zeit.geschichte am Samstag

Hitlers Frauen: Marlene Dietrich - Die Feindin

Die Dokumentation behandelt das Leben einer Schauspielikone, die ihren Krieg gegen Hitler als singende und tanzende Stimmungskanone der US-Truppenbetreuung focht

Samstag, 8.12.2018, 21.05 Uhr
Wh. So 10.25 und 22.30 Uhr

Als sich Marlene Dietrich (1901-1992) von ihrem Entdecker Joseph von Sternberg (1894-1969) trennte, spendete die Nazipresse hämischen Beifall und übermittelte die Bitte, sie möge endlich ihre ‚historische Rolle als Anführerin der deutschen Filmindustrie’ übernehmen.

Das Berlin, das sie kannte und liebte, gab es nicht mehr. Ein Zuhause war Hitlers Reich für sie nie gewesen. Konsequent kämpfte sie ihren Krieg gegen Hitler - als singende und tanzende Stimmungskanone der US-Truppenbetreuung. Dass sie in der Uniform der Sieger in das ruinierte Heimatland zurückkehrte, haben ihr viele nicht verziehen.

Hitlers Frauen 
Marlene Dietrich - Die Feindin (5)

ORF/ZDF Enterprise

Marlene Dietrich

Hitlers Frauen 
Marlene Dietrich - Die Feindin (5)

ORF/ZDF Enterprise

Marlene Dietrich

Dokumentation, 2001


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Baumeister der Republik - Franz Dinghofer

    Die ORF-III-Neuproduktion beleuchtet die Rolle des Großdeutschen Lagers in der Ersten Republik und einen ihrer wichtigsten Politiker.

  • Österreich privat: Fasching, die närrische Zeit

    ORF III mit einer unterhaltsamen Collage privater Filmschätze, die zeigt, wie sich Herr und Frau Österreicher in den den 1970er und 80e Jahren optimal für die Ball- und Faschingssaison zurechtgemacht haben.

  • Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult

    ORF-Moderatorin und Adelsexpertin Lisbeth Bischoff unternimmt eine dokumentarische Reise durch ein Jahrhundert Wiener Opernball. Historische Aufnahmen und Interviews zeigen Aufreger und Staatstragendes rund um den Opernball.

  • Baumeister der Republik: Michael und Marianne Hainisch

    Mutter und Sohn Hainisch haben die österreichische Republik maßgeblich geprägt. Marianne Hainisch gilt als eine der ersten und wichtigsten Frauenrechtlerinnen Österreichs, Michael Hainisch trug maßgeblich dazu bei, das fragile Konstrukt der Ersten Republik zusammen zu halten.