100 Jahre Republik

Baumeister der Republik: Wilhelm Miklas

Die neue ORF-III-Dokumentation von Alfred Schwarz portraitiert jenen Kandidaten, der 1928 als christlich-sozialer Politiker vom Parlament zum österreichischen Bundespräsidenten gewählt wurde und als einziger österreichischer Amtsträger Hitler Widerstand leistete.

zeit.geschichte: Baumeister der Republik - Wilhelm Miklas

Dokumentation, 2018

Samstag, 3.11.2018, 21.55 Uhr
Wh. So 03.55 Uhr

Wilhelm Miklas (1872-1956) wurde 1928 als christlich-sozialer Politiker vom Parlament zum österreichischen Bundespräsidenten gewählt und blieb das bis zum Untergang Österreichs 1938. Er war ein Kompromisskandidat, der auch bei den Sozialdemokraten Ansehen erlangte. In der Zeit des Ständestaates von 1934 bis 1938 setze er als strenggläubiger Katholik dem klerikalen, autoritären Ständestaat keinen Widerstand entgegen. Doch im März 1938, kurz vor dem Einmarsch der deutschen Truppen in Österreich, war er der einzige österreichische Amtsträger, der gegenüber Hitler politischen Widerstand leistete.

Tragisch, innerlich zerrissen, der es nie geschafft hat, das durchzusetzen, was er für richtig gehalten hat - nach außen immer korrekt, würdevoll, aufrichtig, streng katholisch - das sind die Attribute, die Wilhelm Miklas wohl zu Recht zugeschrieben werden. Wilhelm Miklas steht für einen dezidiert politischen Katholizismus, der im Staat den Ton angeben will. Aber mit den Methoden der Durchsetzung dieses politischen Katholizismus war er nicht immer einverstanden. Doch er überschritt nie die Grenze, die ihn in einen offenen Widerstand zu seinen christlich-sozialen Gesinnungsgenossen gebracht hätte. Es war wohl seine Befürchtung, dass eine sozialistische Alternative noch viel schlimmer wäre, als die Kanzlerdiktatur seines Parteigenossen Engelbert Dollfuß. Daher zögerte und zauderte er und konnte sich nicht dazu durchringen, die antidemokratische Willkürherrschaft seiner christlich-sozialen Partei zu verurteilen. Seine Vorbehalte behielt er für sich und schrieb sie auf Papier nieder, als Zeugnis seiner inneren Einstellung. Eine politische Wirkung in diesem Sinne entfaltete er aber nie.

Baumeister der Republik - Wilhelm Miklas

ORF/ORFIII/Pammer Film

Wilhelm Miklas

Nur einmal zeigte er Zivilcourage. Als Adolf Hitler im März 1938 offen mit einem Einmarsch in Österreich drohte, war er der einzige österreichische amtierende Politiker, der sich Hitler entgegen stellte. Er weigerte sich einige Stunden lang, dem Drängen Hitlers nachzugeben, in Österreich einen nationalsozialistischen Bundeskanzler zu installieren und hielt dadurch die Einmarschpläne Hitlers für einige Zeit auf. Doch schließlich musste auch er kapitulieren und trat als österreichisches Staatsoberhaupt zurück.

Einmal also leistete Wilhelm Miklas Widerstand - und dabei war er erfolglos. Sinnbildlich für das Wirken des am längsten amtierenden Bundespräsidenten der Ersten Republik. Die Dokumentation portraitiert den tragischen, zaudernden, innerlich zerrissen Bundespräsidenten in all seinen menschlichen und politischen Facetten.

Baumeister der Republik - Wilhelm Miklas

ORF/ORFIII/Pammer Film

Wilhelm Miklas mit Familie

Baumeister der Republik - Wilhelm Miklas

ORF/ORFIII/Pammer Film

Wilhelm Miklas mit Familie

Film von Alfred Schwarz
Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel

    Zur Einstimmung auf Österreichs größtes Sportevent des Jahres, das 79. Hahnenkammrennen, beschäftigt sich die ORF-III-zeit.geschichte mit den Skilegenden des Landes.

  • Hugo Portisch - Die Welt und wir: China

    Hugo Portisch beleuchtet China und dessen jüngste Bemühungen, wirtschaftlich und politisch an Macht zu gewinnen. Portisch geht dabei zurück in die jüngere Geschichte des Landes unter der Schreckensherrschaft von Mao Zedong.

  • Die Royals im Krieg

    Mit Bildern aus dem Wochenschau-Archiv sowie der königlichen Sammlungen deckt diese einzigartige Dokumentation sämtliche Beteiligungen der britischen Königsfamilie am Krieg auf.

  • Stille Nacht in Stalingrad

    Die Schlacht um Stalingrad hat sich traumatisch in das Bewusstsein von Deutschen und Russen eingeprägt. Überlebende deutsche und sowjetische Soldaten und Angehörige erzählen in bewegenden Interviews von Not und Verlassenheit.