100 Jahre Republik

30 Tage bis zum Untergang

Die Dokumentation von Gerhard Jelinek erzählt von den letzten Tagen vor dem „Anschluss“ Österreichs ans Deutsche Reich. Zu Wort kommen Zeitzeugen, die den „Anschluss“ als Kinder erlebt haben und Experten und Expertinnen wie Kurt Bauer und Heidemarie Uhl.

30 Tage bis zum Untergang

Dokumentation, 2018

Samstag, 3.11.2018, 20.15 Uhr
Wh. So 01.15 Uhr

Die Tage vom 11. Februar bis zum 12. März 1938, das letzte Monat vor dem „Anschluss“ ans Deutsche Reich, sollten die Geschichte Österreichs für immer verändern. Bundeskanzler Kurt Schuschnigg (1897-1977) trifft Adolf Hitler (1889-1945) auf dem Obersalzberg. Das dort unterzeichnete „Berchtesgadener Abkommen“ zieht Österreich immer weiter in den Machtkreis des Nationalsozialismus.

Noch weiß man nicht, dass Österreich einen Monat später für sieben lange Jahre aufhören wird zu bestehen. Die Menschen besuchen in diesem Monat Bälle, feiern Fasching, schimpfen über die Nationalmannschaft. Gleichzeitig finden auf den Straßen Demonstrationen und Fackelumzüge statt. Wie war damals die innere Verfassung der Ersten Republik? Wieviele Anhänger hatte das Schuschnigg-Regime? Wieviele Menschen träumten vom Reich?

Der Kanzler will wissen, wer zu Österreich steht und ordnet eine Volksbefragung an. Doch der streng geheime Plan ist bei seiner Verkündung längst nach Berlin verraten und Adolf Hitler schlägt zurück. Das letzte Monat Österreichs als eigenständiger Staat steigert sich zu einem furiosen Finale.

30 Tage bis zum Untergang

ORF/Phlex Film

Arthur Seyß-Inquart wird im März 1938 zum Bundeskanzler ernannt. Im Nürnberger Prozess wird er 1946 als einer der Hauptkriegsverbrecher in drei von vier Punkten schuldig gesprochen, zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Die Dokumentation beleuchtet eine Zeit, die Zeitgenossen völlig unterschiedlich erlebt haben: auf den „Anschluss“ hinfiebernd, ihn fürchtend oder auch passiv und gleichgültig. Zu Wort kommen Zeitzeugen, die den Anschluss als Kinder erlebt haben und Experten: Kurt Bauer, Heidemarie Uhl, Hannes Leidinger, Robert Kriechbaumer, Oliver Rathkolb und der Autor des Buches „Nie war ein schönerer März. 30 Tage bis zum Untergang“ Gerhard Jelinek setzen die Geschehnisse in den richtigen Kontext. Der Neffe von Kurt Schuschnigg, Heinrich Schuschnigg, berichtet von persönlichen Erlebnissen seines Onkels.

30 Tage bis zum Untergang

ORF/Phlex Film

Aus den Zeitungsarchiven

30 Tage bis zum Untergang

ORF/Phlex Film

Aus den Zeitungsarchiven

Film von Gerhard Jelinek
Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Jahrzehnte in Rot Weiß Rot - Die 50er Jahre

    Die Dokumentation blickt zurück in das Österreich der 1950er Jahre. Ein kriegsfreies Jahrzehnt, viele Trümmer sind beseitigt, man hat wieder Perspektiven. Die Kinder der Kriegsgeneration versuchen sich mit einer neuen Musik von den Eltern abzugrenzen.

  • Die Queen - Ein Leben für die Krone

    Wohl keine andere Person hat die Geschicke des englischen Königshauses der Neuzeit so geprägt wie Queen Elizabeth II. Selten gezeigtes Archivmaterial und Interviews mit u.a. Helen Mirren, Paul McCarthy und Keith Richards erlauben einen ungewöhnlichen Blick auf die Windsors.

  • Agatha Christie - Die „Queen of Crime“

    Konventionen waren ihr egal. Sie liebte Musik, Tanz und ausgedehnte Reisen. Und sie war ein Genie. Bist heute ist Agatha Christie eine der erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte.

  • Hitlers Angst und Görings Lederhose. Flüsterwitze im Nationalsozialismus

    Flüsterwitze sind Waffen des Geistes wider das System, sie waren Subversion, und eine Form des Widerstandes. Die heiteren Miniaturen haben einen erhellenden Informationswert in Bezug auf die psychologische Auswirkung von Propaganda und Terror auf den Menschen.