zeit.geschichte Spezial

Baumeister der Republik: Kurt Waldheim - Der einsame Präsident

Er bewegte mit einer Lüge die Weltöffentlichkeit und wurde zum Symbol für die späte Aufarbeitung der österreichischen Geschichte während des Nationalsozialismus.

Kurt Waldheim - Der einsame Präsident

Dokumentation, 2016

Kaum ein Bundespräsident Österreichs war so umstritten wie Kurt Waldheim (1918-2007). Der einstige Berufsdiplomat und Außenminister wurde - unterstützt von der ÖVP - 1986 nach einer Stichwahl mit dem SPÖ-Kandidaten Kurt Steyrer (1920-2007) zum sechsten Bundespräsidenten der Zweiten Republik gewählt.

Baumeister der Republik 
Kurt Waldheim

ORF/Pammer Film

Kurt Waldheim

Der Wahlkampf war überschattet vom „Fall Waldheim“, der die österreichische Innenpolitik erschütterte und auch die Weltöffentlichkeit bewegte. Recherchen des Nachrichtenmagazins „profil“ brachten ans Licht, dass Waldheim in seiner kurz vor dem Wahlkampf erschienenen Autobiografie „Im Glaspalast der Weltpolitik“ bezüglich seines Verhaltens während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs gelogen hatte. Die Regierung setzte daraufhin eine internationale Historikerkommission ein, um Waldheims Tätigkeiten während des Krieges zu untersuchen und zu dokumentieren. Die Historiker attestierten ihm zwar „kein persönliches schuldhaftes Verhalten“ und „keine Beteiligung an Kriegsverbrechen“, stellten jedoch fest, dass Waldheims eigene Darstellung lückenhaft und teilweise falsch war. Der Ruf des Bundespräsidenten war zerstört. Ein ehemaliger UN-Generalsekretär beschimpfte ihn als „Nazi-Schlächter“, aufgrund eines Eintrages in der US-„Watchlist“ war Waldheim die Einreise in die USA verwehrt.

Der „Fall Waldheim“ markierte aber auch einen Wendepunkt im Verhältnis Österreichs zur NS-Zeit und prägte dadurch die Geschichte der vergangenen Jahre entscheidend mit. Kurt Waldheim verzichtete nach seiner Amtszeit, die 1992 endete, auf eine neue Kandidatur.

Baumeister der Republik 
Kurt Waldheim

ORF/Pammer Film

Kurt Waldheim

Dokumentation, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Baumeister der Republik: Michael und Marianne Hainisch

    Mutter und Sohn Hainisch haben die österreichische Republik maßgeblich geprägt. Marianne Hainisch gilt als eine der ersten und wichtigsten Frauenrechtlerinnen Österreichs, Michael Hainisch trug maßgeblich dazu bei, das fragile Konstrukt der Ersten Republik zusammen zu halten.

  • Baumeister der Republik: Karl Seitz

    „Was wir als Vertreter des Volkes von den Ämtern wünschen, ist einfach gesagt: Der Bürger will nicht als Akt, sondern als Mensch behandelt werden.“ Alfred Schwarz folgt dem Leben eines Politikers, der kämpferisch und stets korrekt und bescheiden war.

  • Baumeister der Republik: Wilhelm Miklas

    Die ORF-III-Dokumentation von Alfred Schwarz portraitiert jenen Kandidaten, der 1928 als christlich-sozialer Politiker vom Parlament zum österreichischen Bundespräsidenten gewählt wurde und als einziger österreichischer Amtsträger Hitler Widerstand leistete.

  • Baumeisterinnen der Republik: Adelheid Popp

    Sie war eine der ersten weiblichen Nationalratsabgeordneten und forderte schon Anfang des 20. Jahrhunderts die Gleichstellung der Frau in der Ehe und im Beruf, den legalen und kostenlosen Schwangerschaftsabbruch, die Einführung der Karenzzeit u.ä.m. ORF III portraitiert eine der wichtigsten Politikerinnen der Ersten Republik.