zeit.geschichte

Fußballgeschichte: Rapid Wien | Austria Wien

Die 2-teilige ORF-III-Neuproduktion vereint historische Dokumente, unvergessene Spieler, Historiker und Funktionäre zu einem spannenden filmischen Torlauf und einer kurzweiligen Reise durch die Geschichte der Wiener Fußballvereine.

zeit.geschichte: Rapid Wien - Fußballgeschichte in Grün-Weiß

Dokumentation, 2018

zeit.geschichte: Austria Wien - Fußballgeschichte in Violett

Dokumentation, 2018

Samstag, 9.6.2018, 20.15 Uhr
Wh. So 10.35 und 22.35 Uhr

Rapid Wien - Fußballgeschichte in Grün-Weiß

Dokumentation, 2018

Die Geschichte des SK Rapid begann im Sommer 1897. Seit seiner Gründung gewann der Verein 32 österreichische Meistertitel und repräsentiert die Idee und Entwicklung des „Arbeitersports“. Seine Stars sind Persönlichkeiten wie Franz Binder, Ernst Happel und Hans Krankl, die nicht nur auf nationaler Ebene reüssierten.

Rapid Wien - Fußballgeschichte in Grün-Weiß

IMAGNO/Votava

Training von Rapid Wien vor dem Meisterschaftsstart. Hans Krankl (links) und Josef Hickersberger (rechts). 1981.

Der 8. Jänner 1899 gilt aufgrund der Namensänderung von „Arbeiter-FC“ zu „Sportklub Rapid“ als der offizielle Geburtstag. Ihre Vorgeschichte als Arbeiter-Fußballer führte zu ihrem immer noch bestehenden Leitbild: „Unser legendärer Zusammenhalt wurzelt in der Solidarität unter den Familien, Nachbarn und Arbeitern auf der Schmelz.“ Die Schmelz verkörpert mit dem im Jahr 1903 erhaltenen Rapid-Platz in Rudolfsheim bis heute den Beginn einer Erfolgsgeschichte. Mit der Zeit wuchs nicht nur der Erfolg, sondern auch die Heimstätte und so präsentierte sich am 16. Juli 2016 auf dem Platz des ehemaligen Gerhard-Hanappi-Stadions das „Allianz Stadion“ in 1140 Wien in neuem Glanz.

Rapid Wien - Fußballgeschichte in Grün-Weiß

ORF/kurtmayerfilm

Johann Skocek (Sportjournalist), Otto Barić (Fußballlegende), Kurt Mayer (Produzent)

21.05 Uhr
Wh. So 09.45 und 23.25 Uhr

Austria Wien - Fußballgeschichte in Violett

Dokumentation, 2018

Der FK Austria Wien ist seit seiner Gründung ein wichtiger Teil der Stadtgeschichte. Matthias Sindelar (1903-1939), Mittelstürmer der Mannschaft, war in der Zwischenkriegszeit ein Faktor des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Wien und Österreich. Er zeichnete sich durch überragende Balltechnik und Spielintelligenz aus, und wurde nach seinem rätselhaften Tod 10 Monate nach dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht in Österreich zur Ikone der Wiener Identität.

austria wien fußballgeschichte in violett

IMAGNO/Votava

Der österreichische Fußballspieler Matthias Sindelar (rechts). Um 1932.

Die wechselhafte Geschichte unseres Landes zeigt sich auch in der Zuschreibung der Wiener Austria als „Judenklub“, der seine Sympathisanten überwiegend aus den Reihen der Unternehmer und Gewerbetreibenden rekrutierte. In seiner mehr als 100-jährigen Vereinsgeschichte konnte der Verein 27 Cup- und Meistertitel erringen. Genau wie ihr Rivale Rapid, plant auch FK Austria Wien in neue Dimensionen voranzuschreiten und wird mit dem Bau eines neuen Stadions im Herzen Favoritens eine neue Ära beginnen. So wird im Juli 2018 die neue Heimstätte, die „Generali Arena“ eröffnet.

Austria Wien fußballgeschichte in violett

ORF/kurtmayerfilm

Johann Skocek (Sportjournalist), Herbert Prohaska (Fußballlegende) und Kurt Mayer (Produzent)

Regisseur Kurt Mayer und Drehbuchautor Johann Skocek haben eine unterhaltsame Reise durch die Geschichte der Wiener Fußballvereine gestaltet.


Weitere Sendungen dieser Reihe: