Mythos Geschichte am Dienstag

Dokumente, die die Welt bewegen

Fast alles, was über die Jahrhunderte in Europa unterzeichnet wurde, landete früher oder später in der kaiserlichen Reichshauptstadt des Heiligen Römischen Reiches Wien. In der neuen 12-teiligen Doku-Reihe präsentiert ORF III einige der wichtigsten dort lagernden Schätze und erklärt sie in ihrem geschichtlichen Kontext.

Mythos Geschichte: Dokumente, die die Welt bewegen: Franz Joseph - Ende einer Ära

Dokumentation, 2016

Der Wiener Kongress - ein Fest der Widersprüche

Dokumentation, 2016

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Trailer: „Dokumente, die die Welt bewegen“ (18.4.2017)

Dienstag, 18.4.2017, 21.55 Uhr
Wh. Mi 00.35 Uhr, Do 00.35 und 13.05 Uhr, Fr 12.15 Uhr und Sa 01.50 Uhr

Franz Joseph - Ende einer Ära

Dokumentation, 2016

Dokumente, die die Welt bewegen – sehr viele davon liegen im Österreichischen Staatsarchiv. Denn fast alles, was über die Jahrhunderte in Europa unterzeichnet wurde, landete in der Reichshauptstadt Wien. Einige der wichtigsten dort lagernden Schätze zeigt ORF III gemeinsam mit Arte und der DOR-Film in dieser neuen zwölfteiligen Serie.

Kaiser Franz Joseph I. (1830-1916) wird von einem Großteil der österreichischen Bevölkerung als gutmütiger und großzügiger Kaiser wahrgenommen, nicht zuletzt durch die verklärte Spielfilmtrilogie mit Karlheinz Böhm und Romy Schneider als Kaiserpaar.

In dieser Folge der neuen Reihe über das Staatsarchiv versuchen der Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs Wolfgang Maderthaner und André Heller diesem Mythos auf den Grund zu gehen und blicken hinter die Fassade des vorletzten Kaisers von Österreichs.

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Bilder aus den Kaiserappartements

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Siegel der Monarchie

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

André Heller, Wolfang Maderthaner

22.20 Uhr
Wh. Mi 01.05 Uhr, Do 01.00 und 13.35 Uhr, Sa 02.15 Uhr

Der Wiener Kongress - ein Fest der Widersprüche

Dokumentation, 2016

Der Wiener Kongress 1814/1815 war eine bahnbrechende Zusammenkunft politischer Bevollmächtigter zur Neuordnung Europas nach der Französischen Revolution und den napoleonischen Kriegen. Die große Idee des Kongresses war es, das Konzept Europa neu zu schreiben und umzusetzen.

TV-Schauspieler Harald Krassnitzer und Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, Wolfgang Maderthaner, spielen gemeinsam die Motive, Ideen und Widersprüchlichkeiten des Wiener Kongresse noch einmal durch und zeichnen den Weg des Bündnisses nach, das für fast 100 Jahre Frieden in Europa sorgte.

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Aufmarschplan von Metternich

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Wolfgang Maderthaner, Harald Krassnitzer

Programmhinweis:
Am Dienstag, 25.4., ab 21.55 Uhr, setzen wir fort mit den Folgen „Die Wiener Hofapotheke“ und „Die Reformation“.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Wien - Stadt der Liebe

    „Wer schläft, sündigt nicht - wer vorher sündigt, schläft besser!“ Stefan Wolner und Harald Nestl auf den Spuren des wollüstigen Wien. Geschichten von geheimen Liebschaften der Habsburger, erotischen Etablissements und den Ferkeleien des Biedermeier.

  • Lebensraum Hotel Imperial

    Es ist ein Glanzstück der Wiener Ringstraße und eines der feudalsten Hotels der Stadt: das Imperial verstrahlt bis heute den Glanz des alten Wien. Staatsgäste bis hinauf zur Queen haben unter diesem Dach genächtigt.

  • Mythos Geschichte: Auf den Spuren österreichischer Mythen

    ORF III blättert in einem vierteiligen „Mythos-Geschichte“-Themenabend im Familienalbum der Nation.

  • Die Tante Jolesch oder Der Untergang des Abendlandes

    Literaturverfilmung aus dem Jahr 1978 nach der gleichnamigen Anekdotensammlung von Friedrich Torberg.