Wilde Reise mit Erich Pröll

Abenteuer Schönbrunn (2/4) Wo sich Eisbären und Löwen zu Hause fühlen

Im zweiten Teil der vierteiligen ORF-III-Neuproduktion über den Wiener Tiergarten sieht sich Naturfilmer Erich Pröll da um, „Wo sich Eisbären und Löwen zu Hause fühlen“, und erforscht, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Tiere hat.

Wilde Reise mit Erich Pröll: Abenteuer Schönbrunn (2/4) - Wo sich Eisbären und Löwen zu Hause fühlen

Doku-Reihe, 2018

Donnerstag, 11.10.2018, 20.15 Uhr
Wh. Fr 01.35 Uhr, Mo 05.00 Uhr

In der vierteiligen ORF-III-Neuproduktion begibt sich Naturfilmer Erich Pröll auf eine faszinierende Abenteuerreise inmitten von Wien: durch den Tiergarten Schönbrunn. Im zweiten Teil erforscht Pröll, welche Auswirkungen der Klimawandel auf unsere Umwelt hat – denn auch viele Tierarten sind von den höheren Temperaturen negativ betroffen. Meeresfische und Korallen kämpfen durch die wärmeren Gewässer ums Überleben, Rentiere erleben einen schwerwiegenden Futtermangel und längere Trockenperioden zerstören nachhaltig die natürlichen Lebensräume der Koalas. Und wie funktioniert das im Zoo? Welche Lebensbedingungen brauchen bedrohte Tierarten, um zu überleben?

Wilde Reise mit Erich Pröll 
Abenteuer Schönbrunn

ORF/Erich Pröll/Jutta Anna Wirth

Erich Pröll

Viele Tiere in freier Wildbahn haben nicht die Möglichkeit, den Auswirkungen des Klimawandels zu entkommen. Manche können zwar ganz gut mit veränderten Temperaturen umgehen, aber nicht alle. Wildtiere kämpfen ums Überleben, denn die Futtersuche wird durch die höheren Temperaturen zum Problem. Den Eisbären schmilzt das Eis unter den Füssen weg, dadurch können sie nicht mehr zu den Robben übers Eis gehen, oder Pinguine, deren Junge verhungern, weil die Eltern viel weiter gehen und schwimmen müssen, um Nahrung heimzubringen. Auch Australiens berühmtestes Beuteltier ist in Gefahr. Die Koala-Bären kämpfen in einem schwindenden Habitat um ihr Überleben. Längere Trockenperioden, Temperaturanstieg, größere Buschbrände und schlimme Dürren zerstören ihren Lebensraum ebenso wie Rodungen, Bergbau und Siedlungswachstum. Viele dieser Artgenossen finden daher im Tiergarten ein neues Zuhause und werden so vor dem Aussterben gerettet.

Erich Pröll geht in Schönbrunn auf Tuchfühlung mit den Tieren: einmal mehr gelingt ihm ein spannender Streifzug durch den Alltag im Zoo, ein faszinierender Blick hinter die Kulissen und atemberaubende Aufnahmen der Bewohner. Von den Eisbären zu den Pinguinen bis ins Aquarienhaus mit zahlreichen Korallen, verschlägt es den Filmemacher in die verschiedensten Klimazonen der Welt. Für seine Expedition holt sich der renommierte Filmemacher außerdem wieder Experten vor die Kamera, darunter Vize-Direktor Harald Schwammer und Meteorologe und ORF-III-Moderator Andreas Jäger.

Wilde Reise mit Erich Pröll 
Abenteuer Schönbrunn

ORF/Erich Pröll/Jutta Anna Wirth

Erich Pröll bei den Pandas.

Wilde Reise mit Erich Pröll 
Abenteuer Schönbrunn

ORF/Erich Pröll/Jutta Anna Wirth

Harald Schwammer, Erich Pröll

Wilde Reise mit Erich Pröll 
Abenteuer Schönbrunn

ORF/Erich Pröll/Jutta Anna Wirth

Erich Pröll, Andreas Jäger.

Doku-Reihe, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Winterwelten - Weiße Pracht voller Gegensätze

    Die Dokumentation präsentiert die ganze Schönheit und die malerischen Landschaften des deutschen Winters, aber auch die eisige Härte, die besonders die Tiere zu spüren bekommen. Bei Reh, Fuchs und Maus geht es in der weißen Kälte um das Überleben, während wir Menschen den ersten Schnee mit Schlittenfahrten und Schneemannbauen freudig begrüßen.

  • Lionsrock - Die Heimkehr des Königs

    Wenige Autostunden von Johannesburg entfernt liegt auf dem südafrikanischen Hochplateau ein weltweit einzigartiges Refugium. Hierher kommen ehemalige Zirkus- und Zoo-Löwen aus nicht artgerechter Haltung, um frei in ihren Familienverbänden zu leben.

  • Wilde Küste von Südafrika

    Südafrika ist die Heimat der Klippschliefer. Die unscheinbaren Tiere bewohnen die unzugänglichen und rauen Küsten der Kapregion.

  • Chiemgau im Wandel (2/2)

    Jan Haft zeigt in seinem Film die Vielfältigkeit der Natur der spektakulären Landschaft des Chiemgaus in Bayern, und er liefert die Erkenntnis, dass hier alles – auch Flora und Fauna – einem permanenten Wandel unterliegt.