Aus dem Rahmen: Johann Strauss - Wien, Stadt der Musik

„An der schönen blauen Donau“ ist nicht nur die inoffizielle Hymne Österreichs sondern hat ihren Komponisten auch weltweit berühmt gemacht. Karl Hohenlohe wandelt auf den Spuren des „Walzerkönigs“ durch Wien.

Johann Strauß (1825–1899) war der erfolgreichste Spross der Walzerdynastie und als solcher zwangsläufig der härteste Konkurrent seines Vaters. Er begann seine Karriere als Komponist und Dirigent von Tanz- und Marschmusik, später verhalf er auch dem Genre der Operette zu glanzvollen Höhepunkten.

Als ein, im modernen Sinn des Wortes, internationaler Star unternahm er Tourneen quer durch Europa, darunter nach Russland, und sogar nach Amerika.

Nicht zuletzt wegen seines Talents sich publikumswirksam zu präsentieren wurde er zum erklärten Liebling seiner Epoche. Bei ihm tolerierte man sogar sein eher turbulentes Privatleben, wobei drei Ehen mit sehr unterschiedlichen Frauen die Boulevardpresse mit entsprechendem Stoff versorgten.

Aus dem Rahmen 
Johann Strauss - Wien, Stadt der Musik

ORF/Clever Contents

Karl Hohenlohe mit dem Leiter des Johann Strauss Museums Helmut Reichenauer.

Zur Leopoldstadt besaß Johann Strauß (Sohn) von Kindheit an ein enges Verhältnis. Im Haus „Zum goldenen Hirschen“ in der heutigen Taborstraße 17 wohnten die Eltern und Geschwister, später auch die Schwägerinnen und deren Kinder. Nach der Eingemeindung der Leopoldstadt in die „Großkommune Wien“ im Jahre 1850 änderte der Bezirk binnen kurzem sein Aussehen. Johann Strauß Sohn lebte in den Jahren 1863 bis 1870 in der kurz zuvor zur mondän-eleganten Praterstraße ausgebauten ehemaligen Jägerzeile. Die wichtigste mit dem Haus Nr. 54 verbundene Komposition ist das als „inoffizielle österreichische Hymne“ bezeichnete Opus 314, der Walzer „An der schönen blauen Donau“. Er feierte im nahe gelegenen, inzwischen nicht mehr bestehenden Dianasaal am 15. Februar 1867 in einer heute ungewöhnlich anmutenden Fassung von einem Männerchor gesungen seine Premiere.

Zu den zahlreichen Exponaten der Musikerwohnung gehört eine kostbare Amati-Geige, die einem Zertifikat von 1911 zufolge aus dem Besitz des Walzerkönigs stammt.

Aus dem Rahmen 
Johann Strauss - Wien, Stadt der Musik

ORF/Clever Contents

Johann Strauss Museum

Aus dem Rahmen 
Johann Strauss - Wien, Stadt der Musik

ORF/Clever Contents

Karl Hohenlohe mit dem Leiter des Johann Strauss Museums Helmut Reichenauer und Strauss-Kenner Gerhard Menhard.

Aus dem Rahmen 
Johann Strauss - Wien, Stadt der Musik

ORF/Clever Contents

Karl Hohenlohe und der Direktor des Wien Museums Matti Bunzl in der Johann Strauss Wohnung 1020 Wien.

Aus dem Rahmen 
Johann Strauss - Wien, Stadt der Musik

ORF/Clever Contents

Karl Hohenlohe und der Direktor des Wien Museums Matti Bunzl in der Johann Strauss Wohnung 1020 Wien.

Aus dem Rahmen 
Johann Strauss - Wien, Stadt der Musik

ORF/Clever Contents

Johann Strauss Denkmal.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

    Die malerische Hermesvilla im Lainzer Tiergarten überrascht Besucher auch heute noch mit einem kaiserlichen Flair. Als Geschenk Kaiser Franz Josephs an seine Gemahlin Kaiserin Elisabeth erhielt die Villa den Beinamen „Schloss der Träume“.

  • Aus dem Rahmen: Schloss Eckartsau

    Karl Hohenlohe besucht Schloss Eckartsau, das 1918/1919 zum Brennpunkt österreichischer Geschichtsschreibung wurde.

  • Aus dem Rahmen: Advent in Salzburg

    Karl Hohenlohe besucht das Salzburger Weihnachtsmuseum von Ursula und Herbert Kloiber, erklimmt das Glockenspiel und streift durch den Christkindlmarkt am Domplatz.

  • Aus dem Rahmen: Das Wien des Prinz Eugen

    Karl Hohenlohe befasst sich in dieser Folge des ORF-III-Museumsmagazins mit einem Wien, das ohne den großen Heerführer Prinz Eugen ganz anders ausgesehen hätte.