zeit.geschichte

Unsere Wiener Staatsoper

Die Dokumentation erinnert an die Wiederaufnahme des Betriebs der Wiener Staatsoper vor über 60 Jahren nach ihrer Zerstörung im Jahr 1945. Künstlerinnen und Künstler, die den Neuanfang selbst miterlebt haben, erzählen.

"Unsere Wiener Staatsoper" - Erinnerungen an einen Neubeginn 
 
Originaltitel: Unsere Wiener Staatsoper

ORF/Otto Schwarz

Die Wiener Staatsoper

Samstag 03.02.2018, 21.00 Uhr

Wh. So 02.35 Uhr und 12.55 Uhr, Mo 00.40 Uhr, Mi 13.00 Uhr,
Fr 00.10 Uhr

Eines der großen österreichischen Nationalsymbole, die Wiener Staatsoper, ist zehn Jahre nach dem Krieg aus den Trümmern neu erstanden.

In der Dokumentation kommen jene zu Wort, die den Neuanfang miterlebt haben: Künstler wie Waldemar Kmentt, der bei der Wiedereröffnung 1955 im „Fidelio“ den ersten Ton im neuen Haus gesungen hat, Sena Jurinac, die sich zum Zeitpunkt des Bombentreffers im Keller der Staatsoper befunden hat, Elisabeth Schwarzkopf in einem ihrer letzten TV-Interviews, Christa Ludwig, Karl Löbl und Ioan Holender.

Im Bild: Die zerstörte Oper nach dem Bombenangriff vom 12. März 1945.

ORF/Otto Schwarz/

Die zerstörte Oper nach dem Bombenangriff vom 12. März 1945

Der Film räumt u.a. mit dem Gerücht auf, wonach die Oper Opfer einer Verwechslung mit dem Westbahnhof gewesen sein soll und erzählt von den Bestrebungen einiger, die Opernruine wegzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen.

Im Bild: Waldemar Kmentt.

ORF

Waldemar Kmentt

"Unsere Wiener Staatsoper" - Erinnerungen an einen Neubeginn 
 
Originaltitel: Unsere Wiener Staatsoper

ORF/Otto Schwarz

Kameramann Gerald Frey im Inneren des großen Deckenlusters

Buch und Regie: Otto Schwarz

Dokumentation, 2005


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Lebensraum Hotel Imperial

    Es ist ein Glanzstück der Wiener Ringstraße und eines der feudalsten Hotels der Stadt: das Imperial verstrahlt bis heute den Glanz des alten Wien. Staatsgäste bis hinauf zur Queen haben unter diesem Dach genächtigt.

  • Hinter den Fassaden - Die Geheimnisse der Wiener Ringstraße

    Am Beginn des Ringstraßenprojekts stand der Erlass Kaiser Franz Josephs, anstelle der Stadtmauern eine Prachtstraße zu bauen. Heute stehen dort Kultur-Paläste wie die Staatsoper, das Burgtheater und der Musikverein.

  • Vieler Herren Häuser: Der Glanz des alten Adels | Die Albertina

    ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und die Grafik-Sammlung der Albertina.

  • Sisi, Schratt und Sacher: Wiens glamouröse Frauen

    Patrice Fuchs präsentiert in ihrer Dokumentation Frauen, die sich im von Männern dominierten 19. Jahrhundert erfolgreich durchsetzten und mit Schönheit, Charme und Sexappeal Wien zur glanzvollen Society-Metropole machten.