Erbe Österreich

Vieler Herren Häuser: Die Palais am Schwarzenbergplatz

Karl Hohenlohe erkundet die erstklassigsten Palais rund um den Schwarzenbergplatz, u.a. das geschichtsträchtige Haus der Industrie und das Palais der Wirtschaftsmagnaten Franz Wertheim und Viktor Ofenheim.

Der Schwarzenbergplatz nimmt in der Geschichte der Wiener Ringstraße in mehrfacher Hinsicht einen besonderen Platz ein. Hinter seinen imposanten Fassaden residierten erfolgreiche Firmengründer, skrupellose Wirtschaftsbosse, mächtige Interessensverbände und das schwarze Schaf der kaiserlichen Familie. Kaiser Franz Josefs jüngster Bruder Ludwig Viktor ging aber nicht nur als Skandal-Erzherzog in die Geschichte ein, sein Palais machte den Schwarzenbergplatz zur nobelsten Adresse der Ringstraße, einem Ort für die Reichsten der Reichen, die ihre prachtvollen Häuser trotzdem nicht so bauen durften, wie sie wollten. Kaiser Franz Josef I. hatte höchstpersönlich verfügt, dass der Schwarzenbergplatz eine harmonische Platzstruktur bekommt. Er sollte ein würdiger Rahmen sein für das Reiterstandbild des Fürsten Carl Phillip von Schwarzenberg, das der Kaiser in seiner Mitte aufstellen ließ. Es zeigt den Feldherren, der in der Völkerschlacht bei Leipzig Napoleon die entscheidende Niederlage zufügte, war aber schon bei seiner Enthüllung umstritten.

Erbe Österreich
	Vieler Herren Häuser: Die Pracht am Ring - Die Palais am Schwarzenbergplatz

ORF/Clever Contents

Reiterstatue Karl Philipp zu Schwarzenberg am Schwarzenberg Platz.

Der Schwarzenbergplatz ist aber weit mehr als ein wunderbares Bauensemble, das alle Phasen des Historismus in sich vereint. Hier nahm Österreichs Geschichte gleich zweimal eine dramatische Wende. Schon 1683 gab es bei der Türkenbelagerung die heftigsten Gefechte vor der Wasserkunst-Bastei. Kein Wunder, dass ausgerechnet hier das erste Sommerschloss außerhalb der Stadtmauern errichtet wurde. Das prächtige Barock-Palais Schwarzenberg war auch eine politische Botschaft an die Wiener, ein Zeichen, dass die Türken-Gefahr endgültig gebannt war.

262 Jahre später rückte der Schwarzenbergplatz erneut in den Mittelpunkt der Geschichte: 1945 zog der Alliierte Rat im Haus der Industrie ein und machte es zum Machtzentrum des besetzten Österreich. Ohne Zustimmung der Siegermächte des zweiten Weltkriegs wurde kein Beschluss der österreichischen Regierung umgesetzt.

Klar, dass im Mai 1955 auch die letzten Staatsvertragsverhandlungen im Haus der Industrie stattfanden. Hier wurden entscheidende Details geregelt und die Weichen für das freie, demokratische Österreich von heute gestellt.

Erbe Österreich
	Vieler Herren Häuser: Die Pracht am Ring - Die Palais am Schwarzenbergplatz

ORF/Clever Contents

Palais Schwarzenberg

Erbe Österreich
	Vieler Herren Häuser: Die Pracht am Ring - Die Palais am Schwarzenbergplatz

ORF/Clever Contents

Luftaufnahme Schwarzenberg Platz

Erbe Österreich
	Vieler Herren Häuser: Die Pracht am Ring - Die Palais am Schwarzenbergplatz

ORF/Clever Contents

Russendenkmal, Schwarzenberg Platz

Dokumentation, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

    Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten. Luxushotels in Abazzia und Crikvenica vermarkten bis heute das Flair des Doppeladlers.

  • Ein Leben für die Steiermark - Die Czernys und das Werden des Landes

    Die steirische Unternehmerfamilie Czerny waren Verbündete von Erzherzog Johann bei der Modernisierung der Steiermark. Regisseur Roland Berger erzählt in einer aufwändigen Spieldokumentation die Meilensteine des steirischen Werdens aus der Perspektive dieser Bürgerfamilie.

  • Die Adria der Habsburger

    Die k.&.k.-Adria war der Sehnsuchtsort der vermögenden Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Mit der Südbahn reisten die Reichen und Mächtigen in ihr Sommerrefugium am Meer. Stephanie und Alfred Ninaus auf den Spuren des Lifestyles der damaligen Zeit.