Kunst und Kultur am Dienstag

KulturWerk mit Friedrich von Thun

„Ich war ein Luftikus“ sagt Friedrich von Thun, Grandseigneur und unverwechselbare Persönlichkeit des deutschsprachigen Films und Fernsehens lachend über sich.

Die Sendung als Video im Internet:

Trailer:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Dienstag, 29.9.2015, 20.15 Uhr
Wh. Mi 00.30 und 04.55 Uhr,
Do 05.55 Uhr

„Erst die Zusammenarbeit mit Axel Corti (1933-1993) 1984 hat meine Einstellung zum Beruf grundlegend verändert!“ Zum Glück hat er sich ein Stück dieser Leichtigkeit bewahrt, denn sie macht einen großen Teil seines Charmes aus, den er seit nahezu fünf Jahrzehnten im Kino und Fernsehen versprüht.

Mit Talent und Unverwechselbarkeit hat Friedrich von Thun seine ganz eigene Marke geschaffen, in unzähligen Fernsehfilmen und Serien für Traumquoten und Millionen Zuschauer gesorgt. Als „Dr. Capellari“, in Krimis oder an der Seite von Superstar Senta Berger („Die schnelle Gerdi“, „Dr. Schwarz und Dr. Martin“) hat er ebenso überzeugt wie mit Christiane Hörbiger, Iris Berben, Nicole Heesters, Heiner Lauterbach und vielen anderen mehr. Eine Bilanz, die ihn zu einem der beliebtesten Schauspieler des deutschsprachigen Raums gemacht hat, aber auch auf Hollywood-Erfolge wie Steven Spielbergs „Schindlers Liste“ und George Lucas’ „Die Abenteuer des jungen Indiana Jones“ oder die Arbeit mit Federico Fellini (1920-1993) für „Ginger und Fred“ verweisen kann.

KulturWerk 
Friedrich von Thun

ORF/ORF III/Ernst Kainerstorfer

Friedrich von Thun

Am Sonntag, dem 18. Oktober, liest Friedrich von Thun gemeinsam mit den Münchner Symphonikern im Bruckner-Haus in Linz aus „Peer Gynt“, am 21. und 22. Oktober wird er mit diesem literarisch-musikalischen Programm im Großen Festspielhaus in Salzburg auftreten um - nach all der Arbeit vor der Kamera - „endlich wieder einmal das Publikum zu spüren - herrlich!“. Ein Anlass für Barbara Rett*, den vielseitigen, auch in Österreich außerordentlich beliebten Schauspieler im KulturWerk-Studio in der voestalpine Stahlwelt in Linz zu treffen!

Friedrich von Thun teilt Erinnerungen an seine karge Kindheit in der Nachkriegszeit und seine Familie - einem seiner Vorfahren widmete ja einst Wolfgang Amadeus Mozart seine berühmte „Linzer Symphonie“. Er erzählt von seinen schauspielerischen Anfängen, den Weggabelungen, vor die er im Laufe des Lebens gestellt war, seiner Bereitschaft, Dinge auf sich zukommen zu lassen und - seinem Künstlernamen.

KulturWerk 
Friedrich von Thun

ORF/ORF III/Ernst Kainerstorfer

Friedrich von Thun, Barbara Rett

Moderatorin: Barbara Rett
Kulturtalk, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • KulturWerk: Peter Matic

    Im Hauptabend begrüßt Kulturexpertin Barbara Rett den österreichischen Kammerschauspieler und Synchronsprecher Peter Matić zu einer neuen Ausgabe von „KulturWerk”

  • KulturWerk: Simone Young

    Die erste Frau am Pult der Wiener Staatsoper, am Pult der Wiener Philharmoniker und der New Yorker Met ist diesmal zu Gast bei Barbara Rett in der voestalpine-Stahlwelt in Linz.

  • KulturWerk: Annette Dasch

    Die deutsche Sopranistin spricht mit Barbara Rett über Teenagerängste, Kinder und Karriere, die karitative Arbeit mit psychisch kranken Menschen und ihren schönsten Traum.

  • KulturWerk: Heinz Zednik

    Bei Barbara Rett erzählt Kammersänger Heinz Zednik u.a. von seinen Anfängen am Schultheater des Wiener Piaristengymnasiums und seinen ersten öffentlichen Auftritt in einer Straßenbahn.