Die Akte Habsburg (2/5) Der Kaiser, der das Reich verlor

Teil 2 der historischen Doku-Reihe beschäftigt sich mit Franz II. / I. Er begründete das österreichische Kaiserreich, besiegte mit seinen Verbündeten Napoleon und stellte im Wiener Kongress die alte Ordnung wieder her.

Erbe Österreich: Die Akte Habsburg (2/5) – Der Kaiser, der das Reich verlor

Franz II. / I. begründete das österreichische Kaiserreich, besiegte mit seinen Verbündeten Napoleon und stellte im Wiener Kongress die alte Ordnung wieder her.

Dienstag, 7.8.2018, 21.05 Uhr
Wh. Mi 00.20 Uhr, Do 01.10 Uhr, Sa 11.55 Uhr

Jeder Kaiser diente dem Reich, dem römischen Reich deutscher Nation. Manche schafften es, das Reich zu mehren, andere mussten Gebiete verloren geben. Aber jeder dieser Monarchen blieb römisch-deutscher Kaiser. Nur einem einzigen blieb es vorbehalten, gleich das ganze Reich zu beerdigen: Franz II. (1768-1835), der das österreichische Kaiserreich erfand, um sich wenigstens irgendeine Krone aufsetzen zu können.

Franz II. / I. hat im Fernsehen bisher kaum Aufmerksamkeit gefunden – zu Unrecht, war er es doch, der mit seinen europäischen Verbündeten den Erzgegner Napoleon niederrang und im Wiener Kongress die alte Ordnung wieder herstellte. So gesehen war Franz II. / I. ein Sieger. Allerdings verlor er das Reich, für das er diesen Sieg erzielen wollte. Es war der Beginn vom Abgesang auf die habsburgische Herrschaft.

27.12.17 Die Akte Habsburg 2 – Der Kaiser, der das Reich verlor 301217

ORF/Vaughan Video

Napoleon Schlacht

27.12.17 Die Akte Habsburg 2 – Der Kaiser, der das Reich verlor 301217

ORF/Vaughan Video

Napoleon

27.12.17 Die Akte Habsburg 2 – Der Kaiser, der das Reich verlor 301217

ORF/Vaughan Video

Schlachten zur Zeit Napoleons

27.12.17 Die Akte Habsburg 2 – Der Kaiser, der das Reich verlor 301217

ORF/Vaughan Video

Die Schätze werden vor Napoleon in Sicherheit gebracht


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Habsburgs Pioniere und Abenteurer

    Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

    Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten. Luxushotels in Abazzia und Crikvenica vermarkten bis heute das Flair des Doppeladlers.

  • Ein Leben für die Steiermark - Die Czernys und das Werden des Landes

    Die steirische Unternehmerfamilie Czerny waren Verbündete von Erzherzog Johann bei der Modernisierung der Steiermark. Regisseur Roland Berger erzählt in einer aufwändigen Spieldokumentation die Meilensteine des steirischen Werdens aus der Perspektive dieser Bürgerfamilie.