Erbe Österreich

Das musste jemandem einfallen - Erfindungen aus Österreich

Im 19. Jahrhundert trieben technischer Fortschritt und der allgemeine Glaube an die Machbarkeit kreative Köpfe zu Höchstleistungen an. Zahnpasta, Postkarte, Schneekugel und Zuckerwürfel sind alles Erfindungen kluger Österreicher.

Erbe Österreich: Das musste jemandem einfallen - Erfindungen aus Österreich

Dokumentation, 2018

Dienstag, 5.11.2019, 22.45 Uhr
Wh. Mi 01.15 Uhr und Do 01.15 Uhr

Zahnpasta, Postkarte, Schneekugel, Zuckerwürfel, Lagerbier – alles Erfindungen aus Österreich. Heutzutage gehen im Österreichischen Patentamt jährlich bis zu 14.000 Anmeldungen ein. Doch länger schon beeinflusst österreichischer Innovationsgeist die Welt. Das 19. Jahrhundert, Ära des technischen und industriellen Aufschwungs, beflügelte Ideen geschickter Erfinder. Sie wussten den modernen Wind zu nutzen, um Neues zu erdenken, die Lebensumstände der Menschen zu verbessern, und dabei bestenfalls auch Geld zu verdienen. Nicht immer galt ihre Erfinderkraft den großen Herausforderungen der Menschheit. Und doch beweist der Siegeszug der genannten Produkte, dass sie mit ihren Geistesblitzen einen Nerv im Markt trafen.

Erfindungen aus österreich

ORF/Papke Film

Die Schneekugel, eine österreichische Erfindung.

Mit dem Wiener Lagerbier begründete Anton Dreher (1810-1863) eine langwirkende Brautradition. Sein Wiener Lager wurde 1841 erstmals in der Schwechater Brauerei als erstes helles untergäriges Bier gebraut. Er bediente sich auch der Dampfmaschine des niederösterreichischen Metall- und Maschinenwarenfabrikanten Vinzenz Prick für die Herstellung seines Getränks. Außerdem nutzte er die Kühlmaschine des deutschen Ingenieurs Carl von Linde (1842-1934) für den Gärungsprozess. Er baute sich in Wien und Umgebung ein regelrechtes Bierimperium auf und bewohnte in der Nähe der Staatsoper ein prächtiges Palais, in dem selbst der Kaiser erschien.

Erfindungen aus österreich

ORF/Papke Film

Die originale Lagerbier Brauerei in Schwechat.

Ungefähr zur selben Zeit ließ Jacob Christoph Rad (1799-1871) seine Erfindung zur Herstellung des Würfelzuckers patentieren, bald schon erfolgreich in den Wiener Kaffeehäusern vermarktet. Es wird erzählt, er wäre dazu von seiner Frau angeregt worden, die sich beim unhandlichen Hantieren mit dem Zuckerhut, wie er bis dato in Haushalten üblich war, verletzt hatte.
Etwas Besonders gelang auch dem Wiener Großindustriellen Friedrich Albert Sarg (1804-1876) mit Kalodont, der weltweit ersten Tuben-Zahncreme, für die sogar Sarah Bernhardt in Paris warb. Die Tube machte Mundhygiene sozusagen salonfähig und leichter aufbewahr- und transportierbar. Heute basieren noch zahlreiche Zahnpastanamen auf Sargs Benennung, die soviel wie „schöne Zähne“ bedeutet.

Wie manch andere Erfindungen verdankt auch jene des Chirurgen-Instrumentenmachers Erwin Perzy (1876-1960) ihre Entstehung einem Zufall. Eigentlich wollte er mithilfe der Materialbrechungen die Beleuchtung für Operationssäle optimieren. Stattdessen ließ er sich schließlich die „Glaskugel mit Schneeeffekt“ patentieren. Anfangs beinhalteten die Glaskugeln nur Kirchenmotive, doch dann motivierten die in Wien stationierten Amerikaner Erwin Perzy dazu, auch andere Motive zu integrieren. Die Original Wiener Schneekugel ist mittlerweile ein beliebtes Sammlerstück und manchmal auch kultiges Requisit in Film und Fernsehen.

Der Nationalökonom Emanuel Herrmann (1839-1902) hatte mit der Postkarte ein massentaugliches sowie preiswertes Kommunikationsmittel erdacht. Der gebürtige Klagenfurter, der sich Schloss Seefels am Wörthersee baute, führte diese „Correspondenz-Karte“ 1869 in Österreich ein. Von hier aus fand sie ihren Weg in die ganze Welt. Herrmann wurde durch diese Erfindung ein bekannter Mann. Auf seinem Grabstein, am Meidlinger Friedhof, wird an ihn als „Erfinder der Postkarte“ erinnert.

Erfindungen aus österreich

ORF/Papke Film

Postkarte aus Constantinopel.

1899 wurde schließlich das Österreichische Patentamt gegründet, das vornehmlich für Patente und Schutzzertifikatsanmeldungen zuständig ist: zum Schutz des gewerblichen Eigentums und als internationale Registrierung von Fabriks- und Handelsmarken. Die Entwicklung des Patentwesens erfolgte aus dem sogenannten Privilegienwesen, das auf kaiserlichen Verleihungen beruhte.

Die Dokumentation von Christian Papke begibt sich auf die Spur dieser originellen Erfindungen, die bis heute Bestand haben und unvergessen sind, weil sie das Leben ein bisschen lebenswerter mach(t)en.

Erfindungen aus österreich

ORF/Papke Film

Würfelzucker

Erfindungen aus österreich

ORF/Papke Film

Anton Dreher, Erfinder des weltweit beliebten Lagerbieres.

Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Das Wien des Friedensreich Hundertwasser

    Mit seinen Formen, Farben und Konzepten verstand sich Friedensreich Hundertwasser zeit seines Lebens als Rebell gegen alles Konventionelle.

  • Sisi - Allüren und Zwänge einer Kaiserin

    Kaiserin Elisabeth wurde zur Ikone der Emanzipation verklärt – doch ihr lebenslanger Selbstverwirklichungstrip hatte einen handfesten finanziellen Hintergrund. Ohne die unerschöpfliche Kassa ihres kaiserlichen Gemahls hätte sie sich nichts von den Dingen leisten können, die sie ja dann doch nicht glücklich machten.

  • Habsburgs verkaufte Töchter

    Die habsburgische Heiratspolitik hatte viel im Sinn, nur eines bestimmt nicht: das Glück der Töchter, die verheiratet wurden.