch gewaltige Bombenangriffe die Deutschen zu demoralisieren und so die Kapitulation herbeiführen zu können. Der wohl verheerendste Angriff trifft Dresden.

  • Mauthausen vor der Tür: Zwangsarbeit für Rüstung und Industrie | Das Schicksal der Frauen

    In rd. 40 Außenlagern des KZ Mauthausen wurden die Häftlinge unter schrecklichen Bedingungen zur Arbeit gezwungen. Dem Schicksal der weiblichen Opfer schenkte man u.a. aufgrund von Vorurteilen kaum Aufmerksamkeit. Erst in der jüngeren Vergangenheit begann man mit der Aufarbeitung.