zeit.geschichte am Samstag

Stalingrad - Wende an der Wolga

Seltenes Filmmaterial und schonungslose Zeitzeugenberichte von Überlebenden schildern, was in Stalingrad 1942 und 1943 und danach geschah.

Samstag, 14.12.2019, 20.15 Uhr
Wh. So 23.50 Uhr

Der Kampf um Stalingrad, dem mehr als eine Million deutsche Soldaten, Rotarmisten und sowjetische Zivilisten zum Opfer fielen, war die blutigste Entscheidungsschlacht in dem von Hitler entfesselten Vernichtungskrieg.

Nach dem deutschen Angriff auf Stalingrad im Spätsommer 1942 wurden in einer Gegenoffensive der Roten Armee im November 1942 mehr als 230.000 Soldaten der Wehrmacht und ihrer Verbündeten eingekesselt. Stalin standen trotz der hohen Verluste noch 16 Millionen Sowjetbürger im waffenfähigen Alter zur Verfügung, sowie 4.500 Panzer, 3.000 Kampfflugzeuge, 14.000 Geschütze und 50.000 Granatwerfer. Auf deutscher Seite waren eine Million Soldaten gefallen, verwundet oder vermisst, von ihren Panzern war nur noch jeder zehnte funktionstüchtig. Die deutsche Luftwaffe war zu schwach um die Soldaten aus der Luft zu versorgen. Zehntausende verhungerten und erforen bei minus 40 und minus 50 Grad Celsius. Die Katastrophe der 6. Armee machte vielen Deutschen klar, dass trotz aller Propagandagesänge der Krieg verloren gehen würde.

Nichtsdestotrotz entschied Hitler, dass die deutschen Truppen ausharren sollten und auf eine Befreiungsmission warten sollten. Diese scheiterte jedoch im Dezember 1942. Die Lage im Kessel wurde aussichtslos, mehr und mehr Menschen starben, aber die deutsche Führung untersagte weiterhin jeden Versuch eines Rückzugs. Ende Januar / Anfang Februar 1943 wiedersetzten sich die Soldaten Hitlers Befehl, stellten die Kampfhandlungen ein und gingen in Kriegsgefangenschaft, ohne dass es zur offiziellen Kapitulation kam.

Stalingrad - Wende an der Wolga

ORF/BROADVIEW TV GmbH

Stalingrad markiert für Deutsche und Russen den psychologischen Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg. Wie es zur Katastrophe kam und welche grausamen Folgen die Schlacht für die Soldaten und Einwohner der Stadt hatte, schildert die Dokumentation mit seltenen Filmaufnahmen und schonungslosen Zeitzeugenaussagen Überlebender beider Seiten. Rund 6.000 Soldaten, die in Stalingrad gekämpft hatten, kehrten aus der Kriegsgefangenschaft in die Heimat zurück, mehr als 700.000 Menschen waren bei der Schlacht ums Leben gekommen, die meisten davon Soldaten der Roten Armee.

Stalingrad - Wende an der Wolga

ORF/BROADVIEW TV GmbH

Dokumentation, 2006


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Der junge Hitler - Jugendjahre eines Diktators

    Die neue Dokumentation von Regisseur Gerhard Jelinek und Birgit Mosser-Schuöcker begibt sich auf eine Spurensuche nach den prägenden Ereignissen im Leben des jungen Hitler.

  • Der Aufstieg Hitlers: Die unterschätzte Gefahr | Der Weg zur Macht

    Die zweiteilige Dokumentation beleuchtet in packenden Originalbildern die frühen Jahre von Hitlers politischer Karriere.

  • Der Herr Karl

    Die Personifizierung der österreichischen Seele aus der Feder von Carl Merz und Helmut Qualtinger: Der Herr Karl, hält einen knapp einstündigen Monolog über seine Sicht der Welt. Das Fernsehspiel führt 1961 zum Skandal in Österreich.

  • Peter Kraus – 80 Jahre immer in Bewegung

    Kaum zu glauben: das Idol vieler Generationen ist 81. Tommy Schmidle führt in seinem Portrait durch das Leben von Peter Kraus und gibt spannende Einblicke in das Leben in den 50er Jahren.