Heimat Österreich

Das Mondseeland

Die neue Dokumentation von Christian Papke führt in die einzigartige Region zwischen Irrsee und Mondsee, wo die Menschen dem traditionellen Leben im Einklang mit der Natur bis heute nachgehen.

Heimat Österreich: Das Mondseeland

Dokumentation, 2018
(Originaltitel: „Vom Mondsee zum Irrsee“)

Mittwoch, 12.9.2018, 20.15 Uhr
Wh. Do 09.35 Uhr, Sa 08.50 Uhr,
Mo 09.45 Uhr

Zwischen Mondsee und Irrsee liegt einer der schönsten Flecken des Salzkammergutes. Die Menschen, die rund um diese beiden Seen zuhause sind, verbringen viel Zeit im Einklang mit der sie umgebenden Natur - und so auch sich selbst.

Das traditionelle Leben ist von Arbeit geprägt. Schon im Morgengrauen fährt Fischer Hubert Daxner auf den See hinaus, noch vor dem Frühstück versorgt Heumilchbauer Alois Widlroither sein Vieh. Viel ist zu tun - und die Menschen sind zufrieden. So wie der Unternehmer Josef Dygruber, der sein Werk am Uferland ansiedelte, der Wasserforscher und Limnologe Rainer Kurmayer und der Archäologe Henrik Pohl, der nach Fundstücken der Mondseekultur taucht, Bettina Hemetsberger, die erste Kapitänin vor Ort mit einem Haus im See, und Tischler Gerald Aichriedler, der Stehpaddelbretter baut.

Das Mondseeland 
 
Originaltitel: Vom Mondsee zum Irrsee

ORF/P&F

Boot von Fischer Huber Daxner, Mondsee

Sie alle verbindet das Wasser, das vom Irrsee in den Mondsee fließt. Es findet seinen Weg durch die Zeller Ache, die beide Gewässer miteinander vereinigt. Das Helenental, das dabei die Zeller Ache säumt, gehört zu den wild romantischen Flecken der Region. Am Rande dieser Bachlandschaft steht die alte Erlachmühle, in der einer der letzten unabhängigen Müller des Landes mit seiner Tochter Antonia sein Mehl mahlt und in Roggenbrot veredelt.

August Wienerroither ist auch bei den Prangerschützen, die als Festschützenverein seit dem 17. Jahrhundert kirchliche wie weltliche Anlässe begleiten und lautstark verkünden. Ihr Obmann Robert Schwaighofer ist wiederum Mitglied der Wasserskischule, die Einheimische und Touristen jeden Sommer an ihrer Sportsfreude teilhaben lassen - nahe den Wiesen, wo nahrhafte Kräuter gedeihen, Grundlage für die Gewinnung des bekannten Mondseer Käse.

Das Mondseeland 
 
Originaltitel: Vom Mondsee zum Irrsee

ORF/P&F

Erlachmühle; Müllerin Antonia Wienerroither

Der Film von Christian Papke zeigt Menschen vom Mondsee bis zum Irrsee, die die Gegend mit ihrer Kreativität, ihrem Engagement und ihrer Leidenschaft beleben.

Das Mondseeland 
 
Originaltitel: Vom Mondsee zum Irrsee

ORF/P&F

Das Haus der Kapitänin Bettina Hemetsberger

Das Mondseeland 
 
Originaltitel: Vom Mondsee zum Irrsee

ORF/P&F

Mondsee

Das Mondseeland 
 
Originaltitel: Vom Mondsee zum Irrsee

ORF/P&F

Wiese von Heumilchbauer Alois Widlroither

Dokumentation, 2018
(Originaltitel: „Vom Mondsee zum Irrsee“)


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Ostern in und um Stübing

    Die Dokumentation von Wolfgang Niedermair zeigt, wie das steirische Stübing alte Osterbräuche und Traditionen wieder aufleben lässt. Heimatdichter Peter Rinner aus Gratkorn erzählt augenzwinkernd von alten Bräuchen in seiner Heimat.

  • Leben am Großglockner - Heimatklänge aus Kals in Osttirol

    In Kals am Fuß des Großglockners lebt man traditionell und typisch für Osttirol. Hans Jöchler erzählt die Geschichten der Menschen, unterlegt mit ihren schönsten Weisen und den Bildern ihrer Heimat.

  • Radieschenfest in Hall

    Der neue Dokumentarfilm von Christian Papke portraitiert gut gelaunt und musikalisch untermalt eines der knackigsten Feste Tirols in einer erfolgreichen Stadt und ihre Menschen.

  • Arbeit auf der Alm in den steirischen Alpen

    Wolfgang Scherz und Werner Huemer haben Arbeiterinnen und Arbeiter in den steirischen Alpen bei ihren täglichen Tätigkeiten begleitet. Sie waren u. a. bei der Stationsleiterin Brendlalm, bei der Harrer Hüttenwirtin, beim Sägewerk, beim Schwenden und blicken in die Vergangenheit der Holzknechte.