Erbe Österreich

Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten.

Erbe Österreich: Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

Dokumentation, 2018

Dienstag, 23.4.2019, 20.15 Uhr
Wh. 23.30 Uhr, Mi 02.40 Uhr,
Sa 02.55 Uhr und 13.50 Uhr,
Di, 30.4., 17.40 Uhr, Mi 05.35 Uhr

Bereits nach Eröffnung der ersten privilegierten Eisenbahnstrecken in der Habsburger Monarchie wurden für den Kaiser und sein Gefolge eigene, bestens ausgestattete Hofwagen gebaut. Diese prunkvollen Eisenbahn-Luxuskarossen erreichten im Jahr 1891 im einheitlichen, achtteiligen k.u.k. Hofzug ihren ultimativen Höhepunkt. Nur die besten Handwerker der Monarchie wurden zur Mitgestaltung eingeladen. Selbstverständlich ohne Rechnungslegung. Es war eine Ehre, im kaiserlichen Hofzug die Qualität der eigenen Arbeiten darbieten zu dürfen.

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Ankunft von Kaiser Franz Joseph mit der Ischlerbahn

Heute wird das luxuriöse Bahnreisen aus der k.u.k. Zeit wiederentdeckt. „Reisen wie zu Kaisers Zeiten“ lautet deshalb das Motto für den Nachbau des k.u.k. Hofzuges, dem „Star“ dieser Dokumentation, dem einmaligen „Majestic Imperator - Train de luxe“. Er bringt unsere Reisenden von Wien bis an die Riviera der Habsburger.

Während der Fahrt besuchen wir einige attraktive Originalschauplätze kaiserlicher Reiseziele. Orte, an denen der Kaiser zu urlauben, jagen oder seinen vielen politischen Verpflichtungen nachzukommen pflegte. So halten wir im Schloss Wartholz in Payerbach/Reichenau, im wieder aufgewachten Südbahnhotel am Semmering, und im Münster Neuberg, in dem der Kaiser sein erstes Jagdschloss im Mürztal bewohnte. Der Höhepunkt in Neuberg ist sicherlich das Konzert der slowakischen Philharmonie in der mächtigen gotischen Hallenkirche.

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Luftaufnahme der Semmering-Einfahrt

Wir statten der kaiserlichen Sommerresidenz in Bad Ischl einen Besuch ab. Hier gibt uns der Urenkel von Kaiser Franz Josef ein exklusives Interview. Auf der Taurachbahn erleben wir die wiederaufgearbeitete Orginallok U 22, und den restaurierten Salonwagen der Salzkammergut Lokalbahn (SKGLB). Nach weiteren Zwischenstopps in der Adelsberggrotte und im ehemaligen k.u.k. Kriegsmarinehafen Pula führt uns die Reise im kaiserlichen Luxuszug endlich an die Riviera der k.u.k. Habsburger, nach Abbazia und Crikvenica. Dorthin, wo für die wohlhabende Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts das Paradies auf Erden lag: luxuriöse Kuranstalten, noble Villen und Grand Hotels. All das beginnt nun wieder durch sorgfältigste Restaurierung dank zahlungskräftiger Investoren im neuen Glanz zu erstrahlen.

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Der sogenannte Busserltunnel auf der Südbahnstrecke

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Innenansicht des Majestic Imperators.

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Ankunft des Kaiserzugs im kroatischen Matulji Abbazia.

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Gottfried Rieck, Mitbegründer `Majestic Imperator` .

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Markus Habsburg-Lothringen, Urenkel Kaiser Franz Josephs.

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Villa Wartholz

Erbe Österreich
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

ORF/SH Prod./Harald Scherz

Die berühmte Kaiservilla in Bad Ischl.

Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Das Schilcherland - Blaue Reben, grünes Gold

    Anlässlich des steirischen Kulturfestivals styriarte steht auch in „ORF III Spezial“ die Steiermark im Mittelpunkt.

  • Wiener Freizeit-Oasen (2/2)

    Mitte des 19. Jahrhunderts wird für die Städter die Sommerfrische auf dem Land immer beliebter. Die Vorstadt zog immer mehr Menschen an. Dort konnte man einfach „sein“ - ohne Etikette und gesellschaftliche Zwänge.

  • Wiener Freizeit-Oasen (1/2) Frühling in der Stadt

    Mit der Öffnung des Wiener Praters und der Errichtung des böhmischen Praters für die „Ziegelböhm“ begann die Ära der Freizeitparadiese in Österreich.

  • Sisi, Schratt und Sacher: Wiens glamouröse Frauen

    Patrice Fuchs präsentiert in ihrer Dokumentation Frauen, die sich im von Männern dominierten 19. Jahrhundert erfolgreich durchsetzten und mit Schönheit, Charme und Sexappeal Wien zur glanzvollen Society-Metropole machten.