zeit.geschichte am Samstag

Setsuko Thurlow - Ihr Kampf gegen Atomwaffen

Sie gehört zu den wenigen Menschen, die jemals einen Atombombenangriff überlebt haben. Setsuko Nakamura war 13, als die amerikanischen Streitkräfte die erste Atombombe über Hiroshima abwarfen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Samstag, 8.8.2015, 20.00 Uhr
Wh. So 11.20 Uhr, Mo 15.00 Uhr

Als 13-jähriges Schulmädchen hat sie gemeinsam mit zwei anderen Mitschülern das Glück, Hiroshima zu überleben. Der Rest ihrer Klasse wurde lebend verbrannt. „Ich höre noch immer ihre Stimmen, die nach ihrer Mutter und nach Hilfe schreien", schildert Setsuko Thurlow“.

Setsuko Thurlow - Ihr Kampf gegen Atomwaffen

Postmedia Netowork/Philip Cheung

Setsuko Nakamura (Thurlow) und ihre Mutter Shigeno Nakamura in Japan.

Setsuko Thurlow - Ihr Kampf gegen Atomwaffen

ORF/Postmedia Network/Philip Cheung

Shigeno Nakamura (Mutter), Setsuko Nakamura (Thurlow), Yukiko (Schwester), Benkichi (Vater), Suzue (Nichte), Hideko (Schwägerin) in Japan.

Die Szenen, die Setsuko als junges Mädchen sah, wiesen ihrem Leben eine Richtung. Seit Jahrzehnten engagiert sie sich im Kampf für die atomare Abrüstung. Eine Hingabe, die ihr nun auch eine Nominierung für den Friedensnobel-Preis bescherte. Mit großem Engagement versucht sie den Fokus der Diskussion wieder auf die menschlichen Konsequenzen dieser Massenvernichtungswaffen zu richten – nicht nur die politischen. Denn die Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki sind nicht die einzigen die unter den Folgen atomarer Verstrahlung zu leiden haben. Durch das atomare Wettrüsten des Kalten Krieges und den damit einhergehenden Atombombentests wurden Abertausende Zivilisten und Soldaten zu unfreiwilligen Versuchskaninchen in der nuklearen Waffenentwicklung. Es ist eine Waffe die heute, noch 70 Jahre nach ihrer ersten Anwendung, tötet. „Das Sterben geht weiter!“, erzählt Setsuko bei einer Ansprache vor Jugendlichen, denn die durch die Strahlung verursachten Krankheiten töten auch heute noch Betroffene.

Setsuko Thurlow - Ihr Kampf gegen Atomwaffen

Postmedia Netowork/Philip Cheung

Setsuko Nakamura (Thurlow) nach dem Zweiten Weltkrieg in Japan.

2014 führte sie ihr Kampf auch nach Wien, geladen zu einer Konferenz zu den humanitären Auswirkungen von Kernwaffen. Außenminister Sebastian Kurz und Nadja Schmidt, Direktorin des ICAN Austria (campaign to abolish nuclear weapons) erzählen von ihrem Besuch und den Auswirkungen ihrer Erzählungen auf sich und ihre Zuhörer. Ihr „unfassbarer Nachdruck“, so Kurz, „begeistert, weil man erlebt, dass eine, man darf sagen, ältere Dame, mit so einem Enthusiasmus für ihr Anliegen eintritt.“ Setsukos Leben ist nicht ihrem eigenen Schicksal, ihrem Schmerz und Verlust gewidmet – sie kämpft für eine Zukunft. Für sich, für ihre Familie, für uns alle.

Setsuko Thurlow - Ihr Kampf gegen Atomwaffen

ORF/BMEIA/Dragan TATIC

Setsuko Thurlow, Überlebende der Atombombe von Hiroshima am 6 August 1945 und Außenminister Sebastian Kurz bei der Wiener Konferenz zu den Humanitären Auswirkungen von Nuklearwaffen von 8. bis 9. Dezember 2014 in Wien.

Dokumentation, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • ORF Legenden - Fritz Muliar

    Die ORF-III-Portraitreihe stellt Personen und Persönlichkeiten vor, die das künstlerische, kulturelle und gesellschaftliche Leben der zweiten Republik gestaltet und geprägt haben.

  • Hitlers Zirkel des Bösen 1939 bis 1945

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Doku-Reihe „Hitlers Zirkel des Bösen“. Gräuel und Schreckensherrschaft wären ohne willige Helfer nicht möglich gewesen.

  • Hitlers Zirkel des Bösen: 1933 - 1941

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Dokumentationsreihe über die Männer, die Hitlers Schreckensherrschaft mitermöglichten. Sie zeigt die Geschichte von maßloser Eifersucht, Gier und Rivalität im innersten Kreis von Hitlers Vertrauten.

  • Hitlers Zirkel des Bösen

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Doku-Reihe „Hitlers Zirkel des Bösen“. Adolf Hitler ging als einer der schlimmsten Gewaltherrscher aller Zeiten in die Geschichte ein. Doch ohne willige Helfershelfer, Intrigen und Machtkämpfe wäre seine Schreckensherrschaft nicht möglich gewesen.