Themenmontag

Weidmannsheil | Jagdfieber in Salzburg | Talk: Warum jagen wir?

In zwei Dokumentarfilmen und einer Diskussionsrunde wird am ORF-III-Themenmontag der Sinn des Jagens in unserer Zeit beleuchtet und hinterfragt.

Themenmontag: Weidmannsheil

Reportage, 2018

Themenmontag: Jagdfieber in Salzburg

Dokumentation, 2018

Themenmontag: Der Talk: Weidmannsheil: Warum jagen wir?

Montag, 8.10.2018, 21.05 Uhr
Wh Di 00.05 und 02.10 Uhr

Weidmannsheil

Reportage, 2018
Regisseur: Simon Schennach

Mehr als 120.000 Österreicher besitzen einen Jagdschein - Tendenz steigend. Und bereits jeder zehnte Jagdbegeisterte ist eine Frau. Was macht die Jagd so interessant? Und wie gehen die Jägerinnen und Jäger mit den Anfeindungen der Jagdgegner um? Reporter Simon Schennach hat unterschiedlichste Menschen mit „grünem Blut“ aufgespürt.

Louis Sayn-Wittgenstein-Sayn hat die Jagd sprichwörtlich im Blut. Der 33-Jährige stammt aus einem alten Adelsgeschlecht mit stolzer Jagdtradition. Sein Vater habe ihn bereits in der Babypritsche mit auf Pirschgang genommen, erzählt er stolz. Inzwischen hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht: Bei Joh. Springer’s Erben in der Wiener Innenstadt berät er die betuchte Kundschaft in Sachen Jagdwaffen und Zubehör. 15.000 bis 20.000 Euro koste eine komplette Ausstattung in guter Qualität. Wann immer er Zeit hat, geht Sayn-Wittgenstein-Sayn auf den Schießplatz in Wiener Neustadt oder ins Familienrevier im Mühlviertel. Und auch sein dreijähriger Sohn darf schon mit.

Eine Familienangelegenheit ist die Jagd auch bei Karina Schmalek-Gansch. Die ehemalige Karate-Weltmeisterin hat auf der Pirsch regelmäßig ihren Mann und die beiden Töchter dabei. Die 12-Jährige Kiara erzählt begeistert, wie sie zusehen durfte, als Papa Siegfried zum 40er einen kapitalen Hirsch erlegte.

An die wachsende Zahl der Damen in Grün muss sich Josef Kalser erst gewöhnen, das gibt er offen zu. Er ist ein Jäger vom alten Schlag. In jungen Jahren sei er richtig „fanatisch“ gewesen, sagt er. Er habe sogar, wie es einst Brauch war, frisches Gamsblut getrunken. Heute sind die wilden Jahre des Osttirolers vorbei, die Liebe zur Jagd aber ist geblieben. In seiner gemütlichen Stube hängen neben einem Andreas-Hofer-Gemälde alte Jagdwaffen und Gams-Trophäen. Selbst wenn er und seine Kollegen vom Jagdverein einmal nichts schießen, verbringen sie viel Zeit in der Jagdhütte. Bei Hirschwürsten und Bier wird dort ausgiebig debattiert: Zum Beispiel über Mountainbiker, Schitourengeher und andere Störenfriede, die angeblich immer öfter das Wild vertreiben. Ein Ärgernis für die drei Jäger ist auch der angrenzende Pächter. Der habe laut Kalser „seine Seele verkauft“, weil er immer mehr Abschüsse an ausländische Jagdgäste veräußere.

21.55 Uhr
Wh. Di 00.55 und 03.00 Uhr

Jagdfieber in Salzburg

Dokumentation, 2018
Regisseurin: Ulli Wolf

Das Thema „Jagd“ boomt in Salzburg. Jedes Jahr steigen die Besucherzahlen auf der Salzburger Jagdmesse „Hohe Jagd“, eine der größten in Europa, und auch die Zahl jener, die die Jagdprüfung ablegen ist in Salzburg besonders hoch. Insgesamt gibt es in Salzburg 10.100 Jägerinnen und Jäger, der Anteil der Frauen steigt ständig.

Die Jagd ist allerdings nicht nur beliebt, sondern vor allem auch massiv umstritten. So ist im vergangenen Jahr ein Streit zwischen Tierschützern und dem Salzburger Jagdbesitzer Max Mayr-Melnhof wegen dessen Wildschwein- Gatterjagd im Salzburger Anthering (juristisch) völlig eskaliert. Dass es bei der Jagd nicht nur um notwendige Hege und Pflege, sondern auch um Trophäen geht, belegen die guten Geschäfte der Tierpräperatoren, abertausende „Krickerl“ an heimischen Wänden und vor allem das florierende Millionengeschäft mit der fernen Großwildjagd.

Zahlreiche Salzburger Jäger leisten sich sündteure Jagdreisen beispielsweise nach Südafrika, um dort, gut organisiert von Luxus-Lodges aus, afrikanisches Großwild zu schießen. Daran gibt es weltweit viel Kritik - aber nicht nur: Ausgerechnet Naturschutzorganisationen und Wildbiologen können dem umstrittenen Treiben in Afrika mittlerweile sogar etwas Positives abgewinnen, sozusagen als „notwendiges Übel“. Die Wissenschafter sagen nämlich, dass ein Teil der Millionenbeträge der Großwildjäger in Afrika auch gegen Wilderei und somit für den Artenschutz eingesetzt wird.

Österreich-Bild aus dem Landesstudio Salzburg
Jagdfieber in Salzburg

ORF/ORF-Salzburg

Stefan Müller aus Salzburg ist seit 30 Jahren leidenschaftlicher Jäger.

22.30 Uhr
Wh. Di 03.30 Uhr

Weidmannsheil: Warum jagen wir?

Talk, 2018

Rehragout, Hirschsteak, Wildschweinbraten. Jetzt ist wieder Wildsaison - auf der Speisekarte und im Wald.

127.000 Jagdkarten wurden im vergangenen Jahr ausgestellt, nur ein kleiner Teil davon erging an Berufsjäger. Die meisten betreiben die Jagd nebenberuflich oder als Hobby.

Ist die Jagd notwendige Wald- und Wildpflege oder doch nur blutiger „Spaß“? Darüber diskutieren Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer mit ihren Gästen Maximilian Mayr-Melnhof, Jäger, Roland Düringer, Schauspieler, Kabarettist, Sigrun Roßmanith, Psychologin, und Christian Nittmann, Initiative zur Abschaffung der Jagd in Österreich.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Alfred Dorfer heim.at | Atompilz von Links | Gery Seidl „Total Spezial“

    Der dreiteilige Themenmontag-Abend in der ORF-III-Nationalfeiertagswoche beschäftigt sich kabarettistisch mit dem österreichischen Heimatgefühl.

  • Milch - Ein Glaubenskrieg

    Ist Milch gesund? Oder macht sie krank? Ist sie noch ein Naturprodukt? In dieser Dokumentation kommen Wissenschafter, Mediziner, Milchbauern und Branchenvertreter in Europa zu Wort.

  • Das System Milch

    „Milch ist gesund, natürlich und nährreich.“ Andreas Pichler fragt in seiner Dokumentation bei Bauern, Unternehmern, Politikern, Lobbyisten, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftern nach, was an dem, was uns die Werbung über Milch erzählt, wahr ist.

  • Milch - weißes Gold oder reines Gift

    Ist Milch wirklich so gesund, wie man uns schon von klein auf gesagt hat? Warum gibt es immer mehr Menschen, die laktoseintolerant sind? Darüber diskutieren Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer mit ihren Gästen.