zeit.geschichte

1918 - Depression und Jubel

Ein vielschichtiges Epochen-Porträt, das zeigt, wie der Neubeginn nach dem Ersten Weltkrieg in neue Krisen, Bürgerkriege und einen zweiten Weltkrieg führte. Robert Gokl hat mit 100-jährigen Zeitzeugen in Österreich, Tschechien, Ungarn, Kroatien und Italien über ihre Kindheit und Jugend gesprochen.

1918 - Depression und Jubel

Dokumentation, 2018

Samstag, 9.2.2019, 20.15 Uhr

100 Jahre Untergang der Monarchie und 100 Jahre 1. Republik: am 12. November 1918 wird sie proklamiert, der Vielvölkerstaat ist zerfallen. Aus der ehemaligen Donaumonarchie gehen neue, nun unabhängige Nationalstaaten hervor darunter Ungarn, die Tschechoslowakei, Polen und Kroatien als Teil Jugoslawiens. Während die politische und wirtschaftliche Überlebensfähigkeit in der zum Restpartikel des einstigen Großreiches reduzierten Republik Österreich stark angezweifelt wird, jubeln die Nachfolgestaaten über ihre Nationwerdung. Nicht nur die Friedensverträge von St. Germain und Versailles sollten für ein lediglich kurzes Intermezzo von Freiheit und Demokratie sorgen.

1918 - Depression und Jubel

ORF/Familie Hass

Maria Hass, geboren 1918 in Stetteldorf (NÖ), mit ihrer Familie

1918 - Depression und Jubel

ORF/Robert Gokl

Maria Hass, geboren 1918 in Stetteldorf, Niederösterreich

Robert Gokl sprach mit hundertjährigen Zeitzeugen in Österreich, Tschechien, Ungarn, Kroatien und Italien über ihre Kindheit und Jugend und die politischen wie privaten Zukunftshoffnungen nach 1918. Die Dokumentation zeigt in einem vielschichtigen und analytischen Epochen-Portrait, wie der Neubeginn nach dem 1. Weltkrieg schließlich in neue Krisen, Bürgerkriege und einen zweiten Weltkrieg führte. In den Archiven der Nachfolgestaaten der Monarchie fand der Gestalter bisher unbekanntes Filmmaterial.

1918 - Depression und Jubel

ORF/Familie Reiter

Mario Reiter, geboren 1917 in Triest, mit seiner Mutter und seinen Schwestern.

1918 - Depression und Jubel

ORF/Robert Gokl

Mario Reiter, geboren 1917 in Triest, im Interview

1918 - Depression und Jubel

ORF/Robert Gokl

Josef Fritzenwanker, geboren 1918 in Saalbach, im Interview.

1918 - Depression und Jubel

ORF/Robert Gokl

Jelka Zubović, geboren 1919 in Trnava, Slawonien, im Interview.

1918 - Depression und Jubel

ORF/Robert Gokl

Bohumil Puffer, geboren 1918 in Trebin bei Budweis, im Interview

1918 - Depression und Jubel

ORF/Robert Gokl

Gräfin Krisztina Zichy, geboren 1918 in Budapest, im Interview

1918 - Depression und Jubel

ORF/Robert Gokl

Leopold Heissenberger, geboren 1918 in Zöbern, Niederösterreich

Film von Robert Gokl
Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Hitlers Zirkel des Bösen

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Doku-Reihe „Hitlers Zirkel des Bösen“. Adolf Hitler ging als einer der schlimmsten Gewaltherrscher aller Zeiten in die Geschichte ein. Doch ohne willige Helfershelfer, Intrigen und Machtkämpfe wäre seine Schreckensherrschaft nicht möglich gewesen.

  • Attentat auf Hitler: Stauffenberg - Die wahre Geschichte

    Die Dokumentation liefert einen sehr persönlichen Blick auf den letzten Tag im Leben von Claus Schenk Graf von Stauffenberg – jenen Tag, der den Lauf der Geschichte ändern sollte.

  • Attentat auf Hitler: Robert Bernardis, ein vergessener Held

    Der Tiroler Robert Bernardis war als Oberstleutnant des Generalstabs in Berlin der einzige österreichische Offizier, der beim Hitlerattentat am 20. Juli 1944 eine Schlüsselrolle spielte.

  • Attentat auf Hitler: Carl Szokoll - Der letzte Kronzeuge Stauffenbergs

    Warum blieb Carl Szokoll unentdeckt, während alle anderen Mitstreiter von Stauffenberg verhaftet und hingerichtet wurden? Er hatte Glück, erzählt er in dieser Dokumentation - und riskierte wenig später noch einmal Kopf und Kragen.