Heimat Österreich

Leben unterm Himmelszelt - Almen im Sölktal

Das Sölktal zählt zu den naturbelassensten Regionen der Steiermark. Hier leben und arbeiten die Menschen in der alpinen Landwirtschaft zum Teil noch so wie die Väter und Großväter. Der Almabtrieb ist hier ein besonderes Spektakel – hier wird das Vieh noch mit Blumenschmuck auf unwegsamem Gelände ins Tal gebracht.

Heimat Österreich: Leben unterm Himmelszelt - Almen im Sölktal

Dokumentation, 2018

Mittwoch, 10.10.2018, 20.15 Uhr
Wh. Do 00.35 und 04.40 Uhr,
Sa 02.20 Uhr

Wer den auf 1788 Meter Seehöhe gelegenen Sölkpass in den Niederen Tauern erreicht, wähnt sich am Rande der Welt. Der Passübergang liegt am Ende des Großsölktales. Und auch die Putzentalalm im Talschluss des Kleinsölktales erscheint wie ein Endpunkt.

Anfang Juni begibt sich der Bergbauer von seinem Gehöft in der Kleinsölk Karl Brandner samt Familie und dem Weidevieh auf die auf 1200 Metern Seehöhe gelegene Tuchmoaralm. Gemeinsam mit seiner Frau Victoria bewirtschaftet der vielseitige Bauer in vierter Generation einen Bauernhof in Kleinsölk. Jetzt ist es wieder soweit. Der Almsommer steht bevor. Auch die Tochter Maria und Sohn Thomas sind in den Schulferien hier oben auf der Alm und unterstützen ihre Eltern – abseits von Internet- und Handyempfang und TV-Geräten. Auch Marias Katze Flocki ist mit dabei.

Die Kamera begleitet die Familie während des Almsommers bis zum Almabtrieb Anfang September.

Almabtrieb im Sölktal

ORF/Ranfilm

Die Sölktäler sind ein spektakulärer Lebensraum und gemahnen gleichzeitig zur Ruhe. Eine abgeschiedene Welt. „Die Ruhe in der großen Natur hat den höchsten Reiz und ich gestehe es, hier möchte ich jeden Sommer in Einsamkeit vierzehn Tage verleben“, hat Erzherzog Johann feststellen müssen, als er seine Urlaube hier verbracht hat. In der Tat liegt eine einzigartige Ruhe über dem Land. Hier gibt es keine Schigebiete, keine Seilbahnen. Alles ist echt, kleinteilig – umrahmt von mächtigen Bergen. Die Natur hat oberste Priorität, ebenso die schonende Erhaltung der Kulturlandschaft Alm. Und die ist reichhaltig: Murmeltiere, Kuckucke, Almrausch und Edelweiss führen hier ein ungestörtes Leben, können prächtig gedeihen, weil die Almen sanft bewirtschaftet werden. Der Schwarzensee am Ende der Broadlahn-Alm ist ein wahres Kleinod, obgleich er der größte Bergsee der Niederen Tauern ist.

Almabtrieb im Sölktal

ORF/Ranfilm

Tuchmoaralm im Sölktal

Der steirische Filmregisseur Alfred Ninaus und sein Autor Fritz Aigner zeigen mit einem Kamerateam das sommerliche Leben im Naturpark Sölktäler. Vom Almauftrieb des Weideviehs auf die Tuchmoaralm über das Leben der Sennerinnen, die sommerliche Flora und Fauna spannt er seinen Bogen bis hin zum Almabtrieb der Rinder. Er taucht ein in das Leben auf den zahlreichen Almen, die einsam gelegen sind, und gerade deshalb so urig sind wie kaum sonstwo in Österreich. Hier wird Brauchtum und Volkskultur gelebt. Die traditionelle Zubereitung vom berühmten Steirerkas bestimmt das Leben der Almbäuerinnen, beim alljährlichen Säumerfest auf dem Sölkpass erinnert man an die Bedeutung der einstigen Handelsroute zwischen dem Ausseerland, dem Ennstal und den italienischen Handelszentren. Die Sölktäler haben also auch stets die Menschen des Nordens mit dem Süden verbunden. Man ist durchgereist – bis heute. Die Gegend ringsum hat man so belassen, wie sie seit Jahrhunderten ist. Nur so konnten die Sölktäler in sich ruhen und zu dem Kraftplatz werden, der sie heute sind.

Almabtrieb im Sölktal

ORF/Ranfilm

Almbauer beim Schmücken von Almvieh.

Almabtrieb im Sölktal

ORF/Ranfilm

Almhütte Tuchmoaralm

Almabtrieb im Sölktal

ORF/Ranfilm

Almabtrieb im Sölktal

ORF/Ranfilm

Bauernhof in Kleinsölk.

Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Das Mondseeland

    Die neue Dokumentation von Christian Papke führt in die einzigartige Region zwischen Irrsee und Mondsee, wo die Menschen dem traditionellen Leben im Einklang mit der Natur bis heute nachgehen.

  • Arbeit auf der Alm in den steirischen Alpen

    Wolfgang Scherz und Werner Huemer haben Arbeiterinnen und Arbeiter in den steirischen Alpen bei ihren täglichen Tätigkeiten begleitet. Sie waren u. a. bei der Stationsleiterin Brendlalm, bei der Harrer Hüttenwirtin, beim Sägewerk, beim Schwenden und blicken in die Vergangenheit der Holzknechte.

  • Das Ausseer Narzissenfest

    Die Dokumentation stellt gemeinsam mit dem langjährigen Korsoteilnehmer Otmar Schönmaier und seiner Tochter Angelika Huber die Höhepunkte des Ausseer Narzissenfests vor.

  • Heimat der Klöster - Mariazell und St. Lambrecht

    Die einfühlsame Dokumentation belgeitet Menschen, die, auf der Suche nach sich selbst, bei den Mönchen zu Gast sind, und portraitiert Sankt LambrechterInnen aber auch Gäste aus aller Welt, die zu den Veranstaltungen des Stiftes kommen.