Der österreichische Film am Freitag

Spiel im Morgengrauen

ORF III präsentiert Götz Spielmanns Adaption von Arthur Schnitzlers Novelle aus dem Jahr 2001. Die Geschichte führt ins Österreich der letzten Jahre der Österreichisch-Ungarischen Monarchie.

Freitag, 12.6.2015, 22.45 Uhr
Wh. Sa 03.30 und 15.00 Uhr, So 01.05 Uhr, Mo 14.25 Uhr
Die Sendung als Video im Internet: tvthek.orf.at

Österreich in den letzten Jahren der Monarchie: Wilhelm Kasda, Leutnant der Infanterie, lebt das Leben eines jungen Offiziers seiner Zeit. Dazu gehören kleine, belanglose Affären wie die mit Steffi, einer einfachen jungen Frau. Nach einer Nacht im Hotel hat er nicht vor, sie wiederzusehen.

Arthur Schnitzler: Spiel im Morgengrauen

ORF/Lotus-Film/Petro Domenigg

Fritz Karl und Birgit Minichmayr

Jahre später steht er vor dem Ruin: Er verspielt ein kleines Vermögen, das er nicht hat, um einem ehemaligen Regimentskameraden zu helfen. Nach dem Ehrenkodex jener Zeit hört damit das Spiel auf, ein bloßes Laster zu sein - es wird zum Betrug. Seine einzige Hoffnung ist jetzt ein vermögender Onkel - und dessen Frau Steffi, seine einstige Liebschaft... .

Arthur Schnitzler: Spiel im Morgengrauen

ORF/Milenko Badzic

Fritz Karl und Birgit Minichmayr

Arthur Schnitzler: Spiel im Morgengrauen

ORF/Lotus-Film/Petro Domenigg

Nina Proll und Karlheinz Hackl

Regie:

Götz Spielmann

Drehbuch:

Götz Spielmann (nach der gleichnamigen Novelle von Arthur Schnitzler)

Hauptdarsteller:

Birgit Minichmayr (Steffi)
Fritz Karl (Wilhelm Kasda)
Aron Karl (Wilhelm Kasda (Kind))
Karlheinz Hackl (Konsul Schnabel)
Brigitte Karner (Mutter Kasda)
Peter Moucka (Vater Kasda)
Peter Matic (Kasdas Onkel)
Nina Proll (Mitzi Rihoscheck)
Götz Spielmann (Otto von Bogner)

Spielfilm, AUT 2001


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die Mütter-Mafia | Die Müttermafia-Patin

    Constanze hat ihre eigenen Wünsche immer den Bedürfnissen ihrer Familie untergeordnet. Nun will Ehemann Lorenz aus heiterem Himmel die Scheidung. Zumindest überlässt ihr Lorenz großzügig das leerstehende Haus seiner verstorbenen Mutter. Anschließend folgt der zweite Teil „Die Müttermafia-Patin“.

  • Brüder (3) Auf dem Jakobsweg

    Im dritten Teil von Wolfgang Murnbergers tragikomischer Erfolgstrilogie „Brüder“ begeben sich Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek auf den Pilgermarsch nach Santiago de Compostella.

  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Regisseur Marcus H. Rosenmüller erzählt humorvoll und dramatisch eine urbayerische Lausbubengeschichte zwischen alpenländischer Idylle und surrealen Tagträumen und stellt sämtliche Heimatfilm-Klischees auf den Kopf. Fritz Karl als Dorfwirt, der seinen Sohn auf dem Weg durchs rustikale Fegefeuer begleitet.

  • Brüder (1)

    Im ersten Teil der tragikomischen Erfolgstrilogie von Wolfgang Murnberger machen sich drei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten, auf die Suche nach ihrem Vater.