Erbe Österreich

Lebensraum Hotel Bristol

An der zentralsten Ecke Wiens in der Ringstraße liegt das Hotel Bristol. Hier flanierte in den 1920er Jahren die Wiener Hautevolee, hier residierte seine Hoheit, der Maharadscha von Alwar in 18 Zimmern, seinem eigenen Koch und 13 Dienern.

Erbe Österreich: Lebensraum Hotel Bristol

Dokumentation, 2017

Trailer

Dienstag, 28.11.2017, 21.05 Uhr
Wh. 23.35 Uhr, Mi 12.55 und
23.30 Uhr

Das Wiener Luxushotel Bristol ist seit über hundert Jahren Brennpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Heuer feierte es sein 125-jähriges Bestehen. Erbaut am sogenannten Ringstraßen-Corso – der Nobel-Flaniermeile des 19. Jahrhunderts, sollte es den Inbegriff englischer Eleganz verkörpern, daher auch der Name Bristol. Zur Eröffnung 1892 lunchte und dinierte man, der Diener wurde zum Butler.

Lebensraum 
Hotel Bristol

ORF/D5 Productions

Page im Hotel Bristol

Viele Prominente haben hier genächtigt, vom Pianisten Artur Rubinstein bis zum Bambi-Autor Felix Salten – angeblich verkaufte er in diesem Hotel die Rechte an seinem Bambi-Stoff, ein Vertrag, dem er zeit seines Lebens nachweinte. Prince Edward VIII. nächtigte hier gemeinsam mit Wallis Simpson - der britische Thronfolger war ein gern gesehener Gast.

Während der Besatzungszeit richteten sich hier die Amerikaner ein - in Sichtweite der Sowjets, die sich im Imperial niedergelassen hatten.

Das Bristol galt lange Zeit über als das modernste Hotel Wiens. Es verfügte schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts über elektrischen Strom, zwei Telefonzellen, eine Klimaanlage und feinste französische Küche.

Die ORF III Neuproduktion portraitiert das Bristol quer durch die Jahrzehnte.

Lebensraum 
Hotel Bristol

ORF/D5 Productions

Suite im Hotel Bristol

Lebensraum 
Hotel Bristol

ORF/D5 Productions

Das Hotel Bristol am Kärnter Ring 1 wurde in den Jahren 1914-1916 erbaut.

Dokumentation, 2017
(Die Produktion wurde gefördert durch den Fernsehfonds Austria.)


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Habsburgs Pioniere und Abenteurer

    Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

    Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten. Luxushotels in Abazzia und Crikvenica vermarkten bis heute das Flair des Doppeladlers.

  • Ein Leben für die Steiermark - Die Czernys und das Werden des Landes

    Die steirische Unternehmerfamilie Czerny waren Verbündete von Erzherzog Johann bei der Modernisierung der Steiermark. Regisseur Roland Berger erzählt in einer aufwändigen Spieldokumentation die Meilensteine des steirischen Werdens aus der Perspektive dieser Bürgerfamilie.