Land der Berge

Galtür - Wo Einstein in die Berge ging

Ernest Hemingway machte Galtür mit seiner Kurzgeschichte „Ein Gebirgsidyll“ weltbekannt. In dieser Dokumentation wandelt Bergsteiger und Skifahrer Peter Habeler auf den Spuren prominenter Besucher des Tiroler Paznauntals.

Land der Berge: Galtür - Wo Einstein in die Berge ging

Dokumentation, 2018

Mittwoch, 10.10.2018, 21.05 Uhr
Wh. Do 01.20 Uhr

Im Tiroler Paznauntal liegt am Fuße der Silvretta auf 1.600 m Seehöhe der kleine Fremdenverkehrsort Galtür. Weltbekannt wurde er u.a. durch den Schriftsteller Ernest Hemingway, der vor rund 90 Jahren nach einer Skitour über die Silvretta Galtür besuchte und darüber die Kurzgeschichte „Ein Gebirgsidyll“ schrieb. Bergsteiger und Skiläufer hatten den Ort schon vor weit über 100 Jahren geschätzt. Seine Bergführer begleiteten schon damals ihre Kunden auf viele Gipfel Europas - einer von ihnen schafft es sogar in den Kaukasus. Trotzdem erlangten das Paznauntal und Galtür in der breiten Öffentlichkeit nie den Ruf eines Zillertals oder von Skiorten wie Kitzbühel.

Land der Berge 
Galtür - Wo Einstein in die Berge ging

ORF/ORF III

Galtür im Winter

Die Galtürer prunkten in ihrer eher zurückhaltenden Art auch nie mit ihren berühmten Gästen. Allen voran Albert Einstein, der - in jüngeren Jahren dank seiner Kontakte mit Wiener Wissenschaftern, wie etwa Erwin Schrödinger oder Felix Ehrenhaft - öfter Österreich besucht hatte. 1912 war er von Galtür aus ins Gebirge zur Jamtalhütte aufgestiegen und trug sich dort auch ins Hüttenbuch ein. Auch Sir Karl Popper, der weltbekannte Wiener Philosoph, korrespondierte von Galtür aus mit Einstein.

Nach der Lawinenkatastrophe 1999 hatte „Land der Berge“- Regisseur Lutz Maurer mit dem Innsbrucker Bischof Reinhold Stecher, einem begeisterten Bergsteiger, als Moderator in Galtür eine Dokumentation gedreht. Sie schilderte die Bemühungen der Menschen, die seelischen Wunden dieses Schicksalsschlages zu überwinden. Schon damals schlug Stecher vor, Jahre später einmal die „andere“ Seite des Ortes, die Schönheit der Berge, vor allem ihre winterliche Pracht zu zeigen. Stecher erlebte seine Anregung nicht mehr, er starb 2013. Statt ihm führt diesmal ein anderer großer österreichischer Alpinist, der während seiner Berg-und Skiführerausbildung viele Monate vor Ort verbracht hatte, durch die Sendung: Peter Habeler.

Land der Berge 
Galtür - Wo Einstein in die Berge ging

ORF/ORF III

Peter Habeler

Land der Berge 
Galtür - Wo Einstein in die Berge ging

ORF/ORF III

Balunspitze

Land der Berge 
Galtür - Wo Einstein in die Berge ging

ORF/ORF III

Jamtalgletscher

Land der Berge 
Galtür - Wo Einstein in die Berge ging

ORF/ORF III

Piz Buin

Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Natur schafft Wissen: Nationalpark Hohe Tauern

    Die „Land der Berge“-Dokumentation widmet sich dem Nationalpark Hohe Tauern aus der Perspektive der Wissenschaft: Was lehrt uns dieser großteils unberührte Lebensraum und wie können wir dieses Wissen in Zeiten der Klimaveränderung nützen?

  • Auf Hütten und Almen im Rosengarten

    Die Dokumentation führt zur beliebten Kletterroute der Delagokante. Erkundet wird außerdem ein kleiner See, der von faszinierender Natur umgeben ist – den Vajolettürmen, der Laurinswand und dem Rosengarten.

  • Sommer auf der Reiteralpe - Eine grenzenlose Gemeinschaft

    Gabriele Mooser besucht in ihrer Dokumentation das Naturschutzgebiet Salzburger Kalkhochalpen im Pinzgau und auf bayerischem Gebiet den Nationalpark Berchtesgaden, wo bayerische Bauern mit den österreichischen eine Weidegemeinschaft haben.

  • Im Garten der Dolomiten

    Die Hochtäler Südtirols sind einzigartige Kulturlandschaften, die durch den Fleiß der Bergbauern geschaffen wurden und dank ihrer langen Abgeschiedenheit bis heute erhalten blieben.