ORF III Spezial

André Hellers Menschenkinder: Max Gruber

Multitalent Max Gruber erzählt in dieser Ausgabe der Menschenkinder über einen spektakulären österreichischen Kriminellen, den Safeknacker Anton Hoffmann, dessen Geschichte Gruber bis ins Detail recherchiert hat.

André Hellers Menschenkinder: Max Gruber

Gesprächsreihe, 2016

Mittwoch, 27.4.2016, 21.15 Uhr
Wh. Fr 13.55 Uhr, Sa 09.00 Uhr, So 06.10 Uhr, Mo 05.10 Uhr

Ausnahmepersönlichkeiten erzählen André Heller aus ihrem Leben und ihrer Gedankenwelt. André Heller portraitiert einzigartige Menschen unterschiedlicher Herkunft und Profession, mit unterschiedlichen Leidenschaften, Begabungen, Weltsichten und Schicksalen. Menschen, die in ihrem Leben - auch jenseits herkömmlicher Erfolgskriterien - Einzigartiges geleistet haben. Menschen, deren Glanz nicht an der Oberfläche erscheint, sondern erst im Sprechen und Erinnern, im Erzählen und Reflektieren zu Tage tritt.

Max Gruber, Autor, Regisseur, Lyriker, erzählt in seiner Episode der Menschenkinder die Geschichte seines persönlichen Werdegangs vom Investmentbankangestellten zum Filmregisseur, später auch Frontmann des Ensembles „Des Ano“, und die ungewöhnliche Geschichte des „Eisernen Besens“.

André Hellers Menschenkinder 
Max Gruber

ORF/Dor Film

Max Gruber

Zugefallen ist Max Gruber so einiges im Leben, darunter auch die Geschichte eines klassischen Antihelden der in der Wiener Nachkriegszeit mit der Organisation „Eiserner Besen“ für die juristische Verfolgung ausgewiesener Nationalsozialisten sorgen wollte. Im Mittelpunkt steht Anton Hoffmann, der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist und recht bald eine kriminelle Laufbahn einschlägt. Nachdem die Strafverfolgung der österreichischen Behörden Nationalsozialisten gegenüber nach Ende des Krieges nur sehr lückenhaft und nachlässig ausgeübt wurde, beschloss Hoffmann selbst aktiv zu werden und gründete den „Eisernen Besen“. Was folgte ist die Geschichte einer geheimen Organisation, die sich zum Ziel setzte, Wien von den Nazis zu „säubern“, zur Not mit dem „Eisernen Besen“.

André Hellers Menschenkinder 
Max Gruber

ORF/Dor Film

Max Gruber

ORF III-Gesprächsreihe, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • André Hellers Menschenkinder: Hannes Androsch

    Er war einst der Kronprinz von Bundeskanzler Bruno Kreisky, fiel dann aus dessen Gunst und ist heute einer der prägenden Industriellen dieses Landes: Hannes Androsch erzählt, wie ihn der Bruch mit Kreisky getroffen hat und wo er die Fehler der heutigen Regierung sieht.

  • André Hellers Menschenkinder: Sophie Freud

    "... wenn sie mir eine Wahl geben zwischen genug Sex und genug Geld, dann nehm ich das Geld" sagt die Enkelin von Siegmund Freud, Sophie Freud. Sie ist die einzige aus der Freud-Familie, die offene Kritik am Werk ihres Großvaters geübt hat.

  • André Hellers Menschenkinder: Sozialmedizinerin Brigitte Kwizda-Gredler

    „Andrè Hellers Menschenkinder“ ist die einfühlsame Gesprächsreihe, in der Heller das tut, was er leidenschaftlich gerne tut: Zuhören. Diesmal erzählt Brigitte Kwizda-Gredler aus ihrem privaten und beruflichen Leben u. a. als Lehrende an der Universität Wien, Medizinsoziologin in nationalen und internationalen Gesundheitsbehörden und in der AIDS-Prävention.

  • André Hellers Menschenkinder: Helga Rabl-Stadler

    Helga Rabl-Stadler gibt hier nicht nur Auskunft über ihre erstaunliche berufliche Biographie, sondern schildert auch wie sie erst im adoleszenten Alter mit der Tatsache konfrontiert wurde, dass ihr biologischer Vater einer der berühmtesten Österreicher war.