100 Jahre Republik

30 Tage bis zum Untergang

Die Dokumentation von Gerhard Jelinek erzählt von den letzten Tagen vor dem „Anschluss“ Österreichs ans Deutsche Reich. Zu Wort kommen Zeitzeugen, die den „Anschluss“ als Kinder erlebt haben und Experten und Expertinnen wie Kurt Bauer und Heidemarie Uhl.

30 Tage bis zum Untergang

Dokumentation, 2018

Samstag, 3.11.2018, 20.15 Uhr
Wh. So 01.15 Uhr

Die Tage vom 11. Februar bis zum 12. März 1938, das letzte Monat vor dem „Anschluss“ ans Deutsche Reich, sollten die Geschichte Österreichs für immer verändern. Bundeskanzler Kurt Schuschnigg (1897-1977) trifft Adolf Hitler (1889-1945) auf dem Obersalzberg. Das dort unterzeichnete „Berchtesgadener Abkommen“ zieht Österreich immer weiter in den Machtkreis des Nationalsozialismus.

Noch weiß man nicht, dass Österreich einen Monat später für sieben lange Jahre aufhören wird zu bestehen. Die Menschen besuchen in diesem Monat Bälle, feiern Fasching, schimpfen über die Nationalmannschaft. Gleichzeitig finden auf den Straßen Demonstrationen und Fackelumzüge statt. Wie war damals die innere Verfassung der Ersten Republik? Wieviele Anhänger hatte das Schuschnigg-Regime? Wieviele Menschen träumten vom Reich?

Der Kanzler will wissen, wer zu Österreich steht und ordnet eine Volksbefragung an. Doch der streng geheime Plan ist bei seiner Verkündung längst nach Berlin verraten und Adolf Hitler schlägt zurück. Das letzte Monat Österreichs als eigenständiger Staat steigert sich zu einem furiosen Finale.

30 Tage bis zum Untergang

ORF/Phlex Film

Arthur Seyß-Inquart wird im März 1938 zum Bundeskanzler ernannt. Im Nürnberger Prozess wird er 1946 als einer der Hauptkriegsverbrecher in drei von vier Punkten schuldig gesprochen, zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Die Dokumentation beleuchtet eine Zeit, die Zeitgenossen völlig unterschiedlich erlebt haben: auf den „Anschluss“ hinfiebernd, ihn fürchtend oder auch passiv und gleichgültig. Zu Wort kommen Zeitzeugen, die den Anschluss als Kinder erlebt haben und Experten: Kurt Bauer, Heidemarie Uhl, Hannes Leidinger, Robert Kriechbaumer, Oliver Rathkolb und der Autor des Buches „Nie war ein schönerer März. 30 Tage bis zum Untergang“ Gerhard Jelinek setzen die Geschehnisse in den richtigen Kontext. Der Neffe von Kurt Schuschnigg, Heinrich Schuschnigg, berichtet von persönlichen Erlebnissen seines Onkels.

30 Tage bis zum Untergang

ORF/Phlex Film

Aus den Zeitungsarchiven

30 Tage bis zum Untergang

ORF/Phlex Film

Aus den Zeitungsarchiven

Film von Gerhard Jelinek
Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Krieg vor der Haustür: Tirol im 1. Weltkrieg | Frontland Kärnten

    Die Dokumentation von Georg Laich gibt anhand von selten gezeigten Aufnahmen und Aufzeichnungen von Zeitzeugen einen Einblick in das Leben an und hinter der Front des sog. „Bergführerkrieges“. Helga Suppan besucht in ihrem Film Kriegsschauplätze in und um Kärnten.

  • Die Schlacht von Verdun

    Die Dokumentation erzählt nahezu durchgehend in Originalbildern von der zehn Monate dauernden Kriegshölle in Verdun und beleuchtet die Motive für die äußerst brutale Menschen- und Materialschlacht.

  • Trauma, Träume und Tragödien - Ein Friedensvertrag und seine Folgen

    „Schandvertrag“, „Siegerdiktat“, „Knebelpapier“: Das waren noch die höflichen Prädikate für die Friedensverträge mit Österreich nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg. 1919 legten die Siegermächte die staatspolitische und geografische Neuordnung Österreichs fest.

  • Arisierung: Der große Raubzug | Die verlorenen Jahre

    Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland 1938 wurde die jüdische Kultur in Wien ausgelöscht. Bis dahin war sie fixer Bestandteil - Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft waren - besonders in der Zeit der Jahrhundertwende - von den Wiener Juden geprägt.