Im Brennpunkt

Kalaschnikows für Terroristen: Waffenschmuggel in Europa

Paris wurde 2015 zweimal von Anschlägen erschüttert. Der Terror trägt dabei eine Waffe: die Kalaschnikow. Reporterin Vanina Kanban will herausfinden, wer die Waffen verkauft und wie sie nach Europa kommen.

Im Brennpunkt: Kalaschnikows für Terroristen: Waffenschmuggel in Europa

Dokumentation, 2016

Trailer

Donnerstag, 19.10.2017, 22.00 Uhr
Wh. Fr 02.15 Uhr

Mehr als 100 Millionen Kalaschnikows wurden seit 1947 hergestellt, Nachbauten nicht mitgerechnet. War das Gewehr einst die Waffe von Guerillakämpfern und der organisierten Kriminalität, haben sie jetzt auch Terroristen.

Wie gelangen diese Waffen nach Europa und in die Hände der Täter? Wer sind die Vermittler, wer die Verkäufer der Kalaschnikow? Reporterin Vanina Kanban beginnt ihre Recherche in Albanien. Denn hier kursieren seit dem Balkan-Krieg schätzungsweise mehr als eine halbe Million Waffen, davon 225.000 Kalaschnikows.

Im Brennpunkt 
Kalaschnikows für Terroristen: Waffenschmuggel in Europa

ZDF/Guillaume Viart

Auf den Spuren der Kalaschnikow besucht Autorin Vanina Kanban eine Fabrik in Serbien.

Die Reporterin dokumentiert, wie Waffenhändler von Haus zu Haus ziehen und nach „Überbleibseln“ des Balkankrieges fragen. Die Händler kaufen beispielsweise für 600 Euro gut erhaltene Kalaschnikows und verkaufen sie wieder für bis zu 2.000 Euro, Vermittler bringen sie nach Westeuropa.

Vanina Kanban trifft den Geschäftsführer einer Kalaschnikow-Fabrik in Serbien und spricht mit Zulieferern und Schmugglern. Sie findet heraus, dass Korruption an den Außengrenzen Europas es den Waffenhändlern leicht macht, verbotene Waffen zu schmuggeln. Vanina Kanban konfrontiert offizielle Stellen mit ihren Recherchen - dabei verfestigt sich der Eindruck: die Behörden sind allzu oft machtlos gegen das organisierte Verbrechen.

Im Brennpunkt 
Kalaschnikows für Terroristen: Waffenschmuggel in Europa

ZDF/Guillaume Viart

Reporterin Vanina Kanban im Gespräch mit Zoran Vulovic. Für den Verkaufsleiter der Fabrik Zastava hat die Kalaschnikow Geschichte geschrieben. Auch heute noch ist die auf der Kalaschnikow basierende M70 die meistverkaufte Waffe des serbischen Unternehmens.

Dokumentation, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die EU am Scheideweg

    Österreich übernimmt in einer Krisensituation am 1. Juli 2018 den Vorsitz in der europäischen Union. Der Europa-Experte des ORF, Roland Adrowitzer, bittet die Spitzen der europäischen Politik zum Gespräch

  • Fußball-WM 2018: Putin, Russland und die FIFA

    Die Dokumentation von Olga Sviridenko, Robert Kempe und Philipp Sohmer blickt hinter die Kulissen des Prestigeprojekts Wladimir Putins, wo Kostenexplosion, Korruption und Menschenrechtsverletzungen die Agenda bestimmten.

  • Jung, extrem und rechts: Neonazi-Aufmarsch in der Schweiz

    Ein Dorf mit ein paar hundert Einwohnern wurde 2016 zum Mittelpunkt der europäischen Neonazi-Szene. 5.000 Rechtsextreme pilgerten nach Unterwasser, um das größte Neonazi-Konzert der vergangenen 20 Jahre zu besuchen.

  • Das Tschernobyl-Vermächtnis

    1986 explodierte der Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl. Rund 50 Menschen starben an den Folgen des Super-GAUs, in Europa sorgte die radioaktive Wolke für Panik. Der Film von Tetyana und Alexander Detig gewährt u.a. mit brisanten Tonbandaufnahmen seltene Einblicke in den innersten Kreis des sowjetischen Krisenmanagements.