Erbe Österreich

Die Leute vom Schloss

ORF III Kultur und Information beschäftigt sich am Dienstag mit adeligen Großfamilien aus Österreich und Deutschland und gibt einen Einblick in die historischen Kulissen der prächtigsten Adelshäuser.

Erbe Österreich: Die Leute vom Schloss

Reportage, 2016

Trailer

Dienstag, 17.10.2017, 20.15 Uhr
Wh. Mi 04.25 Uhr

Der Adel wurde in Österreich vor knapp 100 Jahren abgeschafft. Trotzdem existiert er weiter. Viele der Familien mit Stammbaum hüten und pflegen ihre Traditionen und geben sie an die Kinder weiter: Ellenbogen vom Tisch, aufstehen beim Tischgebet, und immer die Contenance bewahren, egal was kommt.

„Man hat uns von klein auf eingeschärft, dass wir mit unserem Verhalten nicht nur uns, sondern unsere ganze Familie repräsentierten, und auch die Ethik die wir vertreten“, sagt eine junge Gräfin. Ihre Mutter ist eine Bürgerliche. Sie hatte es als junge Schlossherrin nicht leicht, vor allem familienintern: „Es waren zwar alle höflich, aber ich hab gespürt, dass ich nicht erwünscht war.“ Denn geheiratet wird bis heute vorzugsweise innerhalb der eigenen Kreise. Auch werden Väter noch als Patriarchen anerkannt - vor allem, wenn sie den Clan anführen.

Die Reportage begleitet drei adelige Großfamilien aus Österreich und Deutschland.

Die Leute vom Schloss

ORF

Gräfin Katrin vom Schloss Tratzberg

Die Leute vom Schloss

ORF

Familie Goess-Enzenberg beim Mittagstisch

Die Leute vom Schloss

ORF

Etagenadel in München: Die Familie von Kienlin

Die Leute vom Schloss

ORF

Gräfin Katrin vom Schloss Tratzberg: „Hinter diesen dicken Mauern sehne ich mich nach Licht."

Film von Katrin Mackowski
Reportage, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

    Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten. Luxushotels in Abazzia und Crikvenica vermarkten bis heute das Flair des Doppeladlers.

  • Ein Leben für die Steiermark - Die Czernys und das Werden des Landes

    Die steirische Unternehmerfamilie Czerny waren Verbündete von Erzherzog Johann bei der Modernisierung der Steiermark. Regisseur Roland Berger erzählt in einer aufwändigen Spieldokumentation die Meilensteine des steirischen Werdens aus der Perspektive dieser Bürgerfamilie.

  • Die Adria der Habsburger

    Die k.&.k.-Adria war der Sehnsuchtsort der vermögenden Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Mit der Südbahn reisten die Reichen und Mächtigen in ihr Sommerrefugium am Meer. Stephanie und Alfred Ninaus auf den Spuren des Lifestyles der damaligen Zeit.