zeit.geschichte am Samstag

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

Die Dokumentation beleuchtet die ersten drei Kriegsjahre, von 1914 bis zum Tod Kaiser Franz Josephs im November 1916. Die als zeitlich und geografisch begrenzte Strafaktion gedachte Offensive gegen Serbien sollte sich bis zu diesem Zeitpunkt zum größten Massensterben der Menschheitsgeschichte entwickeln.

zeit.geschichte: Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

Dokumentation, 2014

Samstag, 5.9.2020, 20.15 Uhr

Wh. So 21.35 Uhr, Mo 23.40 Uhr

„Der Krieg könnte zum Sargnagel für die Monarchie werden“, meinte der österreichische Generalstabschef Conrad von Hötzendorf (1852-1925) im Herbst 1914 im Gespräch mit Kaiser Franz Joseph (1830-1916). Der antwortete in einer Mischung aus Resignation und Fatalismus: „Wenn die Monarchie schon zu Grunde geht, dann soll sie wenigstens anständig zu Grunde gehen.“ Anständig zu Grunde gehen bedeutet im kaiserlichen Weltbild „am Feld der Ehre“.

Am 28. Juli 1914 unterzeichnet Franz Joseph die Kriegserklärung an Serbien. Am Anfang steht eine Mischung aus Kriegslust, politischem Leichtsinn, fatalen Fehleinschätzungen und konstruierten Fakten. Die gewünschte Begrenzung auf einen lokalen Konflikt erfüllt sich ebenso wenig wie der erwartete rasche Sieg im Blitzkrieg.

Während das mit Österreich-Ungarn verbündete deutsche Heer gegen Frankreich vorrückt, kämpfen die k. und k. Truppen nicht nur erfolglos gegen die kleine serbische Armee, sondern verlieren auch die ersten Schlachten gegen die Zarenarmee im Osten. Ohne militärische Unterstützung deutscher Truppen wäre die Niederlage Österreich-Ungarns bereits Ende 1914 besiegelt gewesen.

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF

Kaiservilla in Bad Ischl.

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF

Mühsamer Geschütz Transport in den Alpen

Kaiser, Gott und Vaterland

In den tschechischen, ungarischen und kroatischen Heeresverbänden sollten schon bald nationalistische Strömungen die Kampfmoral unterminieren. „Für Kaiser, Gott und Vaterland“, dieser alten Doppeladler-Devise setzten Frankreich, England und Russland eine gezielt in die Kaiserarmee hineingetragene Freiheits- und Nationalstaatenpropaganda entgegen.

Film und Fotografie

Die Schlachtfelder des 1. Weltkrieges wurden erstmals zu Schauplätzen breiter optischer Dokumentation durch Film und Fotografie. Nicht nur in Österreich wurde die Bedeutung dieser beiden Medien als Propagandainstrumente erkannt und genutzt. Film und Fotografie verdeutlichten auch die völlig neue und schreckliche Form des Krieges: Den ersten technisierten und industrialisierten Krieg der Menschheitsgeschichte. Die Zeiten auf wenige Tage begrenzter Infanterie und Kavallerieschlachten waren vorbei. Nun traten, von moderner Kriegstechnik unterstützte Millionenheere zum Massenschlachten gegeneinander an. Fronten, die sich früher auf Waldstücke, Dörfer oder einzelne Städte reduzierten, waren nun auf mehrere hundert Kilometer erweitert. Franz Joseph hatte über den Einsatz mörderischer Kampfmittel wie Giftgas zu entscheiden, über Kriegstechnik, die seinen im 19. Jahrhundert geprägten militärischen Ehrenkodex zum tragischen Anachronismus machten.

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF/ÖNB

italienische Soldaten, die an der Isonzofront, am Ravelnik, in der Nähe von Flitsch (Bovec), gefangen genommen wurden, aufgenommen vermutlich ende September 1915.

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF/ÖNB

Russische Kriegsgefangene in Kowel (Kovel), Wolhynien, vermutl. Mitte Juli 1916.

Untergang der Donaumonarchie

Steigende Engpässe bei der Nahrungsmittel- und Rohstoffversorgung reduzieren spätestens ab 1916 die Kriegsbereitschaft an der „Heimatfront“ dramatisch. Als Franz Joseph am 21. November 1916 stirbt, wird das folgende Staatsbegräbnis zum symbolischen Vorboten des Unterganges der Donaumonarchie. Andreas Novaks Dokumentation beleuchtet die Kriegsjahre 1914 - 1916 aus österreichischer Perspektive und bringt auch die mittlerweile vergessene Ostfront wieder in Erinnerung. Während der geografisch nähere Krieg gegen Italien, der Gebirgskampf in den Dolomiten, in der öffentlichen Erinnerung stärker haften blieb, sind die Kämpfe, aber auch die Kriegsverbrechen der k. und k. Truppen im ehemaligen Galizien, der heutigen Westukraine, fast völlig vergessen.

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF

Der österreichische Weltkriegsveteranen Franz Künstler kämpfte im 1. Weltkrieg bei der Artillerie.

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF/ÖNB

Gasalarm im Schützengraben, Rogatin, Ostgalizien, Winter 1916, Deutsche Südarmee.

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF

Gebirgskrieg, Eroberung eines Gipfels

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF/ÖNB

Enzesfelder Munitions- und Metallwerke A.G. Wien

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

ORF/ÖNB

Alltag im Schützengraben, aufgenommen vermutlich in der Gegend zwischen Brzezany (Berezani) und Podhajce (Pidgajci), Ostgalizien, vermutl. im Sommer 1915.

Dokumentation, 2014


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Baumeister der Republik: Andreas Maurer

    Wolfgang Winklers Portrait des langjährigen niederösterreichischen Landeshauptmanns beleuchtet sowohl die berufliche Karriere und das nachhaltige Wirken des Ausnahmepolitikers als auch dessen Privatleben.

  • Helmut Zilk - Ein öffentliches Leben

    Im Rahmen des Zeitgeschichte-Schwerpunkts zur österreichischen Regionalgeschichte erinnert ORF III auch an das Wirken des ehemaligen Wiener Bürgermeisters, ORF-Fernsehdirektors und Journalisten.

  • Getrennt, verbunden: 100 Jahre Teilung Wien - Niederösterreich

    Vor 100 Jahren wurden Wien und Niederösterreich zwei eigenständige Bundesländer. Der Film von Wolfgang Winkler begibt sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden der beiden Bundesländer.

  • Die großen Weltkonflikte - Der Koreakrieg

    Vor 70 Jahren begann der Koreakrieg. Er war eine der ersten großen kriegerischen Auseinandersetzungen nach dem Zweiten Weltkrieg – und brachte die Welt kurze Zeit an den Rand eines Atomkrieges.