zeit.geschichte am Samstag

Hitlers Frauen: Marlene Dietrich - Die Feindin

Die Dokumentation behandelt das Leben einer Schauspielikone, die ihren Krieg gegen Hitler als singende und tanzende Stimmungskanone der US-Truppenbetreuung focht

Samstag, 8.12.2018, 21.05 Uhr
Wh. So 10.25 und 22.30 Uhr

Als sich Marlene Dietrich (1901-1992) von ihrem Entdecker Joseph von Sternberg (1894-1969) trennte, spendete die Nazipresse hämischen Beifall und übermittelte die Bitte, sie möge endlich ihre ‚historische Rolle als Anführerin der deutschen Filmindustrie’ übernehmen.

Das Berlin, das sie kannte und liebte, gab es nicht mehr. Ein Zuhause war Hitlers Reich für sie nie gewesen. Konsequent kämpfte sie ihren Krieg gegen Hitler - als singende und tanzende Stimmungskanone der US-Truppenbetreuung. Dass sie in der Uniform der Sieger in das ruinierte Heimatland zurückkehrte, haben ihr viele nicht verziehen.

Hitlers Frauen 
Marlene Dietrich - Die Feindin (5)

ORF/ZDF Enterprise

Marlene Dietrich

Hitlers Frauen 
Marlene Dietrich - Die Feindin (5)

ORF/ZDF Enterprise

Marlene Dietrich

Dokumentation, 2001


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Geheimauftrag Pontifex - Der Vatikan im Kalten Krieg

    Die zweiteilige Dokumentation von Jan Peter und Yury Winterberg gibt Einblicke in die Geheimdienstaktivitäten im Kalten Krieg, bei denen der Vatikan unter dem Papst Johannes Paul II. eine Schlüsselrolle spielte.

  • Die wahre Macht des Vatikan

    Die Dokumentation beschäftigt sich mit der Rolle der Päpste und des Vatikans während des Ersten Weltkriegs, der russischen Oktoberrevolution und des Nationalsozialismus’ in Deutschland.

  • Die Wahrheit über Franco - Spaniens vergessene Diktatur

    Francisco Franco war einer der brutalsten Diktatoren Europas. Bis heute ist Spanien von den Spuren seiner Gewaltherrschaft gezeichnet. Und noch immer umgeben den Generalissimo Geheimnisse. Die Dokureihe begibt sich auf Spurensuche in die Vergangenheit und untersucht die fast 40-jährige Herrschaft von General Franco.

  • Wir kämpften für Spanien. Von Ottakring zum Ebro

    1300 Österreicher gingen in den Jahren 1936 bis 1939 nach Spanien, um dort die Republik gegen den Putsch des Faschisten-Generals Francisco Franco zu verteidigen. 30.000 Antifaschisten aus über 50 Nationen kämpften damals an der Seite der jungen spanischen Republik gegen Franco und seine Verbündeten Hitler und Mussolini.