ORF III Spezial am Samstag

Pension Schöller

Eine Verwechslungskomödie, die sich als eines der witzigsten Stücke aller Zeiten eingeprägt hat. In Heinz Mareceks grandioser Inszenierung bleiben Maxi Böhm, Alfred Böhm, Helly Servi, Cissy Kraner und Kurt Nachmann unvergessen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Sa., 17.12.16, 22.40 Uhr
Wh.: So. 17.30 Uhr und 23.40 Uhr

Inhalt: Wenn sich ein überaus ehrbarer Gutsbesitzer von seinem Neffen einen Besuch in einer Irrenanstalt wünscht und ihm als Gegenleistung finanzielle Unterstützung bei dessen Geschäftsgründung verspricht, kann es nur amüsant werden. In seiner Not bringt der Neffe seinen Onkel in die Pension Schöller und verkauft ihm die dort zum Teil exzentrischen Pensionsgäste als Irre. Der bemerkt nicht, dass er im falschen Film ist und amüsiert sich prächtig. Wie lange hält das Notlügengespinst? Und warum wird der Gutsbesitzer nach seiner Heimkehr von diesen vermeintlich Irren besucht?

Maxi Böhm und Helly Servi

ORF

Maxi Böhm und Helly Servi

Inszenierung:

  • Heinz Marecek

Buch:

  • Carl Laufs (1858-1900)
  • Wilhelm Jacoby (1855-1925)

Darsteller:

  • Max Böhm (Ladislaus Robitschek)
  • Helly Servi (Ulrike)
  • Birgit Machalissa (Paula)
  • Elisabeth Danihelka (Ida)
  • Kurt Nachmann (Schöller)
  • Marianne Schönauer (Amelie)
  • Alfred Böhm (Leo)
  • Cissy Kraner (Wally)
  • Marianne Chappuis (Sophie)
  • Christian Futterknecht (Alfred)
  • Bernd Ander (Robert)
  • Bert Fortell (Weltenbummler)
  • Ulli Maier (Frieda)
  • Georg Harmann (Kloss)
  • Michael Toost (Oberkellner)
  • Hugo Wiener (Dr. Reisfleisch)
spezial - pension schöller

ORF/ORFIII

Alfred Böhm, Maxi Böhm und Marianne Chappuis

Aufzeichnung einer Aufführung der Kammerspiele, 1978


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Pension Schöller

    Komödie der Superlative um den Gutsbesitzer Klapproth, der sich von seinem Neffen einen Besuch in einer Irrenanstalt wünscht. Der Neffe bringt den Onkel in die Pension Schöller und verkauft ihm die durchaus exzentrischen Gäste als Insassen einer Nervenheilanstalt.

  • Schöne Bescherung

    Diese österreichische Erstaufführung ist wieder einmal ein Paradebeispiel für aberwitzigen schwarzen englischen Humor. In der Inszenierung von Werner Sobotka spielen die beiden Publikumslieblinge Michael Niavarani und Andreas Vitasek zwei leicht beschränkte Polizisten.

  • Der Talisman

    Im Anschluss an die Verleihung des „Nestroy-Theaterpreises 2014“ zeigt ORF III Johann Nestroys Posse in der legendären Inszenierung der Salzburger Festspiele aus dem Jahr 1976 unter der Regie von Otto Schenk mit Helmut Lohner in der Rolle des Titus Feuerfuchs.

  • Theater- und Fernsehlegenden