zeit.geschichte am Samstag

Kalter Krieg - Wettrüsten um die größte Bombe

Die Dokumentation von Andy Webb beschäftigt sich mit einer der mächtigsten Druckmittel des Kalten Krieges, der sowjetischen „Zar-Bombe“.

Kalter Krieg - Wettrüsten um die größte Bombe

Dokumentation, 2011

Samstag, 15.9.2018, 21.00 Uhr
Wh. So 09.20 Uhr, Mo 00.50 Uhr

Das sowjetische Bomben-Programm erreicht am 30. Oktober 1961 mit der so genannten „Zar"-Bombe “, die über der nordeuropäischen Insel Nowaja Semlja explodiert und für deren Entwicklung auch der spätere Dissident und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow (1921-1989) mitverantwortlich war seinen Höhepunkt. Die Bombe hatte eine Sprengkraft von rund 57.000 Millionen Tonnen TNT, 4.000-mal mehr als die Atombombe von Hiroshima. Die Druckwelle der Explosion geht dreimal um die Welt. Die damalige UdSSR feierte ihre Mega-Wasserstoffbombe als technologischen Triumph um nutzte sie als Drohmittel im Kalten Krieg.

Die mächtigste Bombe der Welt

ORF/ZDF Enterprise

Test „Mike“, Atompilz beim Eniwetok Atoll, Operation Ivy am 01. November 1952

Wie waren die Sowjets in der Lage, die größte Bombe aller Zeiten zu zünden und warum in der Nähe von Ballungszentren in Nordeuropa? Amerika wählte den Pazifik als Testgelände, weil es das am dünnsten besiedelte Gebiet der Erde ist. Und selbst dort gab es tödliche Konsequenzen, als „Castle Bravo“ sicher geglaubte Grenzen überschritt. Nowaja Semlja liegt nur etwa tausend Meilen nördlich von Moskau. Die Auswirkungen dieser Bomben sind bis heute wenig erforscht.

Die mächtigste Bombe der Welt

ORF/Blink Films/Andy Webb

Der Bürgermeistser von Bikini (Mayor of Bikini), Alson Kelen

Dokumentation, 2011


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Baumeister der Republik - Franz Dinghofer

    Die ORF-III-Neuproduktion beleuchtet die Rolle des Großdeutschen Lagers in der Ersten Republik und einen ihrer wichtigsten Politiker.

  • Österreich privat: Fasching, die närrische Zeit

    ORF III mit einer unterhaltsamen Collage privater Filmschätze, die zeigt, wie sich Herr und Frau Österreicher in den den 1970er und 80e Jahren optimal für die Ball- und Faschingssaison zurechtgemacht haben.

  • Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult

    ORF-Moderatorin und Adelsexpertin Lisbeth Bischoff unternimmt eine dokumentarische Reise durch ein Jahrhundert Wiener Opernball. Historische Aufnahmen und Interviews zeigen Aufreger und Staatstragendes rund um den Opernball.

  • Baumeister der Republik: Michael und Marianne Hainisch

    Mutter und Sohn Hainisch haben die österreichische Republik maßgeblich geprägt. Marianne Hainisch gilt als eine der ersten und wichtigsten Frauenrechtlerinnen Österreichs, Michael Hainisch trug maßgeblich dazu bei, das fragile Konstrukt der Ersten Republik zusammen zu halten.