Erbe Österreich

Lebensraum Graben und Kohlmarkt

Die Nobelmeile Graben/Kohlmarkt ist ein Sehnsuchtsort. Die neue Dokumentation von Marie-Thérèse Thiery erzählt seine Geschichte.

Erbe Österreich: Lebensraum Graben und Kohlmarkt

Dokumentation, 2017

Trailer

Dienstag, 5.12.2017, 21.05 Uhr
Wh. 23.45 Uhr, Mi 14.15 Uhr,
Do 13.15 Uhr, Sa 12.45 Uhr

Im Advent verwandelt sich der Wiener Graben in ein hell schimmerndes Weihnachtsmärchen. Die Nobelmeile Graben und Kohlmarkt ist zu allen Jahreszeiten ein Sehnsuchtsort. An den teuren Adressen hier lässt es sich vortrefflich Geld ausgeben – oder zumindest in den Auslagen ansehen, was man sich leisten würde, wenn man es sich leisten könnte.

Lebensraum 
Graben und Kohlmarkt

ORF/D5 Productions

Der Graben und Kohlmarkt beherbergen einige der ältesten Geschäfte Wiens.

Die ORF-III-Dokumentation zeigt das einzigartige Flair des Grabens und erzählt seine Geschichte: seinen Namen verdankt der Graben einer römisch-antiken Wallanlage, die auch im Mittelalter fortbestand. Als die Babenberger die Stadt erweiterten, wurde der Graben zugeschüttet. Später als Marktplatz genützt, siedelten sich hier wohlhabende Kaufleute an, die mit ihren prächtigen Fassaden den Graben nach und nach zur beliebten Flaniermeile machten.

Heute findet man hier internationale Marken, oft auf Kosten der alteingesessenen Geschäfte.

Lebensraum 
Graben und Kohlmarkt

ORF/D5 Productions

Die schwäbische Jungfrau beliefert bis heute Königshäuser in aller Welt mit edlen Stoffen.

Lebensraum 
Graben und Kohlmarkt

ORF/D5 Productions

Der Michaelerplatz, Ausgangspunkt für Wiens teuerste Einkaufsstraße.

Lebensraum 
Graben und Kohlmarkt

ORF/D5 Productions

Traditionslokal mit langer Geschichte. Das schwarze Kameel.

Lebensraum 
Graben und Kohlmarkt

ORF/D5 Productions

Die Weihnachtsbeleuchtung am Wiener Graben bringt nicht nur Touristen zum Staunen.

Film von Marie-Thérèse Thiery
Dokumentation, 2017
(Die Produktion wurde gefördert durch den Fernsehfonds Austria.)


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

    Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten. Luxushotels in Abazzia und Crikvenica vermarkten bis heute das Flair des Doppeladlers.

  • Ein Leben für die Steiermark - Die Czernys und das Werden des Landes

    Die steirische Unternehmerfamilie Czerny waren Verbündete von Erzherzog Johann bei der Modernisierung der Steiermark. Regisseur Roland Berger erzählt in einer aufwändigen Spieldokumentation die Meilensteine des steirischen Werdens aus der Perspektive dieser Bürgerfamilie.

  • Die Adria der Habsburger

    Die k.&.k.-Adria war der Sehnsuchtsort der vermögenden Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Mit der Südbahn reisten die Reichen und Mächtigen in ihr Sommerrefugium am Meer. Stephanie und Alfred Ninaus auf den Spuren des Lifestyles der damaligen Zeit.