Im Brennpunkt

Hotel Kambodscha

Regisseurin Marion Mayer-Hohdahl besucht eine der Hotelfachschule in einem Dorf nach Siam Reap, die von einer Österreicherin geleitet wird und den jungen Menschen völlig neue Perspektiven eröffnet.

Im Brennpunkt: Hotel Kambodscha

Dokumentation, 2017

Trailer

Donnerstag, 9.11.2017, 21.55 Uhr
Wh. Fr 02.10 Uhr

Kambodscha ist eines der ärmsten Länder der Welt. Viele müssen hier von umgerechnet 1,80 Euro pro Tag leben. Filmemacherin Marion Mayer-Hohdahl besucht ein Dorf in der Nähe von Siam Reap, wo die Österreicherin Helga Nagy eine der renommiertesten Hotelfachschulen des Landes leitet.

Ein Teil der Schülerinnen und Schüler kommt aus den ärmsten Familien. Nach dem Abschluss in Hotelmanagement finden sie selbst in 4- und 5-Sterne-Hotels Arbeit. Auch privat hilft Helga Nagy. Sie finanziert Brunnenprojekte in entlegenen Dörfern und hat jüngst einem Beinamputiertem ein Tuk-Tuk - ein Motorrad-Taxi - gekauft, damit er seine fünfköpfige Familie ernähren kann.

Im Brennpunkt 
Hotel Kambodscha

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Studenten kellnern

Im Brennpunkt 
Hotel Kambodscha

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Studenten in der Küche

Im Brennpunkt 
Hotel Kambodscha

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Studenten im Hotel

Im Brennpunkt 
Hotel Kambodscha

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Angkor Wat

Dokumentation, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die EU am Scheideweg

    Österreich übernimmt in einer Krisensituation am 1. Juli 2018 den Vorsitz in der europäischen Union. Der Europa-Experte des ORF, Roland Adrowitzer, bittet die Spitzen der europäischen Politik zum Gespräch

  • Fußball-WM 2018: Putin, Russland und die FIFA

    Die Dokumentation von Olga Sviridenko, Robert Kempe und Philipp Sohmer blickt hinter die Kulissen des Prestigeprojekts Wladimir Putins, wo Kostenexplosion, Korruption und Menschenrechtsverletzungen die Agenda bestimmten.

  • Jung, extrem und rechts: Neonazi-Aufmarsch in der Schweiz

    Ein Dorf mit ein paar hundert Einwohnern wurde 2016 zum Mittelpunkt der europäischen Neonazi-Szene. 5.000 Rechtsextreme pilgerten nach Unterwasser, um das größte Neonazi-Konzert der vergangenen 20 Jahre zu besuchen.

  • Das Tschernobyl-Vermächtnis

    1986 explodierte der Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl. Rund 50 Menschen starben an den Folgen des Super-GAUs, in Europa sorgte die radioaktive Wolke für Panik. Der Film von Tetyana und Alexander Detig gewährt u.a. mit brisanten Tonbandaufnahmen seltene Einblicke in den innersten Kreis des sowjetischen Krisenmanagements.