Der Österreichische Film

Herrn Josefs letzte Liebe

Herr Josef ist ein Herrschaftsdiener alten Schlages und arbeitet im Hause des Bankiers Türkheim. Eines Tages verliebt er sich in einen herrenlosen kleinen Hund. Als er das zutrauliche Tier heimlich zu sich nimmt, beginnen für den alten Diener bittere Stunden.

Herrn Josefs letzte Liebe

ORF/EOS ENTERTAINMENT

Sonntag, 30.12.2018, 23.50 Uhr

Der siebzigjährige Diener Josef, der sein ganzes Leben lang im Haus der wohlhabenden Bankiersfamilie Türkheim diente, führt ein anspruchsloses, von täglicher Routine geprägtes Leben. Der tägliche Spaziergang zu seinem Lieblingsgasthof und die liebevollen Sticheleien mit dem Ober sind die einzige Abwechslung in seinem Leben.

Eines Tages läuft Josef bei seinem Spaziergang ein Hund zu, der von einer Bande Halbstarker gequält wird und von da an an seiner Seite bleibt. Josef versteckt den Hund in seinem Quartier im Haus der Türkheims, bis dieser von der Schwester Gusti des Hausherrn entdeckt wird. Da diese in ihrer Verbitterung dem Diener Josef die Schuld daran gibt, eine alte Jungfer zu sein, besteht sie darauf, den Hund aus dem Haus zu entfernen.

Herrn Josefs letzte Liebe

ORF/EOS ENTERTAINMENT

Hans Moser (Herr Josef), Wilhelm Hufnagl

Herr Josef gibt schweren Herzens seinen Hund an eine alte Dame ab und verspricht, ihn zumindest jeden Sonntag zu besuchen. Als der Hund von dort jedoch ausreißt und noch am selben Abend wieder zu ihm zurückkehrt, wird Josef erneut bei seinem Hausherrn – dem er auf den Tag genau fünf Jahrzehnte diente – vorstellig, um doch noch den Hund behalten zu dürfen. Als ihm das abgeschlagen und stattdessen angeraten wird, das Tier in ein Heim für herrenlosen Hunde zu bringen, verlässt er enttäuscht den Raum.

Der alte Diener sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben und bittet die Hausmeistertochter, seinen Hund in dem Heim für herrenlose Tiere abzugeben. Sobald sie sich auf den Weg gemacht hat, dreht Herr Josef in seinem Quartier die Gashähne auf und fängt einen Brief an den Bankier Türkheim an, in dem er ihn um Verzeihung für seinen Suizid bitten will. Bald benommen vom Gas, wird er ohnmächtig und hört eine göttliche Stimme, die ihm mitteilt, dass er noch nicht gerufen sei und ein gutes Leben haben werde. Zeitgleich reißt Herr Josefs Hund bei der Übergabe im trostlos wirkenden Tierheim aus und rennt bellend direkt vor die Wohnungstür des Dieners, woraufhin der Hausmeister und andere die Tür aufbrechen, das Gas abdrehen und den Diener noch retten können.

Herrn Josefs letzte Liebe

ORF/EOS ENTERTAINMENT

Ernst Waldbrunn, Hans Moser (Herr Josef)

Im Finale erfährt der Bankier erschüttert von der Tochter des Hausmeisters, die er liebt und heiraten möchte, von dem Vorfall, erlaubt Josef, den Hund im Haus zu behalten und kündigt seiner Schwester nicht nur die Heirat an, sondern legt ihr auch nahe, das Haus zu verlassen und nach Salzburg zu ziehen.

Regie

Hermann Kugelstadt

Drehbuch

Hans Moser

Darsteller

Hans Moser (Diener Josef)
Gerlinde Locker (Hausmeistertochter)
Wolf Albach-Retty (Herr Türkheim)
Adrienne Gessner (Gusti)
Ernst Waldbrunn (Franz, der Ober)
uvm.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die Mütter-Mafia | Die Müttermafia-Patin

    Constanze hat ihre eigenen Wünsche immer den Bedürfnissen ihrer Familie untergeordnet. Nun will Ehemann Lorenz aus heiterem Himmel die Scheidung. Zumindest überlässt ihr Lorenz großzügig das leerstehende Haus seiner verstorbenen Mutter. Anschließend folgt der zweite Teil „Die Müttermafia-Patin“.

  • Brüder (3) Auf dem Jakobsweg

    Im dritten Teil von Wolfgang Murnbergers tragikomischer Erfolgstrilogie „Brüder“ begeben sich Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek auf den Pilgermarsch nach Santiago de Compostella.

  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Regisseur Marcus H. Rosenmüller erzählt humorvoll und dramatisch eine urbayerische Lausbubengeschichte zwischen alpenländischer Idylle und surrealen Tagträumen und stellt sämtliche Heimatfilm-Klischees auf den Kopf. Fritz Karl als Dorfwirt, der seinen Sohn auf dem Weg durchs rustikale Fegefeuer begleitet.

  • Brüder (1)

    Im ersten Teil der tragikomischen Erfolgstrilogie von Wolfgang Murnberger machen sich drei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten, auf die Suche nach ihrem Vater.