Erbe Österreich

Sisi, Schratt und Sacher: Wiens glamouröse Frauen

Patrice Fuchs präsentiert in ihrer Dokumentation Frauen, die sich im von Männern dominierten 19. Jahrhundert erfolgreich durchsetzten und mit Schönheit, Charme und Sexappeal Wien zur glanzvollen Society-Metropole machten.

Erbe Österreich: Sisi, Schratt & Sacher: Wiens glamouröse Frauen

Dokumentation, 2017

Dienstag, 27.2.2018, 21.05 Uhr
Wh. 23.25 Uhr, Mi 02.30 und 23.20 Uhr, Sa 01.05 Uhr, Mo 02.05 Uhr

Kaiserin Elisabeth, Katharina Schratt, Anna Sacher, Pauline Metternich und „Erzsi" Elisabeth Petznek, die "rote Erzherzogin“ – Frauen wie sie verliehen Wien den Glanz einer Society-Metropole. Sie wussten sich in Szene zu setzen, genossen Bewunderung und Glitzer. Sie liebten es Einfluss zu haben oder wollten sich aus ihrer miserablen wirtschaftlichen Lage retten - und sie prägten ihre Zeit. Patrice Fuchs zeigt in ihrer Dokumentation, wie wirkmächtig diese Frauen im ausgehenden 19. Jahrhundert gewesen sind und welche zentrale Rolle sie in der damaligen Gesellschaft gespielt haben.

Ihr Aussehen war ihr Kapital

Frauen wurden macht- und mittellos gehalten, aber mit ihrer Erscheinung und Sexappeal brachten es manchen zu Wohlstand und Einfussnahme. Mitte des 19. Jahrhundert katapultierten sich einige Bürgertöchter mit Charme und Charisma in den Adelsstand. Arme Mädchen verkaufen ihre Körper, manche um eben diesen zu nähren, andere um ihn in teure Roben kleiden zu können. Denn nur mit den richtigen Kostümen können sie auf der Bühne und auf Partys glänzen. Um die Jahrhundertwende verkauft sich jede 4. Wienerin.

Sissi, Schratt & Sacher: Wiens glamouröse Frauen

ORF/Familie Rockt Media

Fanny Elßler (1810-1884)

Der Illustrator der Gesellschaft

Hans Makart (1840-1884) ist der Illustrator der Epoche. Er bringt glamouröse Frauen als Ikonen auf die Leinwand, manche nackt. Sie gewinnen durch ihn Status und Bekanntheit.

Wie wohnen die glamourösen Frauen dieser Zeit?

Marmor, Blattgold, dunkle Hölzer, Blumen, Statuetten und gemusterte Tapeten sind das Setting der Liederabende, Salons und geheimen Treffen. Ganz wichtig ist dabei ein Accessoire: Die Palme. Sie bringt Exotik in den Gesellschaftsraum. Wer eine Palme daheim hat, ist modern und, wie man sagt: „von Welt“. Auch Makart liebt die Palme nicht nur in seinen Bildern, auch in seinem Atelier. Die Palme weist auf Vermögen hin und ist erotisch besetzt. Die Palme winkt die Gesellschaft aus dem Alltag und in verträumte, fremde Welten. Die Damen des Hauses gestalten die Wohnzimmer, denn sie sind auch für gesellschaftliche Abende und Nachmittags-Teerunden zuständig. Je stilvoller das Ambiente, desto besser die Nachrede.

Sissi, Schratt & Sacher: Wiens glamouröse Frauen

ORF/Familie Rockt Media

Glamouröse Frauen 1910

Adelige Netzwerke

Beim Nachmittags-Tee der feinen Damen werden Tratsch und Trends ausgetausch. Nicht selten wird von jenen Damen gesprochen, die Makart nackt Model standen. Skandalöses Verhalten wirkt oft anziehend.

Pauline von Metternich (1836-1921) ist die erste Adelige, die Lippenstift verwendet. Außerdem veranstaltet sie, gemeinsam mit einer Adelskollegin, einen Blumenkorso auf der Prater Hauptallee. Als die beiden sich über die Ausformung des Blumenschmucks nicht einig werden, setzen sie ein Duell an. Frauen duellieren sich damals nicht häufig, aber häufiger als bekannt. Und zwar mit nacktem Oberkörper. Denn die Kleidung soll nicht blutig werden bzw. entscheidet der erste Blutstropfen über den Sieg der einen über die andere. Jedoch ist nicht davon auszugehen, dass die Damen tatsächlich ihre Brust herzeigten. Wahrscheinlich ließen sie das weiße Unterhemd an. Denn diese Aufmachung galt damals bereits als"nackt". Frauen waren auch damals nicht durchgehend sittsam und unauffällig.

Das gewisse Etwas

Um 1900 entsteht erstmals eine It-Girl-Kultur. Junge Frauen, die geistreich, selbstbewusst und mutig sind, putzen sich heraus, setzen sich in Szene und werden zum Modevorbild. Auch für die feinen Damen der Gesellschaft. Geheimnisvolle, attraktive und glamouröse Frauen auf Bühnen und Partys schütteln Traditionen und verstaubte Rollenbilder ab.

Durch den Film beeinflusst, werden Entertainerinnen lebhafter in der Mimik und raffinierter in der Darstellung. Die Mode wird weniger kitschig und plump, dafür smarter und sportlicher. Emilie Flöge (1874-1952) wird einen ganz neuen modischen Zeitgeist kreieren. Keine enge Taille und überladener Protz. Alma Mahler (1879-1964) kauft bei ihr ein. Aber nicht die reformkleidinspirierten Teile, sondern konventionellere Kleider. Auf diese lässt sie dann noch Extravaganzen drapieren, um nicht zu „schlicht“ daherzukommen. Flöge macht aber nicht nur Mode sondern baut ein Frauennetzwerk auf. 80 Näherinnen arbeiten für sie. Und ausschließlich weibliche Kunden kaufen bei ihr ein.

Frisuren verändern sich und charakterisieren den neuen Zeitgeist. Glamouröse Frauen leben nicht mehr das Operettenleben von früher, sondern tragen Modeschmuck, sie können wählen gehen und bekommen Lohn statt Kost und Logis.

Sissi, Schratt & Sacher: Wiens glamouröse Frauen

ORF/Familie Rockt Media

Glamouröse Tänzerinnen

Sissi, Schratt & Sacher: Wiens glamouröse Frauen

ORF/Familie Rockt Media

Katharina Schratt

Sissi, Schratt & Sacher: Wiens glamouröse Frauen

ORF/Familie Rockt Media

Oberteil von Emilie Flöge

Dokumentation, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Habsburgs Pioniere und Abenteurer

    Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

    Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten. Luxushotels in Abazzia und Crikvenica vermarkten bis heute das Flair des Doppeladlers.

  • Ein Leben für die Steiermark - Die Czernys und das Werden des Landes

    Die steirische Unternehmerfamilie Czerny waren Verbündete von Erzherzog Johann bei der Modernisierung der Steiermark. Regisseur Roland Berger erzählt in einer aufwändigen Spieldokumentation die Meilensteine des steirischen Werdens aus der Perspektive dieser Bürgerfamilie.