Trautmann: Wer heikel ist, bleibt übrig

In seinem ersten Fall aus dem Jahr 2000 ist Trautmann (Wolfgang Böck) mit den Ermittlungen im Mordfall einer jungen Ungarin befasst.

Donnerstag, 13.9.2018, 21.05 Uhr
Wh Sa 12.05 Uhr

Trautmann ist mit dem Mord an einer jungen Ungarin konfrontiert. Die Suche nach dem Mörder führt ihn und seine Kollegen Monika Tränkler und „Burschi“ Dolezal über Budapest auf die Spur eines russischen Mädchenhändlerrings. Nach einem zweiten Mord gerät der russische Geschäftsmann Belzin unter konkreten Verdacht. Aber auch der Vater des ermordeten Mädchens scheint mehr zu wissen, als er vorgibt.

trautmann - Wer heikel ist, bleibt übrig

ORF/Petro Domenigg

(v.li.): Monica Weinzettl (Tränkler), Wolfgang Böck (Trautmann) und Simon Schwarz (Dolezal).

Drehbuch: Ernst Hinterberger
Regie: Harald Sicheritz

Darsteller:
Wolfgang Böck (Trautmann)
Monica Weinzettl (Tränkler)
Simon Schwarz (Dolezal)
Wolfram Berger (Oberst Brandner)
Jasmin Zehetner (Aisha)
Georges Kern (Anwalt)
Marek Wlodarczyk (Belzin)
Margarethe Tiesel (Blauensteiner)
Karl Ferdinand Kratzl (Gerichtsmediziner)
Erwin Steinhauer (Grünsteidl)
Bea Frey (Frau Grünsteidl)
Viktoria Schubert (Horak)
Maresa Hörbiger (Mitzi)
Johannes Silberschneider (Sandler Rudi)

trautmann - Wer heikel ist, bleibt übrig

ORF/Petro Domenigg

(v.li.): Wolfgang Böck (Trautmann) und Wolfram Berger (Oberst Brandner)

TV-Krimi, AUT 2000


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die Abenteuer des Grafen Bobby | Das süße Leben des Grafen Bobby

    „Charleys Tante“ auf Österreichisch, ganz auf den jungen Peter Alexander zugeschnitten, der seine Tantenrolle des Grafen Bobby mit viel Charme ausstattet und manches Lied dazu singt.

  • Stauffenberg

    Jo Baiers Kriegsdrama aus dem Jahr 2003 setzt sich mit dem wohl bekanntesten misslungenen Putschversuch des 20. Jahrhunderts auseinander.

  • Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott

    Elfriede Ott sorgte als „geliehene” Oma in Andreas Prochaskas Kinokomödie für unterhaltsame Turbulenzen. Der Film mit Andreas Kiendl und Michael Ostrowski wurde u. a. 2011 mit drei Romys und dem Österreichischen Filmpreis in drei Kategorien ausgezeichnet.

  • Die Mütter-Mafia | Die Müttermafia-Patin

    Constanze hat ihre eigenen Wünsche immer den Bedürfnissen ihrer Familie untergeordnet. Nun will Ehemann Lorenz aus heiterem Himmel die Scheidung. Zumindest überlässt ihr Lorenz großzügig das leerstehende Haus seiner verstorbenen Mutter. Anschließend folgt der zweite Teil „Die Müttermafia-Patin“.