zeit.geschichte

Hitlers Frauen: Winifred Wagner - Die Muse

Die „hohe Frau“, wie Hitler sie nannte, sonnte sich im Glanz der Macht und nutzte sie, um Juden, Homosexuelle und politisch Verfolgte zu schützen.

Samstag, 8.12.2018, 21.50 Uhr
Wh. So 09.35 Uhr und 23.15 Uhr

Politik und Kunst - in der Person von Winifred Wagner (1897-1980), der Muse Adolf Hitlers, fanden sie Einklang. 1930 machten in Bayreuth Hochzeitsgerüchte die Runde. Der Parteichef der Nationalsozialisten machte Winifred Wagner, der 33-jährigen Witwe des Komponistensohnes Siegfried, den Hof.

Im NS-Staat machte Hitler Bayreuth zur schillernden Bühne seiner Selbstdarstellung. Die ‚hohe Frau’, wie Hitler seine Freundin Winifred nannte, sonnte sich im Glanz der Macht. Sie nutzte ihren direkten Draht in die Reichskanzlei, um Juden, Homosexuelle und politisch Verfolgte zu schützen.

Hitlers Frauen 
Winifred Wagner - Die Muse (3)

ORF/ZDF

Winifred Wagner, Adolf Hitler

Hitlers Frauen 
Winifred Wagner - Die Muse (3)

ORF/ZDF

Joseph und Magda Goebbels mit Winifred Wagner

Dokumentation, 2001


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Baumeister der Republik - Franz Dinghofer

    Die ORF-III-Neuproduktion beleuchtet die Rolle des Großdeutschen Lagers in der Ersten Republik und einen ihrer wichtigsten Politiker.

  • Österreich privat: Fasching, die närrische Zeit

    ORF III mit einer unterhaltsamen Collage privater Filmschätze, die zeigt, wie sich Herr und Frau Österreicher in den den 1970er und 80e Jahren optimal für die Ball- und Faschingssaison zurechtgemacht haben.

  • Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult

    ORF-Moderatorin und Adelsexpertin Lisbeth Bischoff unternimmt eine dokumentarische Reise durch ein Jahrhundert Wiener Opernball. Historische Aufnahmen und Interviews zeigen Aufreger und Staatstragendes rund um den Opernball.

  • Baumeister der Republik: Michael und Marianne Hainisch

    Mutter und Sohn Hainisch haben die österreichische Republik maßgeblich geprägt. Marianne Hainisch gilt als eine der ersten und wichtigsten Frauenrechtlerinnen Österreichs, Michael Hainisch trug maßgeblich dazu bei, das fragile Konstrukt der Ersten Republik zusammen zu halten.