Land der Berge

Leben zwischen Dreitausendern

„Land der Berge“ portraitiert das Zillertal im Winter.

Land der Berge: Leben zwischen Dreitausendern

Dokumentation, 2011

Mittwoch, 20.2.2019, 21.05 Uhr
Wh. Sa 19.25 Uhr

Gipfel, weit über 3.000 Meter hoch. Strahlend weiße Hänge. Alpine Natur. Und mittendrin eine Bevölkerung, die über Jahrhunderte gelernt hat, mit und von den Bergen zu leben. So präsentiert sich das Tiroler Zillertal in den österreichischen Alpen. Schnee ist hier der Dreh- und Angelpunkt für alles Leben. Er prägt den Lauf der Natur genauso wie den Alltag der Menschen. In einer abwechslungsreichen Dokumentation unter der Regie von Klaus T. Steindl erschließt sich den Zusehern eine alpine Lebenswelt im Spannungsfeld von unberührter Landschaft, Massentourismus und gelebter Tradition.

Wo man mit Schiern geboren wird

Der Wintertourismus ist das wirtschaftliche Herz des Zillertals - dank Gletscherpisten auch im Sommer. Wer hier zur Welt kommt, steht meist von klein an auf Schiern. So ist es auch kein Zufall, dass das Zillertal zahlreiche berühmte Schifahrerlegenden wie die beiden Olympiasieger Leonhard Stock und Stephan Eberharter hervorbrachte. Nach ihrer aktiven Karriere kehrten die Spitzensportler in ihre Heimat zurück. In der Dokumentation gewähren sie Einblick in ihr „neues“ Leben, in dem heute Genuss und Rücksicht auf die Natur im Vordergrund stehen. Die meisten Wintersportgäste kommen aber nicht wegen der Bergesruh, sondern genießen Hochleistungsgondeln, Pistenzauber und Hüttengaudi.

Leben zwischen Dreitausendern

ORF/pre tv

Kristallhütte

Männer beim Sticken und Schuhe aus Roggenpapp

Wer glaubt, dass Sticken Frauensache ist, irrt: die aufwändige Federkiel-Stickerei ist im Zillertal seit dem 17. Jahrhundert eine reine Männerdomäne. Die wertvolle Handarbeit wird aus Vogelfedern gefertigt und ist unverzichtbarer Bestandteil der Zillertaler Tracht. Auch bei der Fußbekleidung mögen es die Zillertaler traditionell - und ungewöhnlich: seit Jahrhunderten sorgt der „Doggl“ für warme Füße. Dieser urige Walklodenschuh besteht aus mehreren Schichten gefilzter Wolle, die mit „Roggenpapp“, einem Teig aus Roggenmehl und Wasser, zusammengeklebt werden.

Leben zwischen Dreitausendern

ORF/pre tv

Dogglschuh Werkstatt

Ein Eispalast 25 Meter unter der Schipiste

Am Hintertuxer Gletscher ahnen die wenigsten Schifahrer, dass sich 25 Meter unter der Piste eine Märchenwelt verbirgt: eine natürlich gewachsene, meterhohe Gletschereishöhle. Einige Abschnitte der „Natur Eis Höhle“ sind auch für Besucher zugänglich und bieten atemberaubende Eindrücke: menschengroße Eiszapfen wachsen wie Tropfsteine aus Decke und Boden, sind zum glitzernden Vorhang erstarrt oder abenteuerlich gebogen - eine Folge der langsamen Fließbewegung, die das scheinbar „ewige Eis“ permanent vollzieht.

Leben zwischen Dreitausendern

ORF/pre tv

Eishöhle am Hintertuxer Gletscher

Sound of Music

Überall kennt man das Lied „Stille Nacht“. Was jedoch nur wenige wissen: es waren Zillertaler Sänger aus Fügen, die das berühmte Weihnachtslied in alle Welt getragen haben. Die TV-Dokumentation lüftet das Geheimnis, wie es dazu kam und was die Sache mit verschiedenfarbigen Kirchendächern zu tun hat. Das musikalische Erbe der Zillertaler Musikanten lebt bis heute im klassischen Volkslied weiter. So gibt es in der Region kaum eine Familie, in der nicht gesungen und gespielt wird. Aber auch die „Volkstümliche Musik“ erfreut sich großer Beliebtheit - Stars der Szene sind die Zillertaler Haderlumpen. Die Gewinner des „Grand Prix der Volksmusik“ lassen den Film musikalisch ausklingen.

Leben zwischen Dreitausendern

ORF/pre tv

Präparierung Harakiri Piste

Leben zwischen Dreitausendern

ORF/pre tv

Bergbauer in Brandberg

Dokumentation, 2011


Weitere Sendungen dieser Reihe: