Der österreichische Film

Trautmann: Die Hanno Herz Story

Trautmann durchlebt im Koma nochmal seinen ersten Fall, der aufgrund des Alibis des Hauptverdächtigen (Robert Palfrader) zu den Akten gelegt werden musste.

Freitag, 12.10.2018, 21.50 Uhr

Trautmann wurde lebensgefährlich verletzt und liegt im Koma. In Gedanken, Phantasien und Erinnerungen durchlebt er noch einmal jene Zeit, in der er - aus Kaisermühlen kommend - einen neuen Lebensabschnitt begann und ins Koat 2 wechselte. Darüber hinaus erinnert sich Trautmann in seinem Komatraum an seinen ersten Fall, einen Frauenmord, der als ungelöst zu den Akten gelegt werden musste. Dabei wäre sich Trautmann absolut sicher gewesen, dass Hanno Herz, ein Star der Schlagerszene, für den Mord an Swetlana verantwortlich gewesen ist. Doch das Alibi, das Hannos Manager ihm verschaffte, war einfach nicht zu knacken.

Trautmann 
Die Hanno Herz Story 
Originaltitel: Trautmann - Die Hanno Herz Story (AUT 2005), Regie: Thomas Roth

ORF/Hubert Mican

(v.li.): Wolfgang Böck (Trautmann), Wolfram Berger (Oberst Brandner)

Trautmann 
Die Hanno Herz Story 
Originaltitel: Trautmann - Die Hanno Herz Story (AUT 2005), Regie: Thomas Roth

ORF/Hubert Mican

(v.li.): Monica Weinzettl (Tränkler), Marianne Mendt (Gitti Schimek), Simon Schwarz (Burschi Dolezal), Wolfgang Böck (Trautmann), Wolfram Berger (Oberst Brandner)

Trautmann 
Die Hanno Herz Story 
Originaltitel: Trautmann - Die Hanno Herz Story (AUT 2005), Regie: Thomas Roth

ORF/Hubert Mican

Robert Palfrader (Hanno Herz)

Drehbuch:

Ernst Hinterberger und Thomas Roth

Regie:

Thomas Roth

Darsteller:

Wolfgang Böck (Trautmann)
Simon Schwarz (Dolezal)
Monica Weinzettl (Tränkler)
Wolfram Berger (Oberst)
Erwin Steinhauer (Grünsteidl)
Heinz Petters (Wessely)
Ernst Konarek (King)
Michael Schottenberg (Mittermüller)
Robert Palfrader (Hanno Herz)
uam.

TV-Krimi, 2005


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott

    Elfriede Ott sorgte als „geliehene” Oma in Andreas Prochaskas Kinokomödie für unterhaltsame Turbulenzen. Der Film mit Andreas Kiendl und Michael Ostrowski wurde u. a. 2011 mit drei Romys und dem Österreichischen Filmpreis in drei Kategorien ausgezeichnet.

  • Die Mütter-Mafia | Die Müttermafia-Patin

    Constanze hat ihre eigenen Wünsche immer den Bedürfnissen ihrer Familie untergeordnet. Nun will Ehemann Lorenz aus heiterem Himmel die Scheidung. Zumindest überlässt ihr Lorenz großzügig das leerstehende Haus seiner verstorbenen Mutter. Anschließend folgt der zweite Teil „Die Müttermafia-Patin“.

  • Brüder (3) Auf dem Jakobsweg

    Im dritten Teil von Wolfgang Murnbergers tragikomischer Erfolgstrilogie „Brüder“ begeben sich Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek auf den Pilgermarsch nach Santiago de Compostella.

  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Regisseur Marcus H. Rosenmüller erzählt humorvoll und dramatisch eine urbayerische Lausbubengeschichte zwischen alpenländischer Idylle und surrealen Tagträumen und stellt sämtliche Heimatfilm-Klischees auf den Kopf. Fritz Karl als Dorfwirt, der seinen Sohn auf dem Weg durchs rustikale Fegefeuer begleitet.