zeit.geschichte

Die Schlacht von Verdun

Die Dokumentation erzählt nahezu durchgehend in Originalbildern von der zehn Monate dauernden Kriegshölle in Verdun und beleuchtet die Motive für die äußerst brutale Menschen- und Materialschlacht.

Die Schlacht von Verdun

Dokumentation, 2015

Samstag, 10.11.2018, 21.55 Uhr
Wh. Mo 00.35 Uhr

Am 21. Februar 1916 startete die 5. Armee des deutschen Heeres den unerwarteten Angriff auf die erste von 30 französischen Stellungen, Fort Douaumont, und verschoss eine Million Granaten an nur einem Tag. Innerhalb von weniger als zwölf Stunden war das Fort eingenommen – für die Franzosen die bis dahin größte Demütigung in ihrer Geschichte. So wurde Verdun zum Symbol der nationalen Verteidigung und „Sie werden nicht durchkommen!“ zum entschlossenen Schlachtruf.

Die Hölle von Verdun

Das erbitterte Ringen um die Stadt an der Maas gilt als eine der blutigsten Schlachten der Militärgeschichte. Der mörderische Stellungskrieg forderte unzählige Opfer, ohne einer Seite wesentliche Gebietsgewinne zu ermöglichen. Heute erscheint das absurd, zumal die Schlacht für den Kriegsverlauf wenig entscheidend war: am Ende waren die Deutschen wieder auf ihre Anfangsposition zurückgeworfen - aber mehr als 300.000 Soldaten waren tot – auf beiden Seiten etwa gleich viele, zumeist junge Männer von 18 oder 20 Jahren.

Die Schlacht von Verdun 
 
Originaltitel: Verdun, the battle of the great war

ORF/ZED/Histodoc – ECPAD - ARTE France

Getötete deutsche Soldaten

„Seit Tagen sehe ich nichts als das Entsetzlichste, was sich Menschenhirne ausmalen können“, schrieb der Maler Franz Marc (*1880) aus Verdun am 2. März 1916 an seine Frau Marie. Nur zwei Tage später wurde er durch einen Granatsplitter getötet. Heute unvorstellbar, meldete sich der Expressionist freiwillig zum Kriegsdienst. Wie konnte es zu solchen Entscheidungen kommen? Warum sollte die Schlacht geführt werden?

Chronologisch erzählt, beleuchtet die preisgekrönte Dokumentation von Serge de Sampigny nahezu durchgehend in Originalbildern den Verlauf der Kriegsereignisse sowie die Motive für die sinnlose Menschen- und Materialschlacht. Darüber hinaus veranschaulichen Computeranimationen den Verlauf des Kampfgeschehens sowie die Topographie des Schlachtfelds. Mittels modernster Technik werden so die Hintergründe der brutalen Schlacht aufgedeckt. Szenen, die später mit Überlebenden an Originalorten nachgedreht worden sind, wurden zur Unterscheidung nachkoloriert.

Die Schlacht von Verdun 
 
Originaltitel: Verdun, the battle of the great war

ORF/ZED/Histodoc – ECPAD - ARTE France

Deutsche Gefangene von Verdun

Die Schlacht von Verdun 
 
Originaltitel: Verdun, the battle of the great war

ORF/ZED/Histodoc – ECPAD - ARTE France

Die Schlacht von Verdun 
 
Originaltitel: Verdun, the battle of the great war

ORF/ZED/Histodoc – ECPAD - ARTE France

Die Schlacht von Verdun 
 
Originaltitel: Verdun, the battle of the great war

ORF/ZED/Histodoc – ECPAD - ARTE France

Die Schlacht von Verdun 
 
Originaltitel: Verdun, the battle of the great war

ORF/ZED/Histodoc – ECPAD - ARTE France

Überschwemmter Verdun Graben

Dokumentation, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Krieg vor der Haustür: Tirol im 1. Weltkrieg | Frontland Kärnten

    Die Dokumentation von Georg Laich gibt anhand von selten gezeigten Aufnahmen und Aufzeichnungen von Zeitzeugen einen Einblick in das Leben an und hinter der Front des sog. „Bergführerkrieges“. Helga Suppan besucht in ihrem Film Kriegsschauplätze in und um Kärnten.

  • Trauma, Träume und Tragödien - Ein Friedensvertrag und seine Folgen

    „Schandvertrag“, „Siegerdiktat“, „Knebelpapier“: Das waren noch die höflichen Prädikate für die Friedensverträge mit Österreich nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg. 1919 legten die Siegermächte die staatspolitische und geografische Neuordnung Österreichs fest.

  • Arisierung: Der große Raubzug | Die verlorenen Jahre

    Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland 1938 wurde die jüdische Kultur in Wien ausgelöscht. Bis dahin war sie fixer Bestandteil - Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft waren - besonders in der Zeit der Jahrhundertwende - von den Wiener Juden geprägt.

  • 30 Tage bis zum Untergang

    Die Dokumentation von Gerhard Jelinek erzählt von den letzten Tagen vor dem „Anschluss“ Österreichs ans Deutsche Reich. Zu Wort kommen Zeitzeugen, die den „Anschluss“ als Kinder erlebt haben und Experten und Expertinnen wie Kurt Bauer und Heidemarie Uhl.