Land der Berge

Eine Skirunde in den Dolomiten

Filmautorin Gabriele Dinsenbacher unternimmt mit dem ehemaligen Skirennläufer Karl Auer eine außergewöhnliche Skitour entlang der Frontlinie des Ersten Weltkriegs.

Mittwoch, 6.2.2019, 21.05 Uhr
Wh. Sa 19.25 Uhr

Seit einigen Jahren gibt es in den Dolomiten, angrenzend an die berühmte Sella Ronda eine neue Skirunde in traumhafter Landschaft, die an der Frontlinie des Ersten Weltkriegs entlangführt. Im Zentrum der Runde steht der Col di Lana, der „Blutberg“, der zu einem Symbol für die Kämpfe geworden ist, die hier im Ersten Weltkrieg ausgetragen wurden.

Der Col di Lana ist ein Vulkan, der von hoch aufragenden Rifffelsen umgeben ist. Man umrundet den Vulkankegel auf einem ausgeklügelten Pistenkurs, der zur Marmolada, dem Lagazuoi, zu den Cinque Torri und dem Piz Boè hinauf führt. Die Wegweiser dieser Skirunde sind mit Grande Guerra ausgeschildert. ‚Gebirgsjägerskitour‘ lautet die etwas unglückliche deutsche Bezeichnung.

Land der Berge 
Eine Skirunde in den Dolomiten

Telepool/BR/Engelbert Obex

Entdeckungen auf der Skirunde Grande Guerra.

Filmautorin Gabriele Dinsenbacher ist in Begleitung von Karl Auer, einem ehemaligen Skirennläufer, unterwegs. Der Südtiroler, der am Konzept der Grande Guerra-Skirunde mitgearbeitet hat, führt dorthin, wo Soldaten unter dem Eis in einer Gletscherstadt lebten, zeigt Reste der notdürftigen Behausungen, in denen sie vor Kälte und Lawinen Schutz suchten, und zu Gedenkstätten, Kapellen und Museen, die am Rande der Pisten zu einem Besuch einladen.

Der Zuschauer kann das Wechselbad der Gefühle miterleben zwischen Pistenerlebnis und Hüttenbesuch einerseits und der Nachdenklichkeit andererseits, die sich bei der Konfrontation mit den Erinnerungsstätten einstellt.

Land der Berge 
Eine Skirunde in den Dolomiten

Telepool/BR/Engelbert Obex

Karl Auer (links) und Franz Pozzi vor dem Museum Tre Sassi.

Land der Berge 
Eine Skirunde in den Dolomiten

Telepool/BR/Engelbert Obex

Das Team beim Dreh an den Cinque Torri.

Film von Gabriele Dinsenbacher
Dokumentation, 2014


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Edmund Hillary und sein Everest

    Kein Bild dokumentiert wohl besser den Wahnsinn des Höhenbergsteigens als ein am 22. Mai dieses Jahres am Südgipfel des Everest geschossenes Foto: über 200 Bergsteiger aus aller Welt warteten dort stundenlang, um den Hauptgipfel des höchsten Berges der Welt zu erreichen.

  • Der Mann für Rekorde: Alpinist Peter Habeler

    ORF III zeigt das facettenreiche Portrait des Zillertaler Alpinisten Peter Habeler, der als erster den Mount Everest ohne zusätzlichen Sauerstoff bestieg.

  • Im Garten der Dolomiten

    Die Hochtäler Südtirols sind einzigartige Kulturlandschaften, die durch den Fleiß der Bergbauern geschaffen wurden und dank ihrer langen Abgeschiedenheit bis heute erhalten blieben.

  • Der Traunstein - Wächter des Salzkammerguts

    Die Silhouette des Traunstein am Ostufer des Traunsees ist schon aus über 100 Kilometern Entfernung sichtbar. Deshalb wird der Berg auch „Wächter des Salzkammerguts“ genannt. Nur der Mont Blanc hat mehr Todesopfer gefordert.