ORF III zu Neujahr

Neujahrskonzert 2016

Für alle, die das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker am ersten Tag des jungen Jahres nicht live mitverfolgen können, wiederholt ORF III das Konzertereignis im Hauptabend.

Best of Neujahrskonzert - Kleider machen Dirigenten als Video in der TVthek:

Trailer:

Eingebunden in ein um 16.55 Uhr startendes umfassendes Rahmenprogramm steht am Freitag, dem 1. Jänner 2016, um 20.15 Uhr das Dakapo des „Konzerts der Konzerte“ inklusive ORF-Film zur Konzertpause auf dem Spielplan. Den traditionellen Gruß an die Welt entbieten die Wiener Philharmoniker zum dritten Mal unter der Leitung von Stardirigent Mariss Jansons.

Neujahrskonzert 2016

ORF/Ali Schafler

„Schatten der Vergangenheit: Die Wiener Philharmoniker im Nationalsozialismus“

Freitag, 1. Jänner, 16.55 Uhr

Ein „Außerordentliches Konzert“ der Wiener Philharmoniker mit „Öffentlicher Generalprobe“ gab es erstmals am Vormittag bzw. Nachmittag des Silvestertags 1939. Das erstes Konzert am Neujahrstag, damals unter dem Titel „Johann-Strauss-Konzert Philharmonische Academie“ unter Clemens Krauss, fand am 1. Jänner 1941 statt.

Zum 75-Jahr-Jubiläum des Konzerts am 1. Jänner 2016 zeigt ORF III Robert Neumüllers Dokumentation, für die eine Historikerkommission um Universitätsprofessor Oliver Rathkolb mit Unterstützung des Orchesters frühere Versäumnisse in dessen Umgang mit der eigenen Geschichte im „Dritten Reich“ aufarbeitete.

Schatten der Vergangenheit: Die Wiener Philharmoniker im Nationalsozialismus

ORF/pretv/Robert Neumueller

Im Bild: Die Wiener Philharmoniker bei einem Werkskonzert in Berlin - Dirigent Wilhelm Furtwängler.

„Prosit Neujahr! – 75 Jahre Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker“

17.35 Uhr

Kein Jahreswechsel ohne Neujahrskonzert! Ohne das Fernsehen wäre die Beliebtheit und Verbreitung des musikalischen Jahresauftakts undenkbar. Seit 1. Jänner 1958 ist der Österreichische Rundfunk berechtigt, Fernsehsendungen auszustrahlen – seit 1. Jänner 1959 überträgt der ORF das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Der noch viel weiter zurückreichenden Geschichte des Konzerts folgt Robert Neumüller in zahlreichen Archiv-Ausschnitten und Interviews mit Dirigenten wie Zubin Mehta, Riccardo Muti, Daniel Barenboim, Georges Prêtre, Nikolaus Harnoncourt, Franz Welser-Möst und Mariss Jansons.

„Best of Neujahrskonzert – Kleider machen Dirigenten“

18.35 Uhr

Wie geht man mit dem Takt der Zeit? Was trägt der Neujahrsdirigent von heute – was trug er früher? 15 Dirigenten von Weltrang standen bisher am Pult der Wiener Philharmoniker beim traditionellen Neujahrskonzert. Die ORF-III-Eigenproduktion von Verena Kalenda begleitet „Erlebnis Bühne“-Gastgeberin Barbara Rett zum Herrenausstatter „Knize“, dessen Eigentümer Rudolf Niedersüß verrät, wer die modischen Individualisten der vergangenen Jahrzehnte waren.

Neujahrskonzert 2016

ORF/Ali Schafler

Im Bild: Wiener Philharmoniker, Herbert von Karajan. (NJK 1987)

„Auftakt zum Neujahrskonzert 2016“

19.50 Uhr

Der Blick hinter die Kulissen des Neujahrskonzerts zeigt, dass Tradition nur mit konstanter Erneuerung lebendig bleibt. 2016 entwirft erstmals die englische Bühnen- und Kostümbildnerin Emma Ryott die Kostüme für die Balletteinlagen des Neujahrskonzerts. Die Choreografie stammt dabei zum ersten Mal von Jiří Bubeníček, dem international preisgekrönten Tänzer und Choreografen, der im Jahr 1999 bereits selbst als Solist im „Donauwalzer“ mitgewirkt hatte. Maestro Mariss Jansons dirigiert sein drittes Neujahrskonzert, die Musikauswahl hält allerdings Premieren bereit! Schwungvoll startet der „Auftakt“ im Wiener Prater, der 2016 seinen 250. Geburtstag feiert, etwa beim Ballett-Dreh in der Freudenauer Kaiserloge, bei einer Kutschenfahrt mit Eduard Strauss III. und mit Ringelspiel und Autodrom. An das kaiserliche Wien und den 100. Todestag von Kaiser Franz Joseph erinnert das Neujahrskonzert musikalisch mit dem „Kaiser-Walzer“, zum 100. Todestag von Eduard Strauss spielen die Wiener Philharmoniker u. a. seine Polka „Außer Rand und Band“.

Neujahrskonzert 2016

ORF/Ali Schafler

Im Bild: Mariss Jansons.

„Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2016“

20.15 Uhr

Auch bei seinem dritten Neujahrskonzert ist Dirigent Mariss Jansons mit viel Bedacht bei der Musikauswahl vorgegangen und wird neben persönlichen Lieblingsstücken auch acht noch nie in diesem Rahmen gespielte Werke präsentieren: den „UNO-Marsch“ von Robert Stolz, den Walzer „Weaner Mad’ln“ von Carl Michael Zieher, die Polka schnell „Außer Rand und Band“ von Eduard Strauss, die Polka française „Violetta“ von Johann Strauss Sohn und noch vier weitere Stücke von Johann Strauss, Émile Waldteufel und Joseph Hellmesberger sen. sind erstmals Teil des sehr stimmungsvollen und dynamischen Konzertprogramms. Auch die Wiener Sängerknaben präsentieren auf Dirigentenwunsch zwei musikalische Einlagen: die „Sängerslust“ von Johann Strauss Sohn und die Polka schnell „Auf Ferienreisen“ von Josef Strauss.

Die Balletteinlage zum „Kaiser-Walzer“ zeigt diesmal Schloss und Park Schönbrunn, jene zur rasanten Polka „Außer Rand und Band“ in der Freudenau erinnert an das 250-jährige Praterjubiläum.

Der „Pausenfilm“ gedenkt in diesem Jahr der Angliederung Salzburgs an Österreich vor 200 Jahren. Der berühmteste Sohn der Stadt, Wolfgang Amadeus Mozart, führt in einer Zeitreise durch Salzburg Stadt und Salzburg Land. In verschiedenen Ensemble-Formationen fungieren die Wiener Philharmoniker dabei als musikalische Botschafter.

„Best of Neujahrskonzert – Eine humorvolle Zeitreise“

22.50 Uhr

Neben dem beschwingten und zugleich besinnlichen Musikprogramm des Neujahrskonzerts darf auch die humoristische Seite nicht zu kurz kommen. ORF III zeigt eine Auswahl der kleinen Scherze, Streiche und spaßigen Einlagen, mit denen weltberühmte Dirigenten wie Lorin Maazel, Zubin Mehta, Franz Welser-Möst oder Daniel Barenboim ihr Publikum erheitert haben.