Werktäglich Kulturnachrichten

KulturHeute

Ani Gülgün-Mayr berichtet heute u.a. von Barbara Zemans aufsehenerregendem Romandebüt „Immerjahn“, dem ersten Poetry-Slam im Grazer Literaturhaus und einem spannenden Klavierwettbewerb im Mozarteum.

Dienstag, 12.2.2019, 19.45 Uhr
Wh. Mi 06.35 Uhr

Wirtschaftliche Relevanz der Grammys

Die Grammys, der wichtigste Musikpreis der Welt, wurden am Wochenende in Los Angeles vergeben. Es stellt sich allerdings die Frage wie wichtig der Grammy heute noch ist. Die Einschaltquoten der Verleihung sind in den letzten Jahren zurück gegangen und auch die gesamte Musikbranche hat mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Ist der Grammy in Zeiten von Internet und Streaming eigentlich noch relevant? Markus Blecha hat recherchiert.

Filmtipp „Die Burg“

„Die Burg" ist ein Film von Dokumentarfilmer Hans Andreas Guttner in dem er eines der wichtigsten Schauspielhäuser der Welt in einer filmischen Entdeckungsreise porträtiert. Im Mittelpunkt steht dabei die Entstehung des Stückes „Geächtet“, das von den Nachwehen des 11. Septembers in der New Yorker Upper Class handelt. Susanna Schwarzer berichtet.

Barbara Zemans aufsehenerregendes Romandebüt

Eine österreichische Autorin sorgt mit ihrem viel gelobten Debütroman „Immerjahn“ für Aufsehen. Barbara Zeman stammt aus dem Burgenland, hat Geschichtswissenschaften studiert und verdiente sich ihren Lebensunterhalt zuletzt als Frühstücksköchin in einem Café. Jetzt wird die bereits mehrfach ausgezeichnete 37-jährige von ihrem Verlag als „Wunderkind“ angepriesen - die Reaktionen der Kritiker auf ihren Debütroman sind euphorisch.

Poetry-Slam im Grazer Literaturhaus

Ein Slam-Poet hat 6 Minuten Zeit, um mit einem kreativen Text die Gunst des Publikums zu gewinnen. Diese moderne Literaturgattung wurde jetzt erstmals im Grazer Literaturhaus präsentiert. Eine Art Club der überaus lebendigen Dichter. Kirsten Hauser hat die Welt des Poetry-Slam erforscht.

Klavierwettbewerb im Mozarteum

Das Mozarteum in Salzburg hat als Weltpremiere einen neuen Klavierwettbewerb ins Leben gerufen. Nicht eine, sondern gleich drei international besetzte Fachjuries entscheiden, wer das Rennen um die Preise gewinnt. Um möglichst jede Beeinflussung zu vermeiden, bleiben die jungen Pianisten teilweise unsichtbar - nur die Tasten des Computerflügels bewegen sich. Ein spannendes Experiment der Universität Mozarteum.

Kulturmeldungen des Tages:

  • Kein Regierungs-Job für Brezina
  • Elfriede Jelinek kritisiert Mindestsicherung
  • Stars protestieren gegen Oscar-Neuerungen
  • 30. Todestag Thomas Bernhard
  • „Brecht“ im Votivkino
    Dieser Sendungsteil kann aus rechtlichen Gründen nicht im Internet gezeigt werden.

David Schalko interpretiert Lang-Filmklassiker „M“ neu

In Berlin hatte 1931 Fritz Langs Film
„M - Eine Stadt sucht einen Mörder“ seine Weltpremiere - der erste Tonfilm übrigens des Regisseurs. Mehr als 80 Jahre später hat der österreichische Regisseur David Schalko den Stoff adaptiert und eine 6-teilige TV-Serie daraus entwickelt. Am kommenden Sonntag startet die Serie im ORF. Bei der Berlinale wird die hochkarätig besetzte Serie heute gezeigt.

Moderation und Redaktion:
Ani Gülgün-Mayr, Peter Fässlacher und Patrick Zwerger

Kulturmagazin, 2019


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • KulturHeute

    Peter Fässlacher hat heute die Schauspielerin, Regisseurin und ehemalige Direktorin des Wiener Volkstheaters Emmy Werner zum Gespräch eingeladen.

  • KulturHeute

    Patrick Zwerger präsentiert heute u. a. die Verfilmung der Autobiografie von André Heller „Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein“, die Neuinszenierung der „Zauberflöte“ mit Florian Teichtmeister, die 3000ste Ausgabe von „Perry Rhodan“ und „Die Mitwisser“ im Schauspielhaus Graz.

  • KulturHeute

    Patrick Zwerger berichtet heute u.a. von der Preisverleihung bei der diesjährigen Berlinale, und präsentiert die Ausstellung „Wege zur Knechtschaft neu geteert“ von Maryam Jafri im TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol.

  • KulturHeute

    Ani Gülgün-Mayr berichtet heute u. a. von der Präsentation der diesjährien Wiener Festwochen, der Ausstellung: „KOSMOS 4D“ von Tomas Hoke und den Ausstellungen des Berliner Galeristen Johann König.