zeit.geschichte am Samstag

Skilegenden: Karl Schranz | Toni Sailer

Zwei Dokumentationen über den Dreifach-Weltmeister Karl Schranz und den heute stark umstrittenen Star der österreichischen Skigeschichte Toni Sailer.

zeit.geschichte: Skilegenden - Karl Schranz

Dokumentation, 2017

zeit.geschichte: Skilegenden - Toni Sailer

Dokumentation, 2009/16

Samstag, 19.1.2019, 21.00 Uhr
Wh. So 10.30 Uhr, Mo 00.10 Uhr

Skilegenden – Karl Schranz

Dokumentation, 2017

Dreifacher Weltmeister, zweifacher Gesamtweltcupsieger und einer der erfolgreichsten Skirennläufer Österreichs – das ist die Erfolgsbilanz von Karl Schranz. Seine Karriere war geprägt von Zwischenfällen, Skandalen und der großen Liebe seiner Fans. Als einer der ersten nutzte Karl Schranz den Windkanal, 1966 zog sein einteiliger Rennanzug die Blicke auf sich und auf der Zielgeraden wurde er mit der sogenannten „Schranz-Hocke“ berühmt.

Nach seinem Ausschluss von den Olympischen Spielen 1972 wurde Karl Schranz in Wien von 100.000 Menschen empfangen und bejubelt. Der damalige IOC-Präsident Avery Brundage (1887-1975) hatte ihn von Olympia wegen eines Fotos, das Schranz mit einer Kaffee-Werbung auf seinem Jersey zeigte, aus Sapporo verbannt. Das widersprach laut IOC dem damals noch geltenden, aber schon umstrittenen Amateursgesetz. Die darauffolgende Welle der Entrüstung, nicht nur in seiner Heimat, löste schließlich einen Wandel im Skisport aus. Aber sie beendete auch seine aktive Skikarriere.

Skilegenden - Karl Schranz

ORF/Degn-Film

Karl Schranz

Das Filmteam besucht Karl Schranz in seinem Heimatort St. Anton. Der Hotelier, der heuer seinen 80. Geburtstag feiert, gibt sehr persönliche Einblicke in sein Leben als gefeierter Skirennläufer und die Zeit nach dem Ende seiner aktiven Karriere von 1972 bis heute. 2001 trug er maßgeblich dazu bei, dass die Ski-WM in St. Anton am Arlberg stattfand. Als Freund Putins engagierte er sich außerdem für die Olympischen Spiele in Sotschi 2014. Heute lebt Karl Schranz, Vater von 3 Töchtern, mit seiner Frau in St. Anton. Tochter Anna und Ehefrau Evelyn kümmern sich um den Hotelbetrieb.

In der Dokumentation von Robert Altenburger kommen Wegbegleiter von Karl Schranz wie Sportjournalist Heinz Prüller, ÖSV Trainer-Legende Charly Kahr und Familienmitglieder zu Wort.

Regisseur: Robert Altenburger

21.50 Uhr
Wh. So 02.30, 10.35 u. 23.10 Uhr,
Mi 12.20 Uhr

Toni Sailer

Dokumentation, 2009/16

Toni Sailer (1935-2009) ist heute einer der umstrittensten Stars der österreichischen Skigeschichte. Mit drei olympischen Goldmedaillen und sieben Weltmeistertiteln zählt er zu den weltweit erfolgreichsten Skirennläufern. Besonders die Olympischen Winterspiele 1956 in Cortina d’Ampezzo wurden zur Einmann-Show, bei der Sailer in Slalom, Riesenslalom und Abfahrt olympisches Gold holte.

Nach seiner aktiven Skikarriere startete Sailer eine Laufbahn als Schlagersänger und Schauspieler. Von 1972 bis 1976 war Sailer Cheftrainer und technischer Direktor des ÖSV. In diese Zeit fallen auch die Vorwürfe aus dem Jahr 1974: in Zakopane soll Toni Sailer eine junge Polin missbraucht haben. Die gegen ihn erstattete Anzeige soll damals bewusst vertuscht worden sein. Anfang 2018 tauchten die Akten des Vorfalls in den heimischen Medien auf und führten zu heftigen Debatten über den Umgang mit dem Skiidol Toni Sailer.

skilegenden und pistengefahren

ORF/Ali Schafler

Toni Sailer


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Geheimauftrag Pontifex - Der Vatikan im Kalten Krieg

    Die zweiteilige Dokumentation von Jan Peter und Yury Winterberg gibt Einblicke in die Geheimdienstaktivitäten im Kalten Krieg, bei denen der Vatikan unter dem Papst Johannes Paul II. eine Schlüsselrolle spielte.

  • Die wahre Macht des Vatikan

    Die Dokumentation beschäftigt sich mit der Rolle der Päpste und des Vatikans während des Ersten Weltkriegs, der russischen Oktoberrevolution und des Nationalsozialismus’ in Deutschland.

  • Die Wahrheit über Franco - Spaniens vergessene Diktatur

    Francisco Franco war einer der brutalsten Diktatoren Europas. Bis heute ist Spanien von den Spuren seiner Gewaltherrschaft gezeichnet. Und noch immer umgeben den Generalissimo Geheimnisse. Die Dokureihe begibt sich auf Spurensuche in die Vergangenheit und untersucht die fast 40-jährige Herrschaft von General Franco.

  • Wir kämpften für Spanien. Von Ottakring zum Ebro

    1300 Österreicher gingen in den Jahren 1936 bis 1939 nach Spanien, um dort die Republik gegen den Putsch des Faschisten-Generals Francisco Franco zu verteidigen. 30.000 Antifaschisten aus über 50 Nationen kämpften damals an der Seite der jungen spanischen Republik gegen Franco und seine Verbündeten Hitler und Mussolini.